Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nach der üblen Leistung gegen Ostfildern in der Vorwoche machen die Schnaken genauso desolat weiter und kommen im Heimspiel gegen den TV Reichenbach 3 mit 41:30 unter die Räder.

In der Abwehr spielen die Gastgeber ohne Zugriff, ohne Körperspannung, ohne Einsatz und Leidenschaft. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Im Angriff beruhen die Bemühungen auf Einzelaktionen, der Positionsangriff kommt ohne Konzept, ohne den absoluten Willen und ohne Cleverness im Abschluss daher und somit kassieren die Schnaken die zweite hochverdiente Niederlage der Saison.

Ausgedünnter Kader hin oder her, das war einfach mal gar nix. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Nächste Woche haben die M2 spielfrei und werden versuchen, in den vier Trainingseinheiten wieder in die Spur zu kommen, bevor es zum schweren Auswärtsspiel nach Kirchheim geht.

 

Es spielten:
TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Kelbassa (3), Scholz (4), Hauber, Feuchter (1), Klaus, Zimmermann (5), Brodbeck (8), Schaible (3), Schäfer, Matzer (5), Watzke, Schach (1).

TV Reichenbach 3:
Mangold (9), Gantenbein (5), Gras M. (4), Gras F., Bösel, Lang (2), Schyma (3), Schiller (1), Haase (7), Neubauer, Zemmel, Martin (8/3), Radosic (2), Greiner.

smy

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nach Wochen des Rausches kommt jetzt der Kater. Pünktlich zu Halloween zeigen die Schnaken eine grauenhafte Vorstellung in der Ferne, verlieren auch in der Höhe verdient mit 25:17 und landen damit wieder auf dem Boden der Tatsachen. Bereits letzte Woche hatten die Männer 2 beim Heimspiel gegen die SG Esslingen Probleme mit der Chancenverwertung, unter der Woche wurde mehr schlecht als recht trainiert und das Resultat wurde nun speziell in der zweiten Hälfte deutlich. Lediglich 5 Treffer nach der Pause von den bis dato besten Offensive der Liga sind ein Armutszeugnis. Coach Zimmermann war daher auch mit der Abwehr größtenteils zufrieden und meinte: „Mit 25 Gegentoren kann ein Spiel auch gewonnen werden, aber nicht mit 17 Geschossenen.“, fügte aber gleich hinzu „Gut, wir dürfen eine Niederlage nicht all zu hoch bewerten. Die Runde ist noch jung und hält sicherlich noch die eine oder andere Überraschung parat. Aber dennoch müssen wir aus solch einem Spiel unsere Lehren ziehen“.

Von Beginn an entwickelte sich das erwartet enge, ausgeglichene Spiel, bei dem vor Allem die Abwehrreihen im Fokus standen. Bis zum 5:5 in der 10. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Die HSG fand in den kommenden Minuten etwas besser durch die Abwehr der Schnaken und konnte sich bis auf 10:6 absetzen (15.). Zwar konnten die Gäste beim 12:11 in der 27. Minute nochmals auf ein Tor verkürzen, doch die HSG konterte erneut und so wechselte man beim Stand von 14:12 die Seiten.

Die zweite Hälfte war aus Sicht der Schnaken dann eher so Kategorie „Handball zum Abgewöhnen“. Eine durchweg blutleere, fast lustlose Angriffs-Vorstellung der Gäste über die zweiten 30 Minuten. Die HSG konnte sich, ohne dabei wirklich zu glänzen, relativ problemlos absetzten und den Vorsprung kontinuierlich in die Höhe schrauben. Doch nicht nur die Fehlwürfe und die technischen Fehler machten der M2 zu schaffen, auch die nicht vorhandene Flexibilität im Positionsangriff. So kommentierte Zimmermann nach dem Spiel „In solchen Situationen muss man auch mal Spontan sein und sich nicht auf die Routinen verlassen, das kann böse enden wie man gesehen hat. Aus großer Kraft folgt große Verantwortung. Das sollten sich die Spieler zu Herzen nehmen.“, nachdem Brodbecks Kreuzungs-Versuche im Rückraum auf wenig Gegenliebe stießen und eher erfolgslos verliefen.
Am Ende steht jedenfalls eine unnötige 25:17-Niederlage, die vielleicht zur richtigen Zeit kommt und die Mannschaft nun wieder erdet. Zumindest blickte der sichtlich niedergeschlagene Coach der Schnaken nach dem Spiel wieder nach vorne. „Das Spiel muss abgehakt werden um sich auf den nächsten Gegner zu fokussieren.“

Dies wird auch bitter nötig sein, da am nächsten Wochenende mit dem TV Reichenbach der nächste Brocken auf die M2 wartet. Los geht’s um 15 Uhr in der heimischen Theodor-Eisenlohr Halle, wenn die Männer 2 alles dafür tun werden, die Niederlage vergessen zu machen. Wie immer freuen wir uns über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet.

Es spielten:
TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Scholz (3/2), Hauber (1), Feuchter, Klaus, Zimmermann (3), Brodbeck (5), Pflug S. (1), Schäfer, Matzer (2), Pflug D. (2).

HSG Ostfildern 2:
Eglauer, Stöhr, Kosjerina, Kögler (3), Fröschle (7), Schmieder (1/1), Zacherl (3), Würschum (2), Müller, Auer (1), Fritz (2/1), Sauer (4), Pfeiffer, Fritz

smy

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zum Abschluss der englischen Woche stand für die M2 das Auswärtsspiel in Hegensberg an. Obwohl die SG mit 3 Niederlagen in die Runde gestartet war, waren die Schnaken gewarnt, da auch die Württembergliga-Reserve vom Berg unter der Woche mit dem TSV Neckartenzlingen einen Bezirksligisten aus dem Pokal geräumt hatte.

Die Anfangsphase der Partie war ein genaues Abbild der ersten Minuten vom Mittwoch, da die Abwehr bombensicher stand und im Angriff die Zimmermann-Festspiele weitergingen. Mit 3 Kontern nach Ballgewinn stellte Dennis Zimmermann noch vor Ende der dritten Spielminute auf 0:3. Es dauerte gar bis zur 7. Minute, bis die Gastgeber das erste Mal überhaupt aufs Tor der Schnaken warfen. Hegensberg Bester, Lukas Hach, erwies sich als äußert treffsicher von Außen und hielt seine Farben mit vier Treffern in der Anfangsviertelstunde im Spiel. Glücklicherweise hatten die Schnaken mit Zimmermann einen Spieler in den eigenen Reihen, der dem in Nichts nachstand und beim 4:9 in der 15. Minute bereits zum 7. Mal einnetzen konnte. Dadurch wurde das etwas lustlos vorgetragene Angriffsspiel der Gäste etwas kaschiert und man konnte das Gefühl bekommen, dass die Schnaken das Spiel ähnlich souverän gestalten können wie die vergangenen Partien. Dem war leider nicht so und mit andauernder Spieldauer kamen die Gastgeber immer besser in die Partie und konnten Tor um Tor aufholen. Vor Allem die beiden Hach-Brüder auf den Außenpositionen machten dem TSV das Leben schwer und trugen ihren Teil dazu bei, dass die Partie beim 15:15 in der 28. Minute wieder völlig offen war.
Doch diese Aufholjagd hatte offensichtlich Kraft gekostet und so konnten sich die Schnaken mit zwei Toren durch Sascha Pflug vom Kreis und Simon Müller aus dem Rückraum bis zum Halbzeitpfiff auf 15:17 absetzen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte ganz klar den Hausherren, die die Pause genutzt hatten, um nochmals Kraft zu tanken, um die drohende, vierte Niederlage abzuwenden. Über einfache Tore aus dem Gegenstoß glichen die Gastgeber wieder zum 18:18 aus und ließen sich in den Folgeminuten auch nicht abschütteln. Es entwickelte sich das aus Zizishäuser Sicht etwas unnötige, aber nicht überraschende enge Spiel, das man eigentlich vermeiden wollte. Erst einige Paraden von Cobra Bauknecht im Kasten der Gäste und Tore durch Klaus, Zimmermann und Brodbeck zum 20:25 ließen die Partie in Richtung des TSV kippen (43.). Zwar konnten die Hausherren nochmals auf 22:25 verkürzen, doch die BWOL-Reserve hatte nun wieder die Souveränität der letzten Wochen gefunden und ließen sich auch von der aufkommenden Hektik nicht anstecken. Näher als auf die 3 Tore ließ man den Gegner nicht mehr kommen, sondern sorgte mit Treffern von Schäfer und Brodbeck zum 29:23 für die Vorentscheidung in der 49. Spielminute. In den verbleibenden 10 Minuten konnten beide Mannschaften noch einige Male einnetzen, jedoch war die letzte Konsequenz auf beiden Seiten nicht mehr vorhanden, wahrscheinlich auch bedingt durch das dritte Spiel binnen einer Woche. So blieb der Abstand bei 6 Toren und die Schnaken konnten mit dem 27:33 den 5. Sieg einfahren und grüßen weiterhin vom Platz an der Sonne.

Nachdem man nun fast alle Gegner aus der unteren Tabellenhälfte geschlagen hat, sind die Pflichtaufgaben fürs Erste erledigt, da sich mit der SG Esslingen der erste Gegner mit einer positiven Bilanz anschickt, den Schnaken die erste Saisonniederlage beizubringen. Die M2 werden natürlich alles dafür tun, die zwei Punkte zu verteidigen und die weiße Weste zu bewahren. Anpfiff ist am Samstag um 17 Uhr in der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle. Wie immer freuen wir uns über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet, um die Männer zu unterstützen.

Es spielten:

TSV Zizishausen:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (2), Kelbassa, Müller (5/2), Klaus (2), Zimmermann (12), Brodbeck (4), Feuchter (2), Schäfer(1), Matzer (3), Pflug S. (2).

SG Hegensberg-Liebersbronn 2:
Streitzig, Achten, Lindenau, Mauz (1), Bechtel (1), Brendel (6), Autenrieth (2), Schatz, Bindern, Weidner (2), Hach L. (11/1), Hach F. (3), Lederle (1).

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Erschöpft recken die Männer 2 die Arme in die Höhe und schreien die Erleichterung heraus, der Ton der Hallenuhr geht im tosenden Applaus der zahlreich erschienenen Fans fast unter und der Schiri pfeift die Partie ab. Es ist vollbracht! Der TSV schlägt den TB Neuffen in der zweiten Runde des Pokals und bleibt damit auch im 6. Pflichtspiel der noch jungen Saison ungeschlagen. Was mit 28:23 auf dem Papier nach einer klaren Sache aussieht, war allerdings ein harter Kampf gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Gegner. Vor Allem aber gegen sich selbst.

Die M2 startete durch die anhaltende Siegesserie mit breiter Brust in die Partie und war mit Anpfiff heiß wie Frittenfett. Die Bezirksliga-Handballer aus Neuffen wirkten im Angriff etwas ratlos, da sie fast kein Durchkommen durch die Deckung fanden. Währenddessen hatten die Schnaken im Angriff kaum Probleme und vor Allem Zimmermann und Brodbeck konnten ein ums andere Mal einnetzen. Spätestens beim 7:2 durch Brodbeck nach knapp 10 Minuten rieben sich einige der Zuschauer die Augen, hatte man doch ein engeres Spiel erwartet.
Doch auch Neuffen fand nach etwas Eingewöhnungszeit besser in die Partie und konnte den Rückstand durch zwei Treffer vom Kreis auf 8:4 verkürzen (13.). Zu diesem Zeitpunkt hatten die Schnaken bereits einige völlig offene Würfe liegen lassen, andernfalls hätte man schon sehr viel deutlicher geführt. Der Motor der Schnaken geriet immer weiter ins Stocken und nur der guten Deckungsarbeit war es zu verdanken, dass man nach 20 Minuten immer noch mit 12:7 führte. Auch die Auszeit von Coach Zimmermann brachte nicht den gewünschten Erfolg, da man weiterhin reihenweise an Neuffen’s Hartmann im Kasten scheiterte. Die Gäste hatten Blut geleckt und konnten trotz Sand im Getriebe des eigenen Angriffsspiel mit weiteren Treffern bis zum Halbzeitpfiff auf 13:10 aufschließen.
Da man mit der gezeigten Abwehrleistung absolut zufrieden sein konnte, lag der Fokus der Halbzeitansprache auf der Konzentration im Abschluss, um sich nicht weiter selbst in Bedrängnis zu bringen und das Spiel womöglich noch kippen zu lassen. Offensichtlich gab es hier wohl ein klitzekleines Missverständnis, denn eine wirkliche Besserung zu Beginn der zweiten Hälfte war nicht zu erkennen. Im Gegenteil, zum Auslassen von Großchancen kamen nun noch Nachlässigkeiten in der Abwehr dazu und es kam, wie es kommen musste. Die M2 verfiel in Hektik, was Neuffen ausnutzte und die Partie vom 13:10 auf ein 15:17 drehte (44.).
Was die Gäste offensichtlich nicht auf dem Schirm hatten, war Zizishausen’s Nummer 21, die sich nun anschickte, Neuffen zu zeigen, wem man hier gegenüberstand. Mit vier Treffern in Folge binnen 4 Minuten zum 19:18 entfachte Dennis Zimmermann das Feuer der Anfangsviertelstunde wieder und hauchte damit den Schnaken neues Leben ein. Die Körpersprache stimmte wieder, der Einsatz, die Leidenschaft und der Willen waren zurück und die Fans peitschten die Mannschaft weiter nach vorne. Nun ging es Schlag auf Schlag, der erwartete Pokalfight kam zwar spät, aber dafür umso intensiver. Das Spiel stand auf Messer’s Schneide, Neuffen glich wieder aus (19:19, 48.), Brodbeck brachte seine Farben mit zwei Treffern wieder in Front (21:19 50.), Neuffen stellte abermals auf Unentschieden(21:21, 51.), es wogte hin und her, doch den längeren Atem bewiesen schließlich die Hausherren. Zizis fand seine Treffsicherheit im Angriff wieder und Marc Hauber am Kreis nutzte seine Chancen und legte mit 2 Treffern vom Kreis den Grundstein für den 4:1-Lauf, der die Partie schließlich zu Gunsten der Schnaken kippen ließ. Die Gäste konnten zwar per 7m nochmals auf 25:23 aufschließen (55.), doch Watzke, Zimmermann und Brodbeck ließen keine Zweifel mehr am Heimsieg und stellten so den viel umjubelten Endstand auf 28:23. Damit ziehen die M2 seit einer gefühlten Ewigkeit wieder ins Achtelfinale des Bezirkspokals ein und wartet nun auf ein spannendes Los für die nächste Begegnung.
Bis auf die Anfangsviertelstunde war es sicherlich kein Spiel für Handballästhetiker, dafür war es Kampf&Leidenschaft und am Ende vielleicht das Quäntchen Glück, das man an einem herbstlichen Mittwoch Abend in einer englischen Woche eben braucht. Für die Schnaken war es ein Erfolg der natürlich runtergeht wie Öl, gerade wegen des Klassenunterschiedes und des Derby-Charakters des Spiels. Zudem war es wichtig zu sehen, dass die Mannschaft Moral beweist und ein enges Spiel am Ende für sich entscheidet. Etwas, was in den letzten Jahren immer wieder eines der Hauptprobleme war. Nun scheint die Mannschaft etwas gereift und bereit für die kommenden Aufgaben.

Weiter geht es im Liga-Alltag bereits am Samstag Nachmittag, wenn in Hegensberg das „Heli-Zizis Double-Feature“ ansteht. Um 16:30 Uhr treten zunächst die M2 aus Zizis gegen die Württemberg-Liga Reserve der SG an, bevor die jeweiligen ersten Frauenmannschaften um 18:20 Uhr in der Württemberg-Liga die Schwerter kreuzen.
Alle Schnaken-Fans sind herzlichst eingeladen, beide Mannschaften zu unterstützen und für eine geile Atmosphäre in fremder Halle zu sorgen.

Es spielten:
TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (3), Kelbassa (1), Watzke (1), Klaus (2), Zimmermann (10), Brodbeck (7/1), Pflug S. (1), Schäfer (1), Matzer (2).

TB Neuffen:
Hartmann, Kenntner, Schmidt C., Kromer (1), Reck (6/2), Dwors (1), Leisner (4), Hörz, Mönch (5), Gaub, Schmidt C.-M. (1), Staiger (3), Erpenbach (2).

smy

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit einer geschlossenen und überzeugenden Mannschaftsleistung eilen die Männer 2 unter Coaches Pflug und Zimmermann zum nächsten Sieg und stehen nach 4 Spieltagen weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Kreisliga A.

Die Gäste aus Wernau konnten am Sonntag Mittag schnell mit 0:1 in Führung gehen, was die Schnaken mit 4 Toren durch Brodbeck, Müller und 2x Kelbassa zum 4:1 korrigierten (8.). Danach war es Raphael Kehle auf Seiten des HC, der mit zwei Treffern aus dem Rückraum den Anschluss zum 4:3 herstellte, was zeitgleich der Startschuss für die Schnaken-Maschinerie war. Eine beinahe unüberwindbare Abwehr und gnadenloses Tempospiel über die erste und zweite Welle waren die Grundlage für den 10:2-Lauf zum 14:5 (22.), von dem sich Wernau nicht mehr erholen  sollte.
Dies erlaubte den Gastgebern bereits früh, das Personal auf der Platte zu rotieren, was zur Folge hatte, dass die Gäste wieder zu guten Abschlüssen kamen und der Vorsprung so bis zur Pause nicht weiter ausgebaut werden konnte. Durch die zwar harte, aber vertretbare Disqualifikation kurz vor der Pause gegen Wernau’s Tobias Reimann und der Souveränität, mit welcher die Schnaken zu Werke gingen, schien die Partie bereits mit dem Pausenstand von 18:9 entschieden.
Während der Anfangsminuten der zweiten Hälfte gab es ein kleines Scheibenschiessen, da beide Abwehrreihen mit dem Kopf wohl noch in der Kabine steckten und es so zu 5 Toren in weniger als 2 Minuten kam. Erst dann besannen sich die Schnaken wieder darauf, auch in der Abwehr stabiler zu stehen und erhöhten nochmals die Schlagzahl. Die Gäste aus Wernau gaben sich nicht auf und kämpften weiter gegen die drohende Niederlage, konnten dem Umschaltspiel der M2 jedoch nicht genug entgegensetzen, was immer wieder zu einfachen Toren führte. Es wäre allerdings vermessen, das Angriffsspiel der BWOL-Reserve auf das Konterspiel zu reduzieren, da man auch in der Lage war, im Positionsangriff die heimischen Fans durch No-Look-Anspiele an den Kreis oder Aussen durch Matzer und Zimmermann zu verzücken. Es war eine rundum überzeugende Vorstellung mit welcher sich Zizishausen über 24:13 (40.) und 28:15 (45.) zum 33:17 (51.) absetzen konnte.
Erst in den letzten Minuten der Partie nahmen die Gastgeber den Fuß etwas vom Gas, was in Anbetracht des Spielstandes und dem anstehenden Pokalderby gegen den TB Neuffen nur allzu verständlich war. Ähnlich zur sogenannten „Garbage-Time“ beim Football passierte auch hier nicht mehr wirklich viel und so gewinnen die Schnaken auch in der Höhe verdient mit 36:20 und feiern damit den vierten Sieg im vierten Spiel.
Zwar stechen Brodbeck und Müller mit 11 bzw. 10 Buden heraus, aber auch Kelbassa, Zimmermann und Matzer mit je 4 Toren zeigen, dass auf sie Verlass ist, was in den kommenden kräftezehrenden Wochen durchaus wichtig sein wird.
Den M2 steht eine englische Woche bevor, denn bereits am Mittwoch steht im Pokal der Kracher gegen den TB Neuffen an, die nach dem etwas unglücklichen Abschneiden beim eigenen Turnier vor Rundenbeginn mit Sicherheit nicht mit Gastgeschenken aufwarten werden. Los geht’s um 20:30 Uhr im Hexenkessel Neckarsporthalle. Alle Schnakenfans sind herzlich eingeladen, sich dieses Derby nicht entgehen zu lassen. Die Männer 2 sind jedenfalls höchstmotiviert, den Gästen aus der Bezirksliga einen Pokalfight zu bieten und mit etwas Glück in die nächste Runde einzuziehen.

Es spielten:
TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (1), Kelbassa (4), Feuchter, Scholz (2), Müller (10/3), Klaus, Zimmermann (4), Brodbeck (11), Pflug S., Schäfer, Matzer (4).

HC Wernau:
Schaller, Köder (1), Schmitz (2), Dendorfer (4/1), Kirchner, Blum (3), Baumann, Rödel, Reimann (2), Dräger, Mühleisen (2/1), Zeeb, Kehle (6/3)

smy

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Der überragende Akteur auf Seiten der Schnaken war wie schon im Auftaktspiel gegen Plieningen Simon Müller, der mit 18 Toren beim 36:22-Auswärtserfolg in Weilheim nur knapp am vereinsinternen Tor-Rekord von Maxi Baum (21) vorbeischrammt.

Die Gastgeber konnten lediglich die ersten knapp 15 Minuten wirklich mithalten, vor Allem aufgrund einiger Nachlässigkeiten im Abwehrverbund der Zizishäuser. Mit 2 Toren durch Weilheim‘s Beste, Höfert und Ulmer zum 8:9 (16.) kam das letzte Mal im Spiel wirkliche Spannung auf. Danach schalteten die Schnaken einen Gang hoch und konnten sich durch Tore von Müller und Zimmermann auf 10:15 (21.) absetzen. Hätte man in dieser Phase bereits konsequenter verteidigt, wäre das Spiel wohl zur Pause schon entschieden gewesen. Beispielhaft die Szene Sekunden vor der Halbzeit, als Huber mehr oder weniger ohne Kontakt durch die Gästeabwehr spazierte und den Rückstand nochmals auf 4 Tore verkürzen konnte (16:20).

Entgegen der letzten Woche, als man die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verschlief, hatte das Trainergespann Zimmermann/Pflug in der Pause wohl die richtigen Worte gewählt, kamen die Schnaken doch wie von der Tarantel gestochen aus der Kabine. Der Abwehrbund entwickelte sich zur Wand und durch einfache Tore über die erste und zweite Welle konnten sich die Gäste über 17:26 (40.) und 20:31 (49.) absetzen und sich in einen Rausch spielen. Selbst im Positionsangriff funktionierte jetzt fast alles, sehenswerte Kreisanspiele und erfolgreich abgeschlossene Spielzüge auf die Außenpositionen waren das Resultat. Sicherlich zeigten die Gastgeber am Ende auch nicht mehr die letzte Gegenwehr, weswegen das Endergebnis mit 36:22 auch Dank der Tore von Killer-Miller recht hoch ausfällt, hochverdient war der Sieg für die Schnaken allemal.

Nächsten Sonntag klopft um 13 Uhr mit den Aufsteigern vom HC Wernau der nächste Gegner an die Pforte der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle. Die Gäste werden mit allen Mitteln versuchen, Punkte mitzunehmen um sich im Mittelfeld festzusetzen, während die M2 alles daran setzen wird, die Tabellenführung in der KLA zu verteidigen. Daher freut sich die BWOL-Reserve über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet, um die M2 zu unterstützen.

Es spielten:

TSV Zizishausen:
Orlic, Smykalla, Hauber (3), Kelbassa (1), Scholz (1/1), Müller (18/5), Pflug D., Klaus (4), Zimmermann (7), Brodbeck (2), Feuchter, Schäfer, Matzer.

TSV Weilheim 2:
Sigel, Schmid, Grabowski (1), Kupferschmid (1), Höfert (5), Ulmer (6), Kiriakidis, Zaiser, Banzhaf (2), Schumacher (2), Fiedler (1), Huber (4/1).

smy

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Mit 30:25 fiel das Ergebnis der M2 gegen die HSG Ebersbach-Bünzwangen 2 deutlich knapper aus als noch vor zwei Wochen, als man die Gäste in der ersten Runde des Pokals bezwingen konnte. Hauptgrund dafür war wieder einmal eine verschlafene zweite Hälfte, die die Schnaken wie so oft in die Bredouille brachte.

Von Beginn an entwickelte sich eine muntere Partie, in der keine der beiden Abwehrreihen wirkliche Lösungen gegen die jeweiligen Angriffe aufbieten konnte. Nach knapp 10 Minuten beim Stand vom 5:6 aus Sicht der Schnaken platzte der Knoten und plötzlich lief es wie am Schnürchen. Die Abwehr stand bombenfest, während im Angriff allen Voran Boris Brodbeck komplett aufdrehte und mit 6 seiner insgesamt 9 Buden einen riesigen Anteil am 10:0 Lauf der Gastgeber hatte. Auch die Auszeit der Gäste konnte die Zizishäuser nicht bremsen und so konnte man sich in den verbliebenen Minuten bis auf 21:11 absetzen.
Auf der Tribüne machte man sich zurecht schon Hoffnungen auf einen Kantersieg im ersten Heimspiel der Saison. Doch es kam, wie es kommen musste: die M2 verfiel in einem Gefühl traumwandlerischer Sicherheit wieder in alte Muster und verschlief den Start in den zweiten Durchgang komplett.

Während sich die Gäste der HSG in Anbetracht der drohenden Klatsche aufrafften und mit Einsatzwille und Leidenschaft aufs Feld zurückkehrten, standen die Gastgeber mehr passiv als aktiv in der Abwehr und ließen das Ganze mehr oder weniger über sich ergehen. Im Angriff ohne Durchschlagskraft, in der Abwehr nachlässig ließen die Schnaken die Gäste binnen 14 Minuten zum 24:19 aufschließen. Die dringend benötige Auszeit wurde dann genutzt, um die Mannschaft aufzuwecken und für die verbleibenden Minuten neu einzustellen. Es sollte reichen, um die Gäste auf Distanz zu halten, auch weil Aladin Orlic im Tor noch einige Bälle der Gäste entschärfte und im Angriff die individuelle Klasse von Brodbeck, Müller und Zimmermann keine weitere Spannung aufkommen ließen. Am Ende der Partie steht ein 30:25 Heimsieg und damit zwei weitere Punkte auf der Haben-Seite der Männer 2, jedoch ist noch nicht alles Gold was glänzt, da die Problematik um die unerklärliche Schwächephase nach der Halbzeit unbedingt abgestellt werden muss.

Für die M2 geht es bereits am kommenden Wochenende weiter im Ligabetrieb. Der Anpfiff beim Auswärtsspiel gegen den TSV Weilheim 2 ist am Samstag um 18:00 Uhr in der Sporthalle an der Lindach. Die Schnaken freuen sich wie immer über zahlreiche Unterstützung all derer, denen der Weg ins Breisgau zum Spiel der M1 schlicht zu weit ist, oder die einfach nicht nach Baden wollen.

Es spielten:

Orlic, Smykalla, Hauber (2), Kelbassa (5), Feuchter, Scholz (1), Müller (7/2), Pflug D., Zimmermann (3), Brodbeck (9), Pflug S. (3), Papenbrock, Schäfer.

smy

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Nach monatelanger Vorbereitung, etlichen Trainingseinheiten, Trainingsspielen und Turnieren ging es für die Männer 2 am Wochenende endlich mit der Meisterschaftsrunde los. Zum Auftakt ging es zum Bezirksklasse-Absteiger TV Plieningen, eine der Mannschaften, die man nicht aus der vergangenen Saison kannte.

Aufgrund der Vorfreude und die Spannung auf die kommende Runde war es daher etwas verwunderlich, dass die Gäste nicht so Recht in die Partie fanden. Konnte man bis zum 4:4 in der 7. Minute noch die Defizite in der Abwehr durch gute Offensivaktionen kaschieren, zogen die Gastgeber mit 3 Toren in Folge auf 7:4 davon. Auf diesen Lauf antwortete Simon Müller im Dress der Schnaken mit 3 Buden, um den Spielstand auf 7:7 zu stellen. Leider konnte man auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte die Probleme in der Abwehr nicht abstellen und so lief man über weite Teile der ersten 30 Minuten einem Rückstand hinterher. Erst kurz vor der Halbzeitpause konnten sich die Schnaken die Führung zurückerobern und gingen mit dem Pausenpfiff mit 17:18 in Front.

Durch zwei schnelle Tore zu Beginn des zweiten Durchgangs durch Müller und Feuchter konnte man die Führung wieder auf 3 Kisten ausbauen, doch Plieningen erwies sich als hartnäckiger Gegner und konnte den Abstand durch Tore aus dem Rückraum immer wieder verkürzen. Aufgrund einiger technischer Fehler der Zizishäuser gelang es den Gastgebern, die Partie beim 24:23 wieder zu drehen (46.). Es sollte die letzte Führung für den TVP gewesen sein, denn Pflug, Brodbeck und Müller im Angriff, und Cobra Bauknecht im Kasten erzwangen mit einem 7:2-Lauf binnen 8 Minuten die Wende und damit die Entscheidung in der Partie. Auch die 3-fache Unterzahl kurz vor Ende konnten die Schnaken unbeschadet überstehen und die Führung sogar noch ausbauen, was zum letztendlich verdienten, aber in Summe wohl etwas zu hohen Endergebnis von 27:33 zugunsten der Männer 2 führte.

Überragender Akteur auf Zizishäuser Seite war Simon Müller, der mit 14 Toren bei 17 Versuchen die Weichen auf Sieg stellte. Weiter geht es für die Männer 2 am nächsten Samstag Abend zur Prime-Time um 20 Uhr gegen die HSG Ebersbach-Bünzwangen 2. Alle Schnaken-Fans, die aufgrund des spielfreien Wochenendes der M1 nicht wissen, wohin mit sich selbst, sind herzlich eingeladen, die Männer 2 zu unterstützen.

Es spielten: Bauknecht, Smykalla, Hauber (1), Kelbassa (3), Feuchter (1), Scholz (4/2), Müller (14/4), Pflug D. (5), Klaus, Brodbeck (3), Pflug S. (1), Schäfer, Matzer (1).

smy

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit dem 29:25 Sieg gegen den direkten Konkurrenten rehabilitieren sich die Schnaken und verkürzen den Abstand auf Tabellenplatz 3. Nach der Pleite zwei Wochen zuvor gegen Reichenbach wollten die Gastgeber ein Zeichen setzen und über 60 Minuten Leistung bringen.

Gleich von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem es aber der Angriff beider Seiten schwer hatte, sich durchzusetzen. So vergingen 15 Minuten, bis die Schnaken sich zum ersten Mal auf 2 Tore absetzen konnten (7:5). Über den gesamten Verlauf der ersten Halbzeit bekam man in der Halle das Gefühl, Zizishausen müsste längst mit einigen Toren führen, aber Uhingen schaffte es immer wieder, den Abstand zu verkürzen und so wechselte man beim Stand von 14:13 die Seiten. Auf Seiten der Gastgeber war es allen Voran Boris Brodbeck, der dem Spiel in Abwesenheit von Dennis Zimmermann seinen Stempel aufdrückte und seine Farben mit insgesamt 8 Toren auf Kurs hielt.

„Nicht nachlassen!“ – War die Devise in der Halbzeitpause, ist ja das große Manko der M2 in der zweiten Halbzeit bekannt, und siehe da, es sollte funktionieren. Vorerst.

Angeführt vom überragenden Max Geißler, der in der zweiten Hälfte aufdrehte und 7 seiner insgesamt 9 Buden erzielte, zogen die Schnaken direkt an die Unterbrechung das Tempo an und setzten sich über 18:15 (37.), 21:16 (41.) bis zum 24:17 (45.)ab. Es sah alles danach aus, als würde die Angriffsmaschinerie wieder laufen und die Gäste auf eine Packung zusteuern.

Ausgerechnet eine 2-Minuten Strafe gegen Uhingen’s Stärksten, Uwe Hänel, sorgte für Auftrieb bei der HT. Die aufkommende Hektik steckte die Schnaken an und durch Fehlwürfe und technische Fehler der M2 konnte Uhingen den Rückstand wieder auf drei Tore verkürzen (27:24, 58.). Es sollte zum Glück der Gastgeber nicht mehr reichen und durch Kevin Klaus‘ Treffer Sekunden vor Schluss zum Endstand von 29:25 sicherte Zizishausen sogar den direkten Vergleich, was in der Endabrechnung noch wichtig werden kann.

Auf den Lorbeeren ausruhen steht allerdings nicht zur Debatte, da am nächsten Wochenende bereits das nächste Duell gegen einen Tabellennachbarn ansteht. Dieses Mal geht es gegen die punktgleiche HSG aus Ostfildern. Anpfiff ist um 16 Uhr in der Körschtalhalle in Ostfildern. Die M2 freut sich über zahlreiche Schlachtenbummler, denen der Weg nach Wangen eventuell ein Stück zu weit sein sollte, die aber trotzdem nicht auf ihre Portion gepflegten Handballsport verzichten wollen.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2: Bauknecht, Smykalla, Renner Slis (3), Scholz (2), Geißler (9), Pflug D. (1), Klaus (4), Thalwitzer, Brodbeck (8/2), Schäfer, Matzer, Pflug S. (2).

HT Uhingen-Holzhausen 2: Wirth, Thomsen, Schaible (1), Weller (1), Thoma (1/1), Guyenot (2), Malsch (3), Leiverkuss (7), Kielkopf, Künzel (2), Schüle, Hänel (8/3), Müller.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Nach der starken zweiten Hälfte im letzten Spiel gegen den TSV Denkendorf 2 war es das Ziel der Schnaken, diese Leistung gegen die SG Lenningen über 60 Minuten abzurufen. Leider benötigten die Gäste wieder einige Anlaufzeit, was allerdings aufgrund der besseren zweiten Hälfte nicht ins Gewicht fallen sollte. Speziell in den ersten Spielminuten hatten die Schnaken noch Probleme mit der Abstimmung in der Abwehr, was dazu führte, dass die SG immer wieder Pässe auf die freien Kreisläufer anbringen konnte.

Im Angriff hingegen konnten die Gäste von Beginn an ihr druckvolles, schnelles Spiel aufziehen und kamen so immer wieder zu hochkarätigen Chancen. Lediglich einige technische Fehler, mangelnde Chancenverwertung und einige unerklärliche Fehler auf der Torhüterposition sorgten dafür, dass es ein Spiel auf Messer's Schneide blieb (3:3, 6.; 6:6, 11.; 9:9, 16.). Erst ein Wechsel zwischen den Pfosten und die damit einhergehenden Paraden durch Dani Bauknecht ermöglichten die 13:15 Halbzeitführung.

Wie in der Woche zuvor kamen die Schnaken mit Volldampf aus der Kabine und konnten sich durch einige schnelle Tore von Brodbeck und Zimmermann auf 15:21 absetzen. Bedingt durch die aufmerksame Abwehr, bessere Absprachen, den damit verbundenen Ballgewinnrn und einfachen Toren über die erste und zweite Welle zogen die Gäste weiter davon (18:25, 44.; 22:30, 52.). Erst eine dreifache Unterzahl unterbrach diesen Fluss, bevor PRS9 und KK11 mit 3 Toren in den letzten zwei Minuten den Endstand zum 26:36 Auswärtssieg perfekt machten.

Der hohe Sieg täuscht allerdings etwas über die schwächeren ersten 20 Spielminuten hinweg, welche sich in den kommenden Spielen gegen die direkten Konkurrenten aus Reichenbach, Uhingen und Co. rächen könnten und daher abgestellt werden müssen.

Dazu hat das Trainergespann Pflug/Zimmermann nun 2 Wochen Zeit, da die Männer 2 ein spielfreies Wochenende haben, bevor es am Samstag, den 3. Februar zum Topspiel gegen den Tabellenzweiten TV Reichenbach 2 kommt. Anspiel ist um 15:30 Uhr in der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle. Die M2 freut sich auf zahlreiche Unterstützung durch die Fans der Schnaken. Ein Sieg im Spitzenspiel würde es der Württemberg-Liga Reserve erlauben, sich in den oberen Tabellenplätzen festzusetzen und den Abstand auf die Spitze zu verkürzen.

TSV Zizishausen: Bauknecht, Smykalla, Scholz (2), Pflug D. (4), Klaus (1), Renner Slis (6), Zimmermann (12/2), Brodbeck (4/1), Pflug S. (3), Thalwitzer (2), Schäfer, Matzer (2).

SG Ober-/Unterlenningen: Klopfer, Vogel, Henzler, Dieterich (2), Schur (6/1), Lubkowitz (1), Huttenlocher (4), Orzechowski (2), Gökeler (1), Fiegenbaum (3), Wezel (3), Born (4).

Schiedsrichter: Karl-Heinz Harrer (TEAM Esslingen)

Zeitstrafen: Zimmermann, Brodbeck, Pflug S. – Dieterich (2), Lubkowitz, Orzechowski, Born

7m: Zizishausen 3/5 (Zimmermann scheitert 2 mal an Vogel) – SG Lenningen 1/2 (Smykalla pariert gegen Born)