TSV Zizishausen – SG Schozach-Bottwartal  25:31 (14:17) Gründlich vermasselt hat der TSV Zizishausen den Start in die Württembergliga. Nach der Auftakt-Pleite in Albstadt hatten die Zizishäuser auch im Heimspiel gegen die SG Schozach-Bottwartal deutlich mit 25:31 das Nachsehen.   Die Gäste kamen mit der Empfehlung eines 31:28-Erfolgs gegen den Aufstiegs-Aspiranten TSV Deizisau in die Eisenlohr-Halle und drückte von Beginn an aufs Tempo. Zizishausen blieb bis zum 5:5 (9.) gleichauf, als sich dann die ersten Unsicherheiten einschlichen und man zweimal im Angriff den Ball unbedrängt ins Aus beförderte. Die Folge waren drei Gäste-Treffer zum 5:8 (12.), aber der TSV konterte prompt durch zwei Treffer von Lennard Müller sowie Mathias Götz zum 8:8 (15.), verpasste es aber diesen Schwung mitzunehmen und selbst in Führung zu gehen. Im Nachhinein eine einmalige verpasste Gelegenheit, denn fortan liefen die Hausherren dem Rückstand hinterher und zu viele Fehler im Angriff verhinderten eine erfolgreiche Aufholjagd. Verantwortlich für das 10:13 (23.) zeichnete mit zwei Treffern SG-Spielmacher Fynn Fröschle, der das Gäste-Angriffsspiel dirigierte und mit sechs Toren dem ersten Durchgang seinen Stempel aufdrückte, aber auch immer das Auge für den freien Mitspieler hatte.

Die Schnaken hielten so gut es ging dagegen, und mit dem 14:17 (29.) durch Philip Strobel ging es in die Pause.

Der zweite Durchgang begann verheißungsvoll mit einem Strafwurf von Müller und dem Konter von Dominik Keim zum 16:17 (32.). SG-Keeper Thomas Fink verhinderte sogar den möglichen Ausgleich für die Hausherren, die dann anschließend wieder zum 16:20 (38.) abreißen lassen mussten. Der TSV zeigte sich durchaus engagiert, agierte aber oft viel zu überhastig und übereifrig. Da wurde der Ball in der Abwehr erkämpft, und beim Versuch schnell nach vorne zu spielen dem Gegner postwendend wieder in die Hände geworfen. Die Vorgabe aggressiver in der Deckung zur Sache zu gehen, wurde übereifrig umgesetzt und  führte zu fünf Zeitstrafen in der zweiten Hälfte – auch das nicht förderlich, wenn man einen Rückstand aufholen muss.

Die Gäste hielten ihren Vorsprung ziemlich souverän und routiniert und gewannen am Ende mit 31:25 verdient, da man in der Deckung konsequenter agierte, zudem Vorteile auf der Torhüter-Position hatte  und auch im Angriff zielstrebiger war.

TSV Zizishausen: Gmelich, Beck; Agner (1), Wisst (2), Schäffner (1), Nothdurft, Dudium (n.e.), Strobel (5), Thierauf (1), Götz (7), Jacobs, M. Müller, L. Müller (4/1), Keim (4).

SG Schozach-Bottwartal: Fink, Oßmann; F.Fröschle (7), Linder, Pavlak (7/5), Csauth (1), Gries, L.Fröschle (2), Gallus (2), Baldreich, Gehringer, Kürschner (1), Hug (5), Zluhan (6).

Schiedsrichter: Möller / Neumann (SG BBM Bietigheim)

Zeitstrafen:

Zizishausen: M.Müller (3 und rote Karte), Schäffner, Nothdurft, Keim, Jacobs, L.Müller.

Schozach-Bottwartal: L.Fröschle (2), Hug, Zluhan.

7m:

Zizishausen: 3/1 – Lennard Müller scheitert zweimal an Thomas Fink

Schozach-Bottwartal: 5/5

HSG Albstadt – TSV Zizishausen  32:27 (18:14) Der Auftakt in die neue Württembergliga-Runde verlief nicht nach Wunsch für den TSV Zizishausen. Bei der heimstarken HSG Albstadt unterlagen die Schnaken letztendlich verdient 27:32 (14:18) und müssen nun die Hoffnungen auf das erste Heimspiel am kommenden Wochenende setzen.

Albstadt präsentierte sich wie erwartet kampfstark und aggressiv in der Deckung und bestätigte damit die Erwartungshaltung von TSV-Trainer Florian Beck („da ist es immer eklig zu spielen“). Dennoch hielt sein Team zu Beginn gut mit und lag nach zwei Treffern von Dominik Keim sogar mit 6:4 (8.) in Front. Doch nach dem 5:7 (9.) von Matthias Götz folgte ein Negativlauf mit vier Gegentreffern in Folge, an dem der HSG-ler Lukas Mayer mit drei Torerfolgen maßgeblichen Anteil hatte. Nach der notwendigen Auszeit gelang den Gästen durch Niklas Thierauf und Lennard Müller nochmals der Ausgleich zum 10:10 (19.), um in der Folge aber einige Chancen auszulassen. Erneut zogen die Hausherren auf 14:10 (23.) davon, diesmal war es Bruno Jerger, der von der TSV-Defensive nicht zu stoppen war und dreimal traf. Mit diesem Abstand von vier Toren ging es dann auch mit 18:14 in die Halbzeitpause.

Einen kleinen Aufreger gab es kurz nach Wiederbeginn, als Lukas Mayer beim Strafwurf TSV-Keeper Beck am Kopf traf und regelkonform disqualifiziert wurde. Zizishausen nutzte die Überzahl durch zwei Müller-Treffer zum 20:18 (37.), dann hatte die HSG den Ausfall ihres bisher erfolgreichsten Werfers verdaut und zog nach und nach auf 26:20 (46.) davon. Das junge Schnaken-Team agierte in der hitzigen Atmosphäre viel zu hektisch, traf oftmals die falsche Entscheidung und scheiterte einige Male an den HSG-Torhütern. Zumindest stimmte die Einstellung, denn nach der Auszeit von Trainer Beck kämpften sich die Gäste mit großer Moral auf 27:26 (52.) heran. Eine Zeitstrafe für Moritz Müller und zwei Gegentreffer versetzten den Hoffnungen der Schnaken aber einen herben Dämpfer, von dem sie sich nicht mehr erholten. Albstadt packte drei weitere Tore drauf und behielt am Ende mit 32:27 verdientermaßen die Oberhand.

HSG Albstadt: Camovic, J. Mayer (1); L. Mayer (6/2), Schmiederer (3), Raible (2), Flügel (3), Müller, Menger (1), Schmid, Lebherz (6), Jerger (4), Bänsch (3), Forster, Hartmann (3).

TSV Zizishausen: Gmelich, Beck; Wisst (1), Schäffner (4/2), Nothdurft (2), Dudium, Thierauf (4), Götz (3), Strobel (1), Jacobs, M. Müller, Agner (2), L. Müller (4), Keim (6).

Schiedsrichter: G. Mollenkopf / F. Mollenkopf (VfL Pfullingen)

Zeitstrafen:

Albstadt: Raible (3 und rote Karte), Schmiederer, Flügel, Menger, Lebherz, Bänsch.

Zizishausen: Schäffner (2), Götz (2), M.Müller, Agner.

7m:

Albstadt: 5/4 – Lukas Mayer trifft Torhüter am Kopf und wird disqualifiziert

Zizishausen: 4/2 – Schäffner und Lennard Müller verwerfen