Beiträge

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren eigentlich deutlich zugunsten der Schnaken, die als Tabellenführer nach Esslingen reisten, doch hier warnte Marc Hauber schon, denn „die Punkte im Bunker muss man erstmal sichern“ und er sollte damit Recht behalten.

Die Anfangsphase gehörte den Gästen, bzw. Simon Müller, der 10 seiner insgesamt 16 Tore in den ersten 15 Minuten erzielte. Esslingen war zu Beginn völlig von der Rolle und verlor im Aufbau einen Ball nach dem anderen, wodurch sich einfachste Tore für die Oberliga-Reserve ergaben (4:11, 13.).

Im Anschluss fingen sich die Gastgeber und nutzten ihr gutes Spiel mit dem Kreisläufer aus, um den Rückstand zu verkürzen, während vor Allem der Positionsangriff der Schnaken immer weiter ins Stocken geriet und beste Möglichkeiten ungenutzt blieben (10:12, 21). Geschuldet durch diesen Kraftakt wurden allerdings die Lücken in der Abwehr des TEAMs wieder größer und Lukas Kelbassa konnte Sekunden vor dem Pausenpfiff den Halbzeitstand auf 13:16 stellen.

Der Start in den zweiten Durchgang wurde dann völlig in den Sand gesetzt, indem die Gäste aus besten Positionen am stark aufgelegten Torhüter Szczesny scheiterten und so nach 15 Minuten lediglich zwei Tore zu Buche standen (20:18, 45.). Beflügelt durch die Leistung ihres Schlussmannes, erhöhten die Gastgeber erstmals auf drei Tore (23:20, 48.), bevor Müller und Klaus den Anschluss wieder herstellen konnten (23:22, 50.). Es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide, welches in dieser Phase in beide Richtungen hätte kippen können. Glücklicherweise schien es, als hätten die Schnaken noch ein paar Körner mehr übrig und während Esslingen nun Möglichkeiten liegen ließ, konnte der TSV die Partie zuerst durch Pflug und Zimmermann ausgleichen (25:25, 53.). Und schließlich wieder drehen (26:28, 59.). Wieder waren es Dennis Zimmermann und, wie sollte es anders sein, Simon Müller. Die Gastgeber konnten den Anschluss nochmals herstellen, jedoch versagten ihnen im letzten Angriff schließlich die Nerven, weswegen sich die Männer 2 über einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg freuen konnten – Müller sei Dank!

Während Maik Zimmermann vor Allem die Mentalität der Mannschaft lobte, ließ sich sein Trainer-Partner Dominic Pflug, bevor er die Mannschaft ins Esslinger Nachtleben entließ, zu einem kleinen Sprechgesang hinreißen, der im Wortlaut so oder so ähnlich klang:

„Klar überlegen, im Chancen vergeben.
Doch der Kampfgeist schlägt jeden
Am Ende erfolgreich im Gegner zerlegen!
Zizis oh Zizis ein hoch aufs Handballerleben
Wir stoppten den Adler und haben alles gegeben!

Schalalalalala, Schalalalalala, Ziziiiis-hausen!
Wir gröhlen die Zeilen und lassen es laufen!
#PlatzanderSonne #Eincremen #Spaßundgas #MüllerderKnüller“

Bei Allem Jubel über die gewonnen zwei Punkte ist allerdings allen Beteiligten bewusst, dass nächste Woche gegen die TG im Stadtderby eine andere Leistung von Nöten sein wird, um sich für die Niederlage in der Hinserie zu revanchieren und den Platz an der Sonne zu behalten.
Anpfiff zur „Mutter aller Derbys“ ist am Samstag Abend um 17:30 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle.

Die Männer 2 freuen sich über jeden Schnaken-Fan, der sich dieses Event der Superlative nicht entgehen lassen will und die Jungs zum Sieg anfeuert.

TSV Zizishausen II:
Hoss, Smykalla; Hauber (1), Kelbassa (1), Geißler, Allilomis, Müller (16/3), Schwennig, Pflug D. (4), Klaus (1), Zimmermann (5), Minsch, Thalwitzer, Schäfer.

TEAM Esslingen II:

Szczesny, Rehberger, Ulrich (3), Maier (7), Schall (2), Schmid, Mazzoli (5/1), Wellmann (3), Gehring (2), Fischer (3), Weiss (1), Schückler, Gimoussiakakis, Watzke.