Artikel bewerten
(3 Stimmen)

28:35 lautet das ernüchternde Ergebnis der aktuellsten Episode der Talfahrt der Männer 2. Gegen gut agierende, aber keinesfalls unschlagbare Gäste der SG Esslingen schafft es die Mannschaft um Trainer Arkin Eker erneut nicht, eine gute Leistung über 60 Minuten zu zeigen und rutscht durch die nächste Niederlage in der Tabelle immer weiter ab.


Nach der unter der Woche kurzfristig einberufener Mannschaftssitzung inklusive Aussprache und daraufhin deutlicher besserer Trainingsbeteiligung und leistung starteten die Schnaken wie ausgewechselt in das Heimspiel am vergangenen Sonntag. Es schien, als wären die Niederlagen der vergangenen Wochen abgehakt und jeder Spieler bereit, den Abwärtstrend mit aller Macht zu stoppen. Zwar vergab man bereits in der Anfangsphase gute Chancen, jedoch stand die Abwehr bombenfest, wodurch man dies (noch) verschmerzen konnte. Durch klare Absprachen und gute Kommunikation passte die Zuteilung in der Abwehr, weswegen die Gäste ein ums andere Mal aus schlechten Positionen abschliessen mussten und so dauerte es bis zur 8. Minute, ehe die SG Esslingen per 7m das erste Tor zum Anschluss erzielen konnte (3:1).
Zwar konnten die Gastgeber in den folgenden Minuten weiterhin vorlegen, jedoch ließen sich die Gäste nicht abschütteln und durch eine nachlassende Abwehrarbeit und das Vergeben klarster Möglichkeit vor dem Kasten der Esslinger stand es in der 20. Minute 10:10. Auch die Auszeit von Trainer Eker brachte nicht den gewünschten Erfolg und die SG erkannte, wie die Württemberg-Liga-Reserve zu schlagen war. Die mangelende Abstimmung der Abwehr führte dazu, dass die Kreisläufer der Gäste immer wieder völlig ungedeckt angespielt werden konnten und ein Tor nach dem anderen erzielten. Bis zum Halbzeitpfiff durch den sehr guten Schiedsrichter Jochen Fischer hatten es die Zizishäuser wieder geschafft, einen Vorsprung zu verspielen und mit einem unnötigen 2-Tore Rückstand die Seiten zu wechseln.


Im Gegensatz zum letzten Spiel gegen den SV Vaihingen, verschliefen die Schnaken den Start in die zweiten 30 Minuten jedoch nicht und hielten dagegen. Zwar kam zu den immer noch massiven Problemen mit den Kreisläufern auch noch dazu, dass der Rückraum der Esslinger das Visier besser eingestellt hatte und nun auch noch traf, aber durch eine kämpferische Leistung und viel Aufwand im Angriff konnten die Gastgeber das Spiel weiterhin offen halten. Auch der zeitweise bestehende 4 bzw. 5 Tore Rückstand (17:21, (37.), 22:27 (48.)) konnte den Kampfgeist der Zizishäuser nicht brechen und so kam man nochmal auf 25:27 heran (53.). Zu viele ausgelassene Chancen und zu große Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr verhinderten jedoch die Wende und so sollte es dies leider gewesen sein. In Folge der schwindenden Kräfte konnte die SG das Spiel über 27:31. (57.) und 28:33 (59.) bis zum Endstand von 28:35 mehr oder weniger ungefährdet nach Hause bringen.
Am Ende stehen die Zizishäuser zwar wieder mit leeren Händen da, aber, im Gegensatz zu den vergangenen Niederlagen, mit erhobenem Haupt. Die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben, hat über 60 Minuten gekämpft und im Angriff eine ansprechende Leistung gezeigt. Probleme bereitet hauptsächlich die Abwehr und so obliegt Trainer Eker nun die Aufgabe, im Training den Hebel an den richtigen Stellen anzusetzen, um diese Schwächen abzustellen. Die Männer 2 sind nach der Mannschaftssitzung wieder näher zusammengerückt und die Leistung am Sonntag ist ein Schritt in die richtige Richtung. Bereits am nächsten Samstag beim Auswärtsspiel zur Prime Time um 20.30 Uhr gegen den TV Plieningen bietet sich die Möglichkeit, den nächsten Schritt zu gehen und den dringend benötigten 2. Saisonsieg einzufahren.

Es spielten:
Daniel Hoss, Florian Smykalla, Frieder Schäfer (1), Albert Vargyas (1), Sebastian Scholz (5), Timo Koller (1), Alexander Schilling (1), Arkin Eker (2), Dominic Pflug (8), Dennis Zimmermann (6/2), Martin Feuchter, Simon Schaible (2), Robert Thalwitzer (1).
smy

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Nach zuletzt 3 Niederlagen in Folge waren die Mannen von Trainer Arkin Eker hochmotiviert, den Negativtrend zu stoppen und zuhause gegen den SV Vaihingen 2 wieder 2 Punkte einzufahren. Was jedoch folgte, war eine weitere Niederlage der Kategorie „Wie mache ich einen Gegner stärker, als er eigentlich ist“ und eine, vor Allem in der Höhe völlig unnötige, 22:35-Klatsche.

Die ersten 20 Minuten waren die Schnaken auf Augenhöhe mit den Gästen und konnten das Spiel offen gestalten. Über 2:3 (5.), 5:6 (10.) bis zum 9:9 (16.) schien sich ein spannendes Spiel zu entwickeln. Während bei den Zizishäusern wieder der Dämmerschlaf einsetzte, zog Vaihingen das Tempo an und konnte sich binnen 12 Minuten auf 11:18 absetzen (28.). Sebastian Scholz und Dennis Zimmermann konnten vor der Pause noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und so wechselte man beim Stand von 13:18 die Seiten.

Anstatt nun aber mit Volldampf aus der Kabine zu kommen um die, durchaus mögliche, Wende herbeizuführen, verpennten die Gastgeber die Anfangsphase und mit dem 14:22 nach 5 Minuten war die Messe eigentlich schon wieder gelesen. Die verbleibenden 25 Minuten wurden genutzt, um von Vaihingen Anschauungsunterricht zu erhalten, wie man mit Einsatz, Wille und Leidenschaft einen Gegner zerlegt. Von Gegenwehr war zu diesem Zeitpunkt schon nichts mehr zu sehen, einzig Torwart Daniel Hoss stemmte sich mit einigen starken Paraden gegen die drohende Klatsche. Allerdings konnte auch er nicht mehr zu viel entgegensetzen und  so konnten die Gäste ein ums andere Mal unbedrängt einnetzen. Nach dem erlösenden Signal der Anzeigetafel, dass die Partie beendete, stand eine 22:35 Niederlage, an der die Schnaken einiges zu knabbern haben.
Zu der ohnehin schon schwierigen personellen Situation mit den Ausfällen von Marc Hauber und Manuel Weiler kommt nun noch hinzu, dass sich Torhüter Daniel Bauknecht im Spiel das Innenband im Knie gerissen hat, weswegen er in den nächsten Partien nicht zur Verfügung stehen wird. Aus diesem Grund wird Florian Smykalla wieder ins Tor zurückkehren, um die Lücke zu füllen.

Hoffnung macht in der aktuellen Situation nur die Tatsache, dass man die 4 Niederlagen gegen die 4 Mannschaften gefangen hat, die auf den Plätzen 1-4 in der Tabelle stehen und in der nächsten Partie die SG Esslingen aus dem Tabellenmittelfeld nach Nürtingen kommt. Zudem steht bei dieser Partie Martin Feuchter wieder im Kader, um für mehr Gefahr aus dem Rückraum sorgen kann.

Die Mannschaft um Trainer Arkin Eker muss sich jetzt allerdings richtig zusammenreissen, um in der Tabelle nicht weiter abzurutschen. Die desolaten Leistungen der letzten Wochen haben doch deutlichere Spuren hinterlassen, weswegen es umso wichtiger ist, dass die Männer aus Zizishausen nun 2 Wochen Zeit haben, die Blicke wieder aufzurichten, den Mund abzuputzen und im Training mit Hochdruck am Befreiungsschlag zu arbeiten und den hoffentlich damit einhergehenden Trendwechsel zu erzwingen.

Es wird sich zeigen, inwiefern das von Erfolg gekrönt sein wird.

Es spielten:

Daniel Bauknecht, Daniel Hoss, Timo Koller (1), Frieder Schäfer, Albert Vargyas, Sebastian Scholz (3/2), Florian Schietinger (1), Alexander Schilling (1), Dominic Pflug (4), Dennis Zimmermann (6), Florian Smykalla (2), Alexander Schach, Simon Schaible (3), Robert Thalwitzer (1).

smy

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

21:30 lautete das ernüchternde Ergebnis für die Mannen von Trainer Arkin Eker am Samstag Abend in der Esslinger Schelztorhalle und bedeutet damit die 3. Niederlage in Folge. Auffällig war, dass die Schnaken zum wiederholten Male phasenweise zeigen konnten, dass sie durchaus mithalten können, es aber fast unmöglich scheint, diese Leistung über 60 Minuten zu zeigen.

Nach einem verschlafenen Start der Gäste lag man schnell mit 0:3 in Rückstand (4.), konnte allerdings in Folge das Spiel offen gestalten und Tor um Tor aufholen. Nach einer überzeugenden Leistung in den folgenden Minuten erzielte der stark aufgelegte Dennis Zimmermann eines seiner insgesamt 8 Tore zur 11:9 Führung (22.). Unerklärlicherweise stellten die Männer aus Zizishausen daraufhin das Handballspielen ein und Esslingen konnte das Ergebnis bis zur Pause mit 5 Treffern in Folge zur 14:11 Führung umbiegen.

Die zweiten 30 Minuten begannen ausgeglichen, wobei es der Württembergliga-Reserve aus Zizishausen nicht gelang, den Abstand zu verkürzen. Beim Stand von 18:21 (44.) aus Sicht der Gäste erhöhten die Männer vom TEAM Esslingen die Schlagzahl und sorgten mit 3 Treffern in Folge zum 18:24 (48.) für die Vorentscheidung. Trotz-Reaktion auf Seiten der Gäste? Fehlanzeige. Wille zur Wende? Nicht zu erkennen. Gegen Ende hin erwiesen sich die Schnaken dann als Kanonenfutter und ließen Esslingen nach Belieben schalten und walten, wodurch die deftige 21:30 Klatsche zu Stande kam.

Passivität in der Abwehr, Nachlässigkeit in der Chancenverwertung, mangelnde Einstellung, der nicht erkennbare Wille zum Sieg und die Verletzungen von Simon Schaible und Alex Schilling sind nun wahrliche keine guten Anzeichen für einen baldigen Trendwechsel, jedoch zeigt sich jetzt auch, aus welchem Holz die Mannschaft geschnitzt ist. Selbst ist man sich zumindest bewusst darüber, was man jetzt braucht und das ist, wie schon Oliver Kahn wusste: „Eier. Wir brauchen Eier.“ Das genau, wird das Credo sein, mit welchem man in das Spiel am kommenden Sonntag um 13 Uhr gegen den SV Vaihingen gehen wird.

Es spielten:

Daniel Bauknecht, Daniel Hoss, Alexander Schilling (1), Marc Hauber (4), Sebastian Scholz, Florian Schietinger, Timo Koller (1), Florian Smykalla (2), Simon Schaible (2), Dominic Pflug (3), Dennis Zimmermann (8), Robert Thalwitzer.

smy

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Die Männer 2 verlieren mit dem 22:18 gegen die HSG Ostfildern 2 das zweite Spiel in Folge und finden sich mit 2:4 Punkten nach 3 Spielen im Mittelfeld der Tabelle wieder.

Geprägt von einer starken, aggressiven Abwehr der Gastgeber und einem gut aufgelegtem Daniel Bauknecht im Tor der Gäste begann die Partie schleppend mit wenig Toren auf beiden Seiten. Nachdem die HSG beim Stand von 6:6 (23.) die Auszeit nahm, konnten die Schnaken das Tempo etwas erhöhen und mit einer etwas entschlosseneren Abwehrleistung Fehler der Gastgeber erzwingen und so zum ersten Mal in Führung gehen (7:8, 26.). Durch weitere Treffer von Zimmermann und Scholz wechselte man beim Stand von 8:10 die Seiten.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

„Kraft, Mut, Einsatz“ die gleichen Dinge, die Trainer Arkin Eker von seiner Mannschaft vor dem erfolgreichen Saisonauftakt in der Vorwoche verlangt hatte, verlangte er auch vor dem Heimspiel gegen des TSV Urach. Was letzte Woche noch mit Leidenschaft umgesetzt wurde, ging am Sonntag wohl auf dem Weg aus der Kabine aufs Spielfeld verloren. Kraft-, mut- und willenlos präsentierte sich die 2. Mannschaft der „Schnaken“ über 60 Minuten und verlor damit verdient mit 20:25 gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Aus „Götz von Berlichingen“ von Johann Wolfgang Goethe stammt der Satz „Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten“. So oder so ähnlich kann man auch das Pokalspiel der 2. Mannschaft des TSV Zizishausen am Dienstag Abend in der Schelztorhalle in Esslingen gegen die 2. Mannschaft des TEAM Esslingen beschreiben, denn unterschiedlichere Halbzeiten hat man noch selten gesehen.

Der, durch die Absagen von Simon Schaible, Dennis Zimmermann, Frieder Schäfer, Timo Koller und der Verletzung von Florian Smykalla, arg geschwächte Kader der Schnaken machte sich am Dienstag auf, um einen weiteren Anlauf zu unternehmen, den lange anhaltenden Fluch der 1. Pokalrunde abzulegen.

Artikel bewerten
(5 Stimmen)

„Einsatz. Kampf. Mut.“ hatte Neu-Trainer Arkin Eker von seinem Team vor Spielbeginn gefordert und die Württemberg-Liga-Reserve nahm sich diese Worte von Beginn an zu Herzen. Aufbauend auf eine starke Abwehr und einem sehr gut aufgelegten Daniel Bauknecht im Tor konnte sich die Zweite früh im Spiel über einfache Tore absetzen. Vor Allem Alexander Schilling und Dominic Pflug nahmen bei den Schnaken das Heft in die Hand und konnten die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal überwinden. Bereits in der 15. Minute hatte man sich einen 7-Tore Vorsprung erspielt (11:4). Auf Seiten der Gastgeber wägte sich wohl so mancher schon in Sicherheit, wodurch es im Angriff zu einigen technischen Fehlern, Fehlpässen und Fehlwürfen kam. Der VfL aus Kirchheim wusste auch die immer nachlässiger werdende Abwehrarbeit der Schnaken zu nutzen und kam bis zur Pause wieder auf 17:12 heran.

Bewusst kurz hielt Arkin Eker, dem ja als langjähriger Spieler in der 2. die Problematik bekannt war, dass die Mannschaft, öfter als einem lieb sein kann, den Start in die 2. Halbzeit verschläft. Es zeigte Wirkung, denn die Gastgeber zogen direkt zu Beginn das Tempo wieder an und konnten sich schnell wieder auf 20:12 absetzen (35.). Leider versäumten die Schnaken es, den Vorsprung noch weiter auszubauen, was u.A. auch dem Umstand geschuldet war, dass Trainer Arkin Eker viel rotierte und so jeder Spieler auf seine Anteile kam. Zudem gaben sich die Gäste zu keinem Zeitpunkt auf und zogen Tor um Tor nach. Über 27:19 (48.), 32:24 (55.), bis zum Endstand von 35:27 gab es zum Ende hin noch ein wenig Scheiben schiessen, da beide Abwehrreihen dem hohen Tempo der ersten Halbzeit etwas Tribut zollen mussten. Stehen bleibt ein durchaus überzeugender Auftritt der Männer 2 zum Saisonauftakt, die diese Leistung in den nächsten Wochen bestätigen wollen um sich dauerhaft in den oberen Tabellenregionen festzusetzen.

Es spielten: Daniel Bauknecht (Tor), Daniel Hoss (Tor), Marc Hauber (3), Florian Smykalla (2), Albert Vargyas (1), Sebastian Scholz (2), Florian Schietinger, Alexander Schilling (8), Timo Koller (2), Dominic Pflug (8), Martin Feuchter (2), Dennis Zimmermann (5/3), Robert Thalwitzer (2).

Am Dienstag geht es bereits zum Pokalspiel nach Esslingen gegen das TEAM 2. Man darf gespannt sein, ob die Württemberg-Liga-Reserve aus Zizishausen den Pokal-Fluch loswerden können, um die 2. Runde zu erreichen.