Handball: Oberligist TSV Zizishausen verliert beim HC Neuenbürg wieder nur äußerst knapp

Wie schon im letzten Auswärtsspiel in Weilstetten zeigte der TSV Zizishausen auch beim HC Neuenbürg eine couragierte Angriffsleistung, musste aber erneut mit einer knappen Niederlage die Heimreise antreten. Der HC Neuenbürg rettete beim 36:35 (19:18) eine zwischenzeitliche Sechs -Tore-Führung über die Zeit und wahrte mit dem ersten Heimsieg der laufenden Saison den Anschluss zu Platz zwei in der BWOL-Tabelle.

Zizishausens Trainer Florian Beck haderte mit dem denkbar knapp verpassten Punktgewinn, „weil wir immer dran waren und uns dann mit vier grausigen Minuten selbst geschlagen haben“. Diese angesprochenen vier Minuten war die Phase zwischen der 46. und 50. Minute, als die Gäste mit vier technischen Fehlern im Angriff und einer unnötigen Zeitstrafe den Neuenbürgern die Chancen zum schnellen Konter auf dem Silbertablett präsentierten. Der HC zog mit fünf Treffern in Folge auf 33:27 davon, ließ sich am Ende von den nie aufsteckenden „Schnaken“ aber fast noch abfangen.

Zuvor hatten die Zizishäuser ihrem Ruf als Torfabrik, wie auf der HC-Homepage angekündigt, alle Ehre gemacht. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass der TSVZ die meisten Tore in der Liga kassiert und so entwickelte sich wieder eine rasante und abwechslungsreiche Partie, die der wiedergenesene Kapitän Timo Wolf mit dem 1:0 eröffnete. Diese Führung sollte aber für den TSVZ die einzige der Partie bleiben, da die Gäste in der Abwehr keinen Zugriff auf den starken HC-Rückraum um Raphael Blum, der die ersten vier Treffer für seine Farben erzielte, und Marco Langjahr bekamen.

Die Hausherren lagen beim 12:9 nach einer Viertelstunde erstmals mit drei Toren vorn. Doch angeführt vom überragenden Cornelius Maas, der am Ende 13 Treffer auf dem Konto hatte, kämpften sich die Gäste wieder heran und waren beim 15:15 wieder auf Augenhöhe. Mit dem Treffer von Georg Kern kurz vor dem Halbzeitpfiff ging es dann mit einer 19:18-Führung für den HC in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang drückten die Gastgeber mit ihrem breiten und ausgeglichen besetzten Kader weiter aufs Tempo und lagen beim 26:22 mit vier Treffern vorn (41.). Die „Schnaken“ ließen sich jedoch nicht abschütteln und waren beim 28:27 durch Maas wieder auf Tuchfühlung (46.), ehe der bereits geschilderte Einbruch folgte. Zizishausens Coach Beck nahm darauf die Auszeit und stellte notgedrungen um auf den siebten Feldspieler, um den Druck auf die Einheimischen zu erhöhen. Und die zeigten tatsächlich etwas Nerven und büßten ihren Vorsprung nach und nach ein. Eine Minute vor Schluss erzielte Jochen Fuchs den Anschluss zum 35:36, doch die Gastgeber schafften es, die verbliebene Zeit komplett runterzuspielen. Auch weil die Gäste zu „unclever waren“ (Beck) und bei angezeigtem Zeitspiel ein Foul machten, anstatt den gegnerischen Spieler aus eher ungünstiger Position frei werfen zu lassen.

Wieder wurde es nichts mit einem Punktgewinn, geschweige denn mit einem Sieg, sodass der Druck vor dem Heimspiel gegen die SG H2Ku Herrenberg weiter steigt.

HC Neuenbürg – TSV Zizishausen 36:35

HC Neuenbürg: Spohn, Krettek, Panazan; Nitzke (2), von Witzleben (2), Kern (2), Blum (7), Kraus (5/3), Karasinski (1), Angrick (3), Unser (1), Kracht (7), Langjahr (6), Bäuerlein.

TSV Zizishausen: Augustin, Hauptvogel; Grote (3), Wolf (2/1), Grusauskas, Nothdurft (5/5), Muckenfuß, Schrief, Götz (3), Kania (1), Maas (13), Weber (1), Fuchs (5), Gotthardt (2).

Schiedsrichter: Hehn/Mayer (VfL Pfullingen).

Zuschauer: 300.

Zeitstrafen: Maas (2), Grusauskas, Nothdurft, Schrief, Kania – Kern (2), Langjahr (2), Nitzke.

Siebenmeter: 5/3 – 7/6.