Baden-Württemberg-Oberliga

SG Köndringen/Teningen – TSV Zizishausen 40:28 (18:16) Beim BWOL-Primus SG Köndringen/Teningen hielt der TSV Zizishausen eine Halbzeit lang mit, musste dann aber am Ende mit einer deutlichen 28:40 (16:18)-Niederlage die Heimreise antreten.
Den Schnaken ging in der zweiten Hälfte schlicht und ergreifend die Puste aus, um gegen die geballte Angriffs-Power der SG dauerhaft gegenhalten zu können. Es scheint so, als würde sich die Anzahl der spielfähigen Akteure auf Seiten der Zizishäuser bei 7 einpendeln. Jonas Jacobs nach seiner Sperre und Niclas Grote nach Verletzung waren zwar wieder zurück im Kader, aber dafür fielen Abwehrchef Fabian Tonn und der zuletzt so treffsichere Philip Strobel aus. Alexander Himpel, der sportliche Leiter des TSV meinte vor der Partie: „wir spielen mal wieder mit ein und ein halb Rückraumspielern“.
Doch dafür machten die Gäste ihre Sache sehr gut, und der etatmäßige Linksaußen, Lennard Müller, löste seine Aufgabe auf der halblinken Position außerordentlich gut und war mit insgesamt 10 Treffern erfolgreichster Torschütze. Taktisch agierte Trainer Florian Beck dem personellen Engpaß geschuldet im Angriff mit zwei Kreisspielern, wobei auch hier mit Matthias Götz als einzigem „gelerntem“ Kreisläufer etwas Improvisation angesagt war.
Aber vor allem in der ersten Hälfte funktionierte das ganz ordentlich, und so blieben die Gäste auf Augenhöhe und lagen bis zum 10:11 (16.) durch Müller sogar meistens vorn. Nach der anschließenden Auszeit drehten die Gastgeber aber mit drei Treffern in Folge die Partie. Zweimal Axel Simak und Maximilian Endres waren die Torschützen zum 13:11 (20.), aber die große Gefahr ging von Maurice Bührer aus, der von der Schnaken-Defensive kaum zu stoppen war und insgesamt 14 Treffer erzielte. Die Offensivkraft beschränkte sich jedoch nicht nur auf den aktuellen BWOL-Torschützenkönig, denn auch IIlia Hreblev steuerte 10 Tore bei.
So war es der dezimierten Truppe des TSV hoch anzurechnen, dass sie bis zum 18:16-Pausenstand dranblieb.
In der Pause hoffte Himpel noch: „vielleicht können wir sie noch ein bisschen ärgern“. Doch das gelang nur bis zum 19:18 (34.) von Götz, danach zog die SG durch Bührer und Hreblev auf 22:18 (36.) davon. Beim 26:19 (42.) durch Kaufmann war das Spiel entschieden, aber die Gastgeber waren unerbittlich und bauten ihren Vorsprung immer weiter aus. Zizishausen konnte körperlich nicht mehr gegenhalten und unterlag klar mit 28:40, hatte sich aber besonders im ersten Durchgang wacker geschlagen und keinesfalls enttäuscht.

SG Köndringen/Teningen: Lutz, Hörsch, Grange; S.Endres (1), Zank, Simak (4), Hreblev (10), Spinner (3), Kaufmann (2), Bührer (14/2), Ebner (1), Ljubic (1), Ammel (1), M.Endres (3).
TSV Zizishausen: Gross, Gmelich; Grote (4), Wisst (2), Lohmann (2), Götz (6), Jacobs (1), Agner (3/1), Lennard Müller (10/2), Schäffner (n.e.), Dudium (n.e.), Keim (n.e.).
Schiedsrichter: Kolbach / Oestringer (ASG St. Leon/Reilingen/Horan)

Zeitstrafen:
Köndringen/Teningen: Zank (2), Spinner, Bührer, Ljubic.
Zizishausen: Müller (2), Jacobs.
7m:
Köndringen/Teningen : 2/2
Zizishausen: 6/3 – Aigner verwirft zweimal, Müller einmal