Beiträge

Zum Auftakt der „Wochen der Entscheidung“ gastierten die Männer 2 am Samstag Abend in der Bettwiesenhalle in Unterensingen zum „kleinen“ Derby. Beide Mannschaften hatten die Punkte dringend nötig, denn die Männer 2 dürfen sich keinen Punktverlust mehr erlauben, wenn man weiterhin in der Spitzengruppe mit Leinfelden und Weilheim mitspielen will. Für Unterensingen auf der anderen Seite hätten die zwei Punkte einen großen Wert, um sich Vaihingen und damit den vorletzten Tabellenplatz vom Leib zu halten. Dementsprechend entschlossen gingen beide Mannschaften in die Partie. Die Oberliga-Reserve vom TSV kam besser aus den Startlöchern und konnte sich dank einer stabilen Abwehr schnell auf 1:4 absetzen (9.). Diesen Vorsprung konnten die Schnaken bis auf 6:10 ausbauen (21.), wobei hier zu erwähnen ist, dass die 10 Treffer von 7 verschiedenen Schützen erzielt wurden, was für die Breite des Kaders spricht. Gegen Ende der ersten Hälfte geriet das Angriffsspiel der Gäste etwas ins Stocken, was die Hausherren nutzten und so den Abstand durch Schlichter und Götz mit dem Pausenpfiff auf 9:11 verkürzen konnten.

Die Anfangsminuten im zweiten Durchgang verliefen noch ausgeglichen (15:17, 40.), ehe Zizishausen durch Pflug und 3x Brodbeck auf 6 Tore davonzog und so für die Vorentscheidung sorgte (15:21, 44.).
Die Hausherren versuchten im Anschluss, mit einer offensiveren Abwehr das Ruder nochmals herumzureißen, doch die Gäste in Person von Müller, Schwennig und Thalwitzer nutzten die sich bietenden Räume geschickt aus, während Dani Hoss seinen Kasten vernagelte und so keine Spannung mehr aufkommen ließ. Zum Schlusspfiff des souveränen Schiri Henni von der HSG Ebersbach/Bünzwangen stand dann ein völlig verdienter 25:32 Auswärtserfolg auf der Anzeigetafel der gut gefüllten Bettwiesenhalle.

Trainer Maik Zimmermann zeigte sich nach dem Spiel vollauf zufrieden mit der „geschlossenen Mannschaftsleistung“ und der „souveränen Vorstellung vor den entscheidenden Spielen gegen Weilheim und Leinfelden“.

Denn genau diese beiden Spiele sind richtungsweisend für den Ausgang der Saison für die Männer 2. Nach einem spielfreien Wochenende kommt es am 14. März dann zum Gipfeltreffen zwischen dem TSV Weilheim und der M2. Aufgrund der besonderen Brisanz dieser Partie hoffen die Männer 2 auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung zur Prime-Time um 20 Uhr in der Sporthalle an der Lindach.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Hoss, Smykalla; Hauber (4), Kelbassa (1), Geißler (3), Scholz (1), Müller (7/2), Schwennig (3), Pflug (5), Klaus (1), Brodbeck (5), Allilomis (1), Thalwitzer (1), Schäfer.

SKV Unterensingen 2:
Masanzambi-Loko, Fritz; Kilian, Klein (1), Lukic, Stäbler L. (12/1), Orzechowski (1), Schlichter (5), Stäbler T. (3), Götz (1/1), Eßinger, Pfisterer (1), Friesch (1), Klett.

Die Bilder hätten nicht unterschiedlicher sein können. Jubelnde Plochinger auf der einen Seite, fassungslos und ungläubig dreinblickende Schnaken auf der anderen. Man könnte 1000 Gründe für die zweite Heimniederlage der Saison anführen: sei es die ungeliebte Anspielzeit, die unnötigen, beinahe dämlichen Zeitstrafen, die eklatante Abschlussschwäche im zweiten Durchgang, das naive Abwehrverhalten in den letzten Minuten, die bisweilen äußerst fragwürdigen Pfiffe zu Gunsten der Gäste in der Schlussphase in Kombination mit einer sehr ungleichen Beurteilung des passiven Spiels durch den sonst guten Schiedsrichter aus Vaihingen oder schlichtweg die eigene Unfähigkeit, gegen eine eigentlich unterlegene Mannschaft in der zweiten Hälfte den Deckel draufzumachen.


Dabei sah es lange Zeit sehr gut aus, denn die Schnaken erwischten einen Auftakt nach Maß und knüpften exakt da an, wo sie gegen Reichenbach aufgehört hatten. Mit einfachen Toren über die erste und zweite Welle zogen die Hausherren auf 7:2 davon (8.), was Gästetrainer Toldo dazu nötigte, seine Auszeit zu nehmen. Diese Maßnahme verpuffte allerdings ohne Wirkung, denn weitere 7 Zeigerumdrehungen später zauberte Zizishausens Bester, Dennis Zimmermann, mit einem Doppelschlag ein deutliches 11:4 auf der Anzeigetafel (16.).
Unerklärlicherweise kam dann der Bruch im Spiel der Gastgeber. In den verbleibenden 15 Minuten konnten die Schnaken gerade einmal 2 Tore erzielen, während man die Gäste durch einfache Ballverluste einlud, einen Konter nach dem anderen zu fahren und sie somit zurück in die Partie brachte. Auch die vorher noch so stabile Abwehr zeigte sich auf einmal löchriger als ein Schweizer Käse weswegen die Gäste einen 6:0-Lauf zum 11:10 starten konnten (24.). Zwar fing sich die Oberliga-Reserve vor der Pause nochmals und konnte so eine 13:11 Halbzeitführung in die Pause retten, doch wirklich souverän war das nicht.
Die Schnaken wirkten zu Beginn der zweiten Hälfte wieder wacher und gefestigt. Über den Großteil des zweiten Durchgangs gelang es, den Vorsprung auf Plochingen konstant bei 2-3 Toren zu halten (18:15, 39.; 22:19, 48.). Es war hier vor Allem Dennis Zimmermann, der seine Farben im Spiel hielt, während die Abwehr immer wieder Lücken aufwies. Spätestens beim 26:22 durch Dominic Pflug in der 54. Minute schien das Spiel schon beinahe entschieden zu sein, doch in einem Anflug geistiger Umnachtung ließ man die Tür weiterhin offen, anstatt für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Die verbleibenden Minuten wurden dann zum Krimi, oder besser gesagt Horror-Streifen für alle, die es mit Zizis und der M2 halten. Man entwickelte keine Durchschlagskraft mehr im Angriff und vergab die sich bietenden Möglichkeiten teilweise kläglich. Plochingen hatte nun das Momentum auf ihrer Seite und glich zum 26:26 aus (59.). Zizis wiederum nutzte ihre Chance auf die erneute Führung nicht und so bekam Plochingen die Möglichkeit zur Entscheidung. Gnädigerweise durften die Gäste dann ihren letzten Angriff über eine Minute ausspielen, bis es ihnen schließlich gelang, eine Lücke zu finden und einen 7m rauszuholen.
Leider war es Flo Smykalla im Kasten nicht vergönnt, diesen zu parieren und so ging Plochingen das erste Mal in der Partie mit 26:27 in Führung. Sekunden vor dem Ende. Zum Horror aller Zizishäuser.

Es war ein Rückfall in alte Muster, die man eigentlich schon längst vergessen hatte, aber die Unfähigkeit, eine Partie in den entscheidenden Minuten über die Zeit zu bringen, sah wieder stark nach der M2 vergangener Jahre aus. Es ist eine Niederlage der Kategorie „Absolut unnötig“ und diese kann im Hinblick auf die restliche Saison noch extrem schmerzen, aber auch davon lassen sich die Männer um Trainergespann Pflug/Zimmermann nicht entmutigen. Die Partie wird aufgearbeitet und bereits am nächsten Wochenende hat man die Möglichkeit, es wieder besser zu machen. Anspiel ist um 17:45 Uhr in der Sporthalle Neuwiesen beim Tabellenschlusslicht TSV Dettingen/Erms 2. Bis dahin gilt: „Mund abputzen, weitermachen“.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Hoss, Smykalla; Kelbassa, Scholz (1/1), Müller (7/3), Schwennig (3), Pflug (2), Klaus (1), Zimmermann (11), Thalwitzer (1), Allilomis.

TV Plochingen 2:
Huber, Eberle; Michler (6), Wendling, Bosch (3), Jakisch, Frank (2), Maurer (8/5), Schmid, Hedderich (2), Tropper, Vanderhoeven (4), Traub (2).

Die Vorzeichen für die Schnaken hätten kaum schlechter sein können. Die Toptorschützen Simon Müller und Dennis Zimmermann, sowie Kreisläufer Marc Hauber durch Krankheit außer Gefecht gesetzt, Links Außen Lucas Schäfer auf Safari in Südafrika, Boris Brodbeck im Arbeitseinsatz in der Antarktis und zusätzlich noch Spielertrainer Dominic Pflug, der zwar seine Sprunggelenks-Verletzung durch die Mr.-Miyagi-Behandlung in letzter Sekunde „heilen“ konnte, aber trotzdem angeschlagen in die Partie ging. Zudem stand als Gegner nicht irgendein Team auf der Platte, sondern der Tabellendritte vom TV Reichenbach, die zuhause noch ungeschlagen waren und mit 15 Punkten aus den letzten 8 Spielen eines der Teams der Stunde waren. Doch trotz dieser Umstände, oder vielleicht gerade deswegen, herrschte im Team eine „Jetzt erst Recht“-Einstellung, die sich vor Allem im 2. Durchgang deutlich machen sollte.

Die Schnaken starteten gut in die Partie und konnten durch Tore von Minsch und Schwennig mit 3:1 in Führung gehen (8.). Allerdings zeigte sich hier noch, wie schwer man sich gegen die gut organisierte Verteidigung der Gastgeber tun würde und in der Abwehr hatte die Oberligareserve rege Probleme mit dem wurfstarken Rückraum von Reichenbach, die in Person von Strohmaier und Glatzel immer wieder einnetzen konnte. So konnten die Hausherren wieder ausgleichen (6:6, 15.) und blieben auch in der verbleibenden Zeit trotz einiger guter Paraden von Torhüter Dani Hoss immer in Schlagdistanz (12:12, 27.).

Kurz vor der Pause dann der Super-Gau für den TSV, als Niklas Minsch bei einer Abwehraktion den Ellenbogen eines Mitspieler ins Gesicht bekam und mit Verdacht auf Nasenbruch vom Feld ging. Diese Befürchtung hat sich in der Zwischenzeit leider bestätigt, weswegen wir Niklas auf diesem Wege Genesungswünsche senden.

Mit einem leistungsgerechten 13:13 ging es in die Halbzeitpause, in der sich die Schnaken nochmals einschworen und trotz des Rückschlages auf eine umkämpfte zweite Hälfte einstimmten. Dementsprechend furios starteten die Gäste und zogen mit einem 4:0-Lauf binnen 5 Minuten davon (13:17, 35.). Es zeigte sich die Moral und der Einsatzwille der Truppe und jeder einzelne, der in dieser Saison vielleicht etwas weniger Einsatzzeit bekommen hatte übernahm jetzt Verantwortung. Allen voran Lukas Kelbassa, der allein 7 Buden in der zweiten Hälfte erzielte, inklusive eines wahnwitzigen Tores vom eigenen 9m über den gegnerischen Torwart hinweg. Aber auch Sebastian Scholz auf Außen zeigte sich nicht nur von der 7m-Linie treffsicher, Petro Allilomis übernahm die Kontrolle auf Rückraum-Mitte und streute wahlweise eigene Treffer mit ein oder setzte Robert Thalwitzer am Kreis in Szene. Und wenn mal gar nichts ging, wackelten Dominic Pflug oder Max Geißler die Abwehr im 1-gg-1 aus und netzten ein.
Reichenbach wusste nicht wie Ihnen geschieht und die Schnaken zogen über 17:21 (44.), 18:24, (47.) und 20:27 (49.) davon. Die Hausherren gaben sich noch nicht geschlagen und kamen durch Tore von Strohmaier, Glatzel und Hilburger nochmal zurück auf 23:27 (54.). Die postwendende Antwort durch Pflug und Schwennig zum 23:30 (56.) ließ dann aber keine Zweifel mehr am Auswärtssieg aufkommen. Die Schlussminuten gehörten schließlich verdientermaßen wieder Lukas Kelbassa, der seine Torausbeute auf 8 hochschraubte und Sekunden vor dem Schlusspfiff den 25:34 Endstand herstellte.

Es war eine Wahnsinnsleistung der gesamten Mannschaft der Schnaken, vor Allem von der Einsatzbereitschaft, dem Kampf und dem puren Willen zu siegen. Sieben verschieden Torschützen allein in der zweiten Hälfte zeigen zudem die Breite und die Qualität des Kaders, auch wenn einmal der ein oder andere Leistungsträger ausfällt. Dies ist ein wichtiges Zeichen und spricht für den Charakter des Teams, die weiterhin die Bezirksklasse anführen und sich nun auf das kommende Heimspiel gegen den TV Plochingen 2 vorbereiten müssen. Gegen die Gäste hat man sich im Hinspiel sehr schwer getan und einen Punkt liegen gelassen, weswegen die Männer 2 auf die Unterstützung der Schnaken-Fans hoffen. Anpfiff ist am kommenden Samstag, 08.02.20 um 20 Uhr in der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Hoss, Smykalla; Kelbassa (8), Scholz (5/3), Geißler (2), Schwennig (5), Pflug D. (4), Klaus, Pflug S. (1), Minsch (3), Thalwitzer (3), Allilomis (3).

TV Reichenbach 2:
Braun, Schulze, Glatzel K. (3), Fohler, Sonn (3), Mayr (1), Glatzel H. (4), Wolf, Wieczorek, Pröllochs, Strohmaier T., Hammann (3), Hilburger, Strohmaier C. (7).

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren eigentlich deutlich zugunsten der Schnaken, die als Tabellenführer nach Esslingen reisten, doch hier warnte Marc Hauber schon, denn „die Punkte im Bunker muss man erstmal sichern“ und er sollte damit Recht behalten.

Die Anfangsphase gehörte den Gästen, bzw. Simon Müller, der 10 seiner insgesamt 16 Tore in den ersten 15 Minuten erzielte. Esslingen war zu Beginn völlig von der Rolle und verlor im Aufbau einen Ball nach dem anderen, wodurch sich einfachste Tore für die Oberliga-Reserve ergaben (4:11, 13.).

Im Anschluss fingen sich die Gastgeber und nutzten ihr gutes Spiel mit dem Kreisläufer aus, um den Rückstand zu verkürzen, während vor Allem der Positionsangriff der Schnaken immer weiter ins Stocken geriet und beste Möglichkeiten ungenutzt blieben (10:12, 21). Geschuldet durch diesen Kraftakt wurden allerdings die Lücken in der Abwehr des TEAMs wieder größer und Lukas Kelbassa konnte Sekunden vor dem Pausenpfiff den Halbzeitstand auf 13:16 stellen.

Der Start in den zweiten Durchgang wurde dann völlig in den Sand gesetzt, indem die Gäste aus besten Positionen am stark aufgelegten Torhüter Szczesny scheiterten und so nach 15 Minuten lediglich zwei Tore zu Buche standen (20:18, 45.). Beflügelt durch die Leistung ihres Schlussmannes, erhöhten die Gastgeber erstmals auf drei Tore (23:20, 48.), bevor Müller und Klaus den Anschluss wieder herstellen konnten (23:22, 50.). Es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide, welches in dieser Phase in beide Richtungen hätte kippen können. Glücklicherweise schien es, als hätten die Schnaken noch ein paar Körner mehr übrig und während Esslingen nun Möglichkeiten liegen ließ, konnte der TSV die Partie zuerst durch Pflug und Zimmermann ausgleichen (25:25, 53.). Und schließlich wieder drehen (26:28, 59.). Wieder waren es Dennis Zimmermann und, wie sollte es anders sein, Simon Müller. Die Gastgeber konnten den Anschluss nochmals herstellen, jedoch versagten ihnen im letzten Angriff schließlich die Nerven, weswegen sich die Männer 2 über einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg freuen konnten – Müller sei Dank!

Während Maik Zimmermann vor Allem die Mentalität der Mannschaft lobte, ließ sich sein Trainer-Partner Dominic Pflug, bevor er die Mannschaft ins Esslinger Nachtleben entließ, zu einem kleinen Sprechgesang hinreißen, der im Wortlaut so oder so ähnlich klang:

„Klar überlegen, im Chancen vergeben.
Doch der Kampfgeist schlägt jeden
Am Ende erfolgreich im Gegner zerlegen!
Zizis oh Zizis ein hoch aufs Handballerleben
Wir stoppten den Adler und haben alles gegeben!

Schalalalalala, Schalalalalala, Ziziiiis-hausen!
Wir gröhlen die Zeilen und lassen es laufen!
#PlatzanderSonne #Eincremen #Spaßundgas #MüllerderKnüller“

Bei Allem Jubel über die gewonnen zwei Punkte ist allerdings allen Beteiligten bewusst, dass nächste Woche gegen die TG im Stadtderby eine andere Leistung von Nöten sein wird, um sich für die Niederlage in der Hinserie zu revanchieren und den Platz an der Sonne zu behalten.
Anpfiff zur „Mutter aller Derbys“ ist am Samstag Abend um 17:30 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle.

Die Männer 2 freuen sich über jeden Schnaken-Fan, der sich dieses Event der Superlative nicht entgehen lassen will und die Jungs zum Sieg anfeuert.

TSV Zizishausen II:
Hoss, Smykalla; Hauber (1), Kelbassa (1), Geißler, Allilomis, Müller (16/3), Schwennig, Pflug D. (4), Klaus (1), Zimmermann (5), Minsch, Thalwitzer, Schäfer.

TEAM Esslingen II:

Szczesny, Rehberger, Ulrich (3), Maier (7), Schall (2), Schmid, Mazzoli (5/1), Wellmann (3), Gehring (2), Fischer (3), Weiss (1), Schückler, Gimoussiakakis, Watzke.

Für die M2 stand nach der kurzen Weihnachtspause mit dem Mitaufsteiger aus Ostfildern ein dicker Brocken auf dem Plan, der allerdings zugleich die Möglichkeit ergab, sich endgültig für die beiden Niederlagen in der vergangenen Saison zu revanchieren.

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich keines der beiden Teams einen Vorteil erarbeiten konnte. Bedingt durch die Trainingspause konnte man beiden Offensiven den fehlenden Rhythmus anmerken, da hier das Timing in den Angriffen doch das ein oder andere Mal nicht passte, was in technischen Fehlern resultierte. Die Hausherren konnten den über die Feiertage angelegten Rost etwas schneller abschütteln und sich durch Zimmermann und Schwennig erstmals auf 2 Tore absetzen (8:6, 14.). Die Gäste glichen ihrerseits durch Haag und Spremann wieder aus (8:8, 18.), woraufhin Coach Zimmerman seine Auszeit nahm, um an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen. Diese Maßnahme sollte direkt Früchte tragen und resultierte in drei unbeantworteten Toren durch Klaus, Schwennig und Rückkehrer Marc Hauber, der sein Comeback nach überstandener Schulter-OP direkt mit 3 Toren krönte (11:8, 22.).

In den verbleibenden Minuten ließ auf beiden Seiten die Konsequenz in der Abwehr etwas nach und so war es Zizishausens erfolgreichster Torschütze Minsch der mit einem seiner sechs Treffer Sekunden vor der Pause den 16:13 Halbzeitstand besorgte.

Dem eingefleischten M2-Fan war es da vielleicht schon aufgefallen, dass der Spielverlauf und der Vorsprung zur Halbzeit doch stark an das Hinspiel zu Beginn der Saison erinnerte und so sollte es auch weitergehen.

Die Hausherren fanden besser in den zweiten Durchgang und konnten sich schnell auf 5 Tore absetzen (21:16, 43.). In den folgenden Minuten standen dann die ansonsten souveränen  Unparteiischen mehr und mehr im Vordergrund und sorgten mit zahlreichen, mal mehr, mal weniger berechtigten Zeitstrafen für reichlich Platz auf dem Feld. Die aufkommende Unruhe konnte die Oberliga-Reserve in dieser Phase noch ausblenden und den Vorsprung aufrecht erhalten (24:20, 52.), doch einige Fehlwürfe und Lücken in der Abwehr ließen Ostfildern Tor um Tor aufholen (26:25, 58.). Die Schnaken ließen in dieser Phase zwei Möglichkeiten aus, die Partie endgültig zu entscheiden, konnten sich jedoch auf ihre Defensive verlassen, die schlussendlich keine wirkliche Chance mehr zuließ und so der letzte Verzweiflungswurf der Gäste vom Schlusspfiff der Schiedsrichter unterbrochen wurde. Zizishausen behielt damit etwas glücklich, aber nicht unverdient die Oberhand, weswegen Coach Maik Zimmermann der Mannschaft auch attestierte, dass „Einsatz und Siegeswille von Anfang an gestimmt haben“. Weiter ging hier noch 2fach-Torschütze Max Geißler, der die Partie im Anschluss noch als „Werbung für den Handballsport“ bezeichnete. Einige der nervlich entkräfteten Zuschauer würden ihm wohl in aller Deutlichkeit widersprechen.

Die Männer 2 grüßen mit diesem Sieg vom Platz an der Sonne in der Bezirksklasse und sind dem Saisonziel Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen.

Weiter geht es im straffen Programm der nächsten Wochen bereits am nächsten Samstag um 18 Uhr in der Schelztor-Sporthalle gegen TEAM Esslingen 2.

Die Männer 2 bedanken sich bei allen Fans, die in der gut gefüllten Theodor-Eisenlohr-Halle für Stimmung gesorgt haben und freuen sich auf jeden Schlachtenbummler, der sich am Samstag auf den Weg nach Esslingen macht!

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:

Hoss, Smykalla; Hauber (4), Kelbassa (1), Scholz, Müller (4/1), Schwennig (3), Pflug D. (1), Klaus (1), Zimmermann D. (4), Minsch (6), Geißler (2), Thalwitzer, Schäfer.

HSG Ostfildern 2:

Eglauer, Schlemmer; Spremann (2), Zacherl, Haag (10/3), Dunz (2/1), Zeidler (5), Pfeiffer (1), Müller (1), Stadtmüller, Kosjerina, Kögler (2), Würschum (2), Auer.