Erneute Niederlage für die Frauen 1 des TSV Zizishausen. Das man gegen den Tabellenzweiten die SG Ober-/Unterhausen unterlegen sein würde, war allen von Anfang klar. Dennoch wollte der TSVZ den Gästen Paroli bieten. Dies gelang jedoch nur bis zum 6:9 in der 12. Spielminute.
Anschließend stellten die Schnaken das Handballspielen, vor allem im Angriff komplett ein, so dass die Gäste der SG einen Tempogegenstoß nach dem anderen laufen konnten. Diese verwandelten diese sicher und konnten sich so Tor um Tor absetzen.
Mit einem 12 Tore Rückstand und einem Spielstand von 10:22 (30.) ging es in die Halbzeitpause.
In der zweiten Halbzeit wollte der TSVZ nochmals eine Schippe drauflegen und vor allem im Angriff eine konzentriertere Leistung abrufen.
Dies gelang den Schnaken leider nur zu selten.
Wie auch schon in der ersten Hälfte schlichen sich zu viele technische Fehler und vor allem einfache Ballverluste ein. Diese Einladung nahmen die Gäste aus Ober-/Unterhausen gerne ein und setzten sich so weiter Tor um Tor ab.
Am Ende steht eine 22:44 (60.) Niederlage zu buche.

TSV Zizishausen – SG Ober-/Unterhausen 22:44 (10:22)

TSV Zizishausen: Götz, Hermann; Müller (2), Reinl (5), Kehrer, I. Grübl (5), Klaric (1), Haußmann (3), L. Grübl (6/2), Flad

SG Ober-/Unterhausen: Gross, Leukert (8), Wendehost (2), Heinrich, Rall (5), Goller, Da Costa (4), Wild (9), Köhler (3), Wurster (4), Helaimia (3), Huber (4), Azevedo (2)

Schiedsrichter: Daniel Fischer (HWB Handball Winterlingen-Bitz) / Dirk Zeiher (VfL Ostdorf 1934)

TSV Zizishausen – MTG Wangen: 22:36 (9:19) Beim Heimspiel der Frauen 1 des TSV Zizishausen konnten die Gäste die vielen nicht genutzten Torchancen und technischen Fehler von Seiten des TSV für einen klaren Sieg nutzen. Von Beginn an überraschten die Gegner mit einem schnellen Spielaufbau und effektivem Zusammenspiel, dem die Frauen 1 unterlegen waren. Dies führte mit 22:36 zu einer erneuten Niederlage für die Mannschaft des TSV.
Bereits in der dritten Spielminute erlitt Viviene Höck eine Knieverletzung, weshalb die Mannschaft das restliche Spiel auf Sie verzichten musste. Während das Spiel zunächst ausgeglichen begann, hatte die Verletzung Auswirkungen auf die Konzentration des TSV. Dies konnten die Gäste für sich nutzen. So stand es nach 19 Spielminuten 4:11. Die Verteidigung der Frauen 1 konnte den stehenden Angriffen der Gegner teilweise entgegenhalten, doch kam es aufgrund technischer Fehler zu häufigen Tempogegenstößen, womit sich die Wangener weiter absetzen konnten. Mit 9:19 ging es in die Halbzeitpause.
Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Frauen 1 den Abstand von 10 Toren zu den Wangenern halten und fielen zunächst nicht weiter zurück. Aufgrund geringer Wechselmöglichkeiten und daraus folgender Erschöpfung beim TSV wurden den Gegnern ein 8-Tore-Lauf ermöglicht (53. Minute, 17:34), dies entschied das Spiel endgültig. In den letzten Minuten konnten sich die Gastgeberinnen noch einmal etwas herankämpfen. So endete das Spiel mit 22:36.
TSV Zizishausen – MTG Wangen: 22:36 (9:19)
MTG Wangen: Janika Schwanninger (7), Marina Gabriel (7), Carina Zeiske (5), Nadine Schirnik (4), Chantal Ferreiro (4), Laura Schirnik (3), Johanna Rasch (3), Nathalie Walser (2), Johanna Becker (1), Verena Hess. Offizielle: Christoph Hörmann, Zsolt Balogh
TSV Zizishausen: Rosalie Nannt (6), Melanie Schietinger (5), Lisa Grübl (4), Nina Rapp (3), Viviene Höck (2), Lisa Haußmann (2), Tanja Wagner, Teresa Müller, Lilly Kehrer, Cara Hermann, Lisa Hahn, Lea Götz. Offizielle: Melani Klaric, Maximiliane Watz, Isabell Grübl
Schiedsrichter: Cedric Blank und Moritz Bühler des HC Oppenweiler/Backnang

Zeitstrafen: Becker, Rasch, Schirnik; Schietinger, Müller, Kehrer, Haußmann, Grübl, Nannt

Nach der guten Leistung in den vergangenen Wochen waren die Frauen des TSVZ gewillt an dieser Leistung anzuknüpfen und gegen den TV Weingarten endlich die ersten Auswärtspunkte einzufahren. Doch die Voraussetzungen dafür hätten kaum schlechter sein können. Mit nur 8 einsatzfähigen Spielerinnen, davon 6 Feldspielerinnen und 2 Torhüterinnen, reisten die Schnaken nach Weingarten. Dennoch war man gewillt, den Gastgeberinnen Paroli zu bieten und das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten.
Der TSVZ verschlief die erste Halbzeit jedoch komplett. Zwar konnte man mit 0:1 (2.) in Führung gehen, verpasste danach aber den Anschluss zu halten.
Im Angriff fand man gegen die Abwehrreihen des TV Weingarten keine Lösung, so dass es immer wieder zu überhasteten Abschlüssen und technischen Fehlern kam. In der Abwehr konnte ebenfalls nicht an die gute Leistung der Vorwoche angeknüpft werden, so dass die Gastgeberinnen immer wieder zu freien Würfen auf das Tor kamen.
So ging es mit 17:9 (30.) in die Halbzeitpause.
In der zweiten Hälfe der Partie drehten die Schnaken nochmals auf und zeigten ein ganz anderes Handballspiel.
Im Angriff spielte man jetzt deutlich konzentrierter, wodurch man immer wieder schön herausgespielte Tore erzielen konnte. In der Abwehr fand der TSVZ auch besser in die Partie, so konnte man den Abstand zwischenzeitlich auf 4-Tore verkürzen (22:18, 38.).
Gegen Ende der Partie ließen beim TSVZ dann die Kräfte deutlich nach, so kam es dann auch dazu, dass Lea Götz, eigentlich Torhüterin ihr Debüt auf Linksaußen gab und direkt einen Treffer erzielen konnte.
Der TV Weingarten konnte die Führung kurz vor Ende wieder auf 7 Tore ausbauen und so steht am Ende eine 34:27 (17:9) Niederlage zu buche.

TV Weingarten – TSV Zizishausen 34:27 (17:9)

TSV Zizishausen: Hermann, Götz (1); Schietinger (6), Müller, I. Grübl (2), Wagner (3), Lehner, Höck (15/4)

TV Weingarten: Bär, Hilebrand (2), T. Datz (4), Haberbosch (5), Meichle, Borrmann (10/4), A. Datz (4/3), Kübler (2), Schneider (4), Frankenhauser, Veser (1), Koch, Zimmermann (2), Müller

Zeitstrafen: Müller, Grübl, Lehner (2), Höck (2); Haberbosch, Schneider, Koch

Schiedsrichter: Manfred Troisler / Sandor Racz (beide HcB Lauterach)

Bittere Pleite für die Frauen des TSV Zizishausen gegen die HSG Ermstal in der Verbandsliga. Für die Truppe von Interimscoach Melani Klaric stand beim Auswärtsspiel gegen die HSG Ermstal Wiedergutmachung auf dem Programm. Die Voraussetzungen dafür standen gut, zumal man wieder auf eine vollbesetzte Bank zurückgreifen konnte.
Die Schnaken fanden gut in die Partie und konnten vor allem durch eine konzentrierte Abwehrleistung das Ein ums andere Mal den Ball gewinnen. Allerdings fand im eigenen Angriffsspiel ebenfalls kein Durchkommen gegen die Abwehrreihen der Gastgeberinnen aus Ermstal. So häuften sich in Durchgang eins die technischen Fehler und überhastete Angriffsaktionen und man verpasste es immer wieder den Anschlusstreffer zu erzielen. So ging es mit einem zwei Tore Rückstand (13:11, 30.) in die Halbzeitpause.
Die Anfangsminuten der zweiten Hälfte verschliefen die Schnaken jedoch und so lang man nach 50 Minuten mit 22:17 hinten.
Was danach folgte war purer Kampfgeist, welcher am Ende leider nicht belohnt werden sollte. In den letzten 10 Minuten der Partie, schaffte man es durch einen konsequente Abwehrleistung, gepaart mit einer herausragenden Torhüterleistung und daraus resultierenden schnellen Angriffen sich nochmals den Rückstand auf 1 Tor zu verkürzen (22:21, 57.) und hatte es in den letzten Minuten auch noch selbst in der Hand den Ausgleich zu erzielen, was leider nicht gelang.
Am Ende steht eine unverdiente 23:22 (60.) Niederlage zu buche.

TSV Zizishausen – HSG Ermstal 23:22 (13:11)

HSG Ermstal: Roßberg, Ceken, Bajric (2/2), Müller, Blome, Unzeitig, Sulz (8/2), Narr, Lenknerreit (3), Bleck, Seeger (6), Weber (2), Boßler, Klein (2)

TSV Zizishausen: Götz, Hahn, Hermann; Schietinger (4), Siedle (1), Müller (2), Kehrer (1), I. Grübl (1), Haußmann, L. Grübl (6/3), Wagner (1), Nannt (4), Rapp (1), Höck (1)

Zeitstrafen: Ceken, Seeger; Schietinger, Müller, Kehrer

Schiedsrichter: Roman Warstat (HSG Sulzbach-Murrhardt) / Markus Genth (TSV Gronau)

Erneute Niederlage für die Frauen des TSV Zizishausen in der Verbandsliga. Die vor dem Spiel gesetzten Ziele verpassten die Damen des TSV Zizishausen deutlich.
Zwar konnte man knapp 20 Minuten mit den Gästen aus Ebersbach mithalten, danach stellte man selbst sein Angriffsspiel komplett ein und kassierte im Umkehrschluss ein Konter nach dem anderen.
Die Abwehrreihen der Gastgeberinnen Stande, wenn es mal zu einem stehenden Angriff der Gäste aus Ebersbach / Bünzwangen kam, gut. Dennoch konnte man im Angriffsspiel nicht an der Vorwoche anknüpfen und verfiel in die altbekannten Muster, so dass das Angriffsspiel von technischen Fehlern und überhasteten Aktionen geprägt war.
So ging es bereits mit einem 9-Tore Rückstand in die Halbzeit (8:17, 30.).
In der zweiten Hälfte war der TSVZ nochmals gewillt, den Abstand zu verkürzen und im Angriffsspiel eine Schippe draufzulegen.
Dies gelang nur teilweise. Zwar spielte man im Angriff jetzt verbessert, dafür stand die Abwehr jetzt nicht mehr so konsequent wie in der ersten Hälfte. So kamen die Gäste aus Ebersbach immer wieder zu einfachen Toren.
Ergebniskosmetik konnten die Schnaken zwar nicht mehr betreiben, jedoch schaffte man es, den 9-Tore Rückstand zu halten, was letztendlich auch einer starken Leistung von Lisa Hahn im Tor zu verdanken war.
Am Ende steht eine deutliche Heimniederlage 23:34 (60.) gegen die HSG Ebersbach / Bünzwangen zu buche.

TSV Zizishausen – HSG Ebersbach / Bünzwangen 23:34 (8:17)

TSV Zizishausen: Hahn, Hermann; Schietinger (7), Müller (1), I. Grübl, L. Grübl (5/3), Wagner (2), Nannt (3), Rapp, Höck (5)

HSG Ebersbach / Bünzwangen: Aurenz (7), Hommel (2), Follert (1), Schubert (5), Frasch (3/1), Blum, Voith (5/3), Trzaska, Koser (2), Kreidenweiß (3), Toth, Pfister (1), Schulz (5)

Zeitstrafen: Höck; Aurenz, Kreidenweiß

Schiedsrichter: Tobias Haase (TSV Grabenstetten) / Marcel Brandt (TSG Münsingen)

VfL Pfullingen – TSV Zizishausen 34:29 (17:13) Knappe Niederlage der Frauen des TSV Zizishausen beim Auswärtsspiel gegen den VfL Pfullingen.

Die Voraussetzungen für das Auswärtsspiel gegen den VfL Pfullingen standen, wie schon so oft in dieser Saison, nicht gut für die Schnaken.
Wieder einmal hatte man einen nur sehr dünn besetzten Kader, dennoch wollte man den Gastgebern so lange wie möglich Paroli bieten, was den Schnaken auch über beide Halbzeiten sehr gut gelang.
Die Anfangsminuten der Partie gestalteten sich recht ausgeglichen. Pfullingen legte vor, der TSVZ legte nach.
Die Schnaken zeigte eine sehr gute Abwehrarbeit, jedoch gelang es oftmals nicht die Ballgewinne in eigene Tore umzumünzen.
Zur Mitte der ersten Halbzeit konnte sich Pfullingen erstmal mit 5 Toren absetzen (11:6, 17.). Kurz vor der Pause konnte der TSVZ zwischenzeitlich durch Tore von Schietinger und Egner wieder auf 2 Tore verkürzen zum 15:13 (27.).
Bis zum Halbzeitpfiff konnten der VfL noch zwei weitere Treffer erzielen. So ging es mit 17:13 (60.) in die Kabine.
Die Halbzeitansprache von Coach Melani Klaric hielt sich kurz. Im Angriff wollte man wieder klarere Aktionen spielen um so leichte Ballverluste zu vermeiden und in der Abwehr weiterhin konsequent spielen.
Dies gelang den Schnaken über die gesamte zweite Halbzeit. Man schaffte es zwar immer wieder den Abstand zu verkürzen, allerdings wurde anschließend der Ball im eigenen Angriffsspiel durch überhastete Aktionen und kleine Unkonzentriertheiten weggeworfen.
Am Ende steht eine 34:29 (60.) Niederlagen für den TSVZ zu buche.
Interimscoach Melani Klaric zeigte sich nach Abpfiff sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Endlich einmal hat die Mannschaft ihr potenzial gezeigt und 60 Minuten eine gute Leistung abgerufen.

VfL Pfullingen: Pieringer (3), Cetin (7/3), Kühnel, Schuler (1), Reik, Ari (1), Plankenhorn (5), Heinzelmann, Junger (7), Reinhardt (2), Schnizler (3), Wohnus, Gnadt (5)

TSV Zizishausen: Götz, Hahn, Hermann, Schietinger (6), Müller (1), Egner (4), Haußmann (1), Grübl (1), Wagner (4), Nannt (1), Höck (11/3)

Schiedsrichter: Matthias Klose (HSG Gablenberg-Gaisburg) / Philipp Joos (SG Weinstadt e.V.)

Eintritt zu allen Spielen des TSV Zizishausen und Rot-Weiss Neckar in die Theodor-Eisenlohr Halle ist nur für geimpfte und genesene Besucher mit einem tagesaktuellen zertifizierten Antigentest oder mit einem PCR-Test (2G+) möglich.

In der Halle herrscht Maskenpflicht. Sie müssen Ihre Kontaktdaten mit der Luca-App oder mit einem Formular am Eingang der Halle erfassen.

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir keine Artikel der Nürtinger Zeitung übernehmen. Daher finden Sie hier den Link zum Online-Artikel.

Bericht in der Nürtinger Zeitung vom 18.12.2019

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir keine Artikel der Nürtinger Zeitung übernehmen. Daher finden Sie hier den Link zum Online-Artikel.

Bericht in der Nürtinger Zeitung vom 03.12.2019

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir keine Artikel der Nürtinger Zeitung übernehmen. Daher finden Sie hier den Link zum Online-Artikel.

Bericht in der Nürtinger Zeitung vom 19.11.2019