TSV Zizishausen – TuS Schutterwald  36:36 (20:19). Der TSV Zizishausen verpasste den ersten Heimsieg, holte aber beim 36:36-Unentschieden gegen die TuS Schutterwald immerhin einen Punkt. Angesichts der Tatsache, dass die Hausherren zehn Minuten vor Schluß mit zwei Toren in Rückstand gerieten und bis zum Ende dem Rückstand hinterherliefen, muss man letztendlich mit diesem einen Punkt zufrieden sein. Beide Teams hatten sich über 60 Minuten eine temporeiche und packende Begegnung geliefert und das Unentschieden redlich verdient.

Die Gastgeber mussten den Ausfall von Matthias Kania verkraften, starteten aber sehr schwungvoll ins erste Heimspiel. Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die Schnaken durch drei Treffer in Folge auf 6:3 (12.) ab und nutzte dabei über die schnellen Außen Jochen Fuchs und Dominic Gotthardt konsequent die Chance zum Gegenstoß. Beim 12:8 (18.) durch Gotthardt verzeichneten die Gastgeber die höchste Führung, die dann aber so langsam dahinschwand. Schutterwald nutzte nach drei Zeitstrafen für den TSV die Überzahl-Situationen und kam angeführt vom überragenden 12-fachen Torschützen Christoph Baumann beim 14:13 (22.) wieder auf einen Treffer heran. Auf Zizishäuser Seite übernahm diese Rolle Cornelius Maas, der am Ende auf 10 Treffer kam, und einige Kombinationen mit viel Zug zum Tor erfolgreich abschloss. Aber auch er konnte nicht verhindern, dass die Gäste durch Rene Wöhrle wieder der Ausgleich erzielten (18:18, 28.). Zumindest  rettete der TSV durch Niklas Grote Sekunden vor dem Halbzeitpfiff ein kleines Polster (20:19) in die Pause. TSV-Trainer Florian Beck war mit der Abwehrarbeit seines Teams nicht ganz zufrieden, da sich doch einige Lücken offenbarten, und die Schutterwalder Spieler oft frei zum Torwurf kamen.

Die Gäste hatten ihre Probleme in der Deckung wohl erkannt und anscheinend in der Pause angesprochen. Denn die Anspiele der Schnaken an den Kreis wurden nun viel besser unterbunden. Mit drei schnellen Ballgewinnen und Kontern drehten die Gäste innerhalb einer Minute das Spiel und lagen plötzlich mit 22:21 (33.) vorn. Zizishausen war nun in der Rolle des Jägers und musste diesem Rückstand hinterherlaufen. Schutterwald legte vor, die Hausherren glichen aus – bis zum 29:29 (48.) setzte sich dieses Szenario fort. Nach zwei Treffern für die TuS zum 29:31 (50.) nahm TSV-Coach Beck die Auszeit, um seinem konditionell stark belasteten Team eine Verschnaufpause zu gönnen. Die Schnaken mobilisierten die letzten Kräfte und schafften durch einen Konter über Marco Muckenfuß wieder den Gleichstand beim 33:33 (55.). Aber die Aufsteiger aus Schutterwald beeindruckten weiter mit hohem Tempo und legten erneut einen Treffer vor. Zizishausens Trainer ging in der Schlußphase volles Risiko, brachte den siebten Feldspieler, um in Überzahl klare Torchancen zu kreieren und diese dann auch zu nutzen. 40 Sekunden vor dem Schlußpfiff zeigte sich erneut Muckenfuß von linksaußen nervenstark und netzte zum 36:36 ein. Den letzten TuS-Angriff überstanden die Gastgeber dann ohne Gegentreffer und durften sich über den hart erkämpften Punkt freuen.

TSV Zizishausen: Hauptvogel, Breuning; Grote (3), Wolf (6/5), Grusauskas (2), Nothdurft (1), Muckenfuß (4), Götz (4), Wurster, Pflug, Maas (10/2), Weber (1), Fuchs (1), Gotthardt (4).

TuS Schutterwald: Herrmann, Dold; Wöhrle (6), Heuberger (3), Bachmann (1), Langenbacher, Vornholt (3), Körkel, Baumann (12/2), Herzog (5), Seigel, Harter (6), Strosach.

Schiedsrichter: Mengesdorf  / Tieg (TSG Wiesloch)

Zeitstrafen:

Zizishausen: Grusauskas (2), Wolf, Maas, Gotthardt.

Schutterwald: Herzog.

Rote Karte: Herzog (51.) grobes Foulspiel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.