Das Topspiel gegen den Tabellenführer Ostfildern am kommenden Wochenende im Blick, starteten die Gäste wie die Feuerwehr. Binnen 12 Minuten erspielten sich die Schnaken eine 8:1-Führung, wodurch sich die mitgereisten Fans schon auf ein entspanntes Abendprogramm und einen Kantersieg einstellen konnten. Es sollte anders kommen, dann sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr hielt der Schlendrian Einzug und die SG kam besser in die Partie. Einige unglückliche Aktionen in der Defensive und Unkonzentriertheiten im Angriff sorgten dafür, dass die Hausherren wieder auf 12:13 aufschließen konnten (29.). Zwar konnte Simon Müller Sekunden vor der Halbzeit nochmals auf 2 Tore-Vorsprung stellen, doch dies sollte noch nicht der Schlusspunkt einer sehr ungewöhnlichen Halbzeit sein. Philipp Wunderlich auf Seiten der Gastgeber erzielte nach Halbzeitpfiff per direktem Freiwurf noch den 13:14 Anschlusstreffer, bei dem weder der Abwehrblock noch Keeper Flo Smykalla den allerbesten Eindruck machte.

In der Pause machte Coach Zimmermann allen Akteuren nochmals klar, dass man dieses Spiel über den Wille und den Einsatz gewinnen müsse und appellierte an den Kampfgeist der Schnaken. Er sollte Recht behalten, da die zunehmend zerfahrene Partie einer Materialschlacht ähnelte. Zwar konnten sich die Gäste wieder etwas absetzen (16:20, 40.), doch auch dieser Vorsprung schmolz durch zahlreiche, mal mehr, mal weniger verdiente Zeitstrafen wieder dahin (22:23. 49.). Letztlich war es die individuelle Klasse des TSV, welche den Unterschied machte und den Schnaken einen 5:1 Lauf zum 23:28 erlaubte, der die Partie schlussendlich zu Gunsten des TSV kippen ließ (59.). Die zwei Anschlusstore zum 25:28-Endstand sollten nicht mehr als Ergebniskosmetik bleiben.

Eine gelungene Generalprobe sieht sicherlich anders aus, allerdings haben die Schnaken bewiesen, dass sie den Kampf annehmen können und auch mal einen „dreckigen“ Arbeits-Sieg einfahren können. Zum Kracher nächste Woche müssen die Männer 2 ums Trainergespann Pflug/Zimmermann allerdings eine gewaltige Schippe drauflegen, um die 17:25-Auswärtspleite aus dem Hinspiel wettzumachen und die Tabellenführung zurückzuerobern.

Die Männer 2 laden alle Fans des Handballs und vor allem die Schnaken-Familie herzlich ein, am kommenden Sonntag um 13 Uhr in die heimische Theodor-Eisenlohr-Halle zu pilgern und die Mannschaft zu unterstützen. Es ist das absolute Topspiel der Kreisliga A und die Neuauflage der Konstellation Beste Offensive der Liga gegen die beste Defensive der Liga. Wir freuen uns drauf!

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Scholz, Mathew, Pflug D. (2), Hauber (4), Brodbeck (5), Feuchter, Müller (8/4), Schäfer (1), Zimmermann (5), Klaus (3).

SG Esslingen:
Panterott, Schrade, Obrock (3/1), Schneider (3/2), Wolke, Wunderlich (5), Spahr D. (2), Weinmann (6), Spahr P., Oellbrunnder (3), Martinovic, Spahr M. (1), Bauer.

smy

Eine letztlich unaufgeregte, souveräne Leistung zeigten die Männer 2 im Heimspiel gegen die Württemberg-Liga-Reserve vom Berg und starten in den kommenden Spielen in die entscheidenden Wochen im Kampf um den Aufstieg.

Die SG erwischte den besseren Start und konnte durch Tore von Brendel und Lederle schnell in Führung gehen 0:2 (3.). Daraufhin erwachten auch die Schnaken und zogen mit einem 6:1-Lauf binnen kürzester Zeit davon (6:3, 11.). Dieser 3-Tore Abstand veränderte sich über weite Strecken der ersten Halbzeit um kaum mehr als ein Tor in eine Richtung. Fast mit der Halbzeitsirene gelang Brodbeck dann erstmalig die 5-Tore Führung für die Hausherren (17:12, 30.).

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich für die zahlreichen Zuschauer ein ähnliches Bild, jedoch konnten sich die Schnaken langsam weiter absetzen. Sebastian Scholz markierte nach 10 Minuten im zweiten Durchgang mit dem 21:14 erstmalig eine Führung mit 7 Toren. Wie bereits in der vergangenen Woche schlich sich aber nun vermehr der Schlendrian ein und beide Mannschaften gingen nur noch halbherzig zur Sache. Die Gäste konnten durch Tore von Weidner und Hack nochmals auf 5 Tore verkürzen (26:21, 50.), jedoch war hier die Messe eigentlich schon gelesen. Die restlichen Minuten spulten die Schnaken im Schonprogramm herunter und mit dem Schlusspfiff konnte sich dann auch noch Tobias Papenbrock aus der M3 per 7m zum 34:26 Endstand in die Torschützenliste eintragen, sodass alle Feldspieler zumindest einmal einnetzen konnten.

Für die kommenden Wochen war dies mit Sicherheit nicht der ganz optimale Spielverlauf, da die Partie bereits früh in der zweiten Hälfte an Intensität verloren hatte und die M2 daher auch nicht gefordert war, 60 Minuten an das Leistungslimit zu gehen. Dies wird allerdings in den anstehenden Partien von Nöten sein, um gegen Ostfildern und Reichenbach zu bestehen. Davor steht allerdings noch das schwierige Auswärtsspiel in Esslingen an, welches kommenden Samstag um 20 Uhr in der Esslinger-Sulzgries-Halle stattfindet. Die M2 freut sich über jeden Zuschauer, der die Schnaken auf ihrem Weg in die Bezirksklasse unterstützen will und den Weg nach Esslingen findet.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (3), Feuchter (2), Scholz (3), Müller (6/1), Pflug D. (5), Brodbeck (6), Zimmermann (4), Pflug S. (2), Schäfer (1), Mathew (1), Papenbrock (1/1).

SG Hegensberg-Liebersbronn 2:

Streitzig, Achten, Frasch (2), Patorra (2), Lindenau, Mauz, Bechtel, Brendel (6/1), Autenrieth (3), Schatz, Weidner (3), Hach L. (3), Hach F. (2), Lederle (5).

smy

Im zweiten Spiel des Kalenderjahres waren die Schnaken am vergangenen Samstag zu Gast beim akut abstiegsbedrohten HC Wernau. Das Spiel konnte erst mit 20-minütiger Verspätung angepfiffen werden, da leider kein Schiedsrichter anwesend war.

Dies schien beiden Mannschaften etwas aus dem Konzept zu bringen, da sich das Spiel eher langsam entwickelte, Zizishausen sich allerdings trotzdem früh absetzen konnte. Über 2:5 (6.), 4:8 (12.) bis zum 7:12 (18.). schien sich die Partie der Tabellensituation entsprechend zu entwickeln. Der Handball-Club aus Wernau merkte allerdings, dass die Schnaken nicht ihren besten Tag erwischt hatten und konnten, beflügelt von dieser Erkenntnis, nochmals auf 3 Tore aufschliessen (11:14, 27.).
Glücklicherweise ging den Gastgebern in den verbleibenden Minuten etwas die Puste aus und die Schnaken konnten den Abstand durch 4 Tore von Matthew, Hauber und Brodbeck wieder in die Höhe schrauben (11:18, 30.).

Nach der Pause schickte sich dann umgehend Zizishausens Topscorer Simon Müller an, für klare Verhältnisse zu sorgen und entschied die Partie mit 10! Treffern bis zu seiner Auswechslung in der 46. Minute quasi im Alleingang. In Kombination mit Cobra Bauknecht im Kasten, der mit einigen Paraden jegliche Zweifel an einem Sieg der Gäste aus dem Weg räumte, war die Partie hier bereits entschieden. Über die verbleibenden Spielminuten lässt sich getrost der Mantel des Schweigens hüllen, ohne dass jemand etwas verpassen würde. Zizishausen wollte nicht mehr, Wernau konnte nicht mehr und so bot sich den Zuschauern eher eine Darbietung der weniger schönen Sorte.

Festzuhalten bleibt der Endstand von 20:34 und die damit verbundenen 2 Punkte für die Schnaken, die sich allerdings steigern müssen, da die kommenden Gegner eine derart fahrige Leistung mit Sicherheit anders bestrafen werden.
Der erste Kandidat hierfür ist die SG Hegensberg-Liebersbronn 2, welche am kommenden Sonntag um 13 Uhr zu Gast in der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle sein wird. Wie immer freuen sich die Männer 2 über jeden Zuschauer und Schnaken-Fan, der die Mannschaft unterstützt.

Es spielten:

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (3), Feuchter, Scholz, Müller (13/4), Pflug D. (5), Klaus, Brodbeck (3), Zimmermann (4), Pflug S. (1), Schäfer (1), Matzer (3), Mathew (3).

HC Wernau:
Schaller, Schönfeld (3), Dendorfer, Kirchner, Siemen (2), Blum (2), Baumann (1), Köder, Rödel (3), Reimann, Dräger (1), Mühleisen, Buchholz (3), Kehle (5/3).

smy

Wie schon einst Hans Krankl sagte: „Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär“, gilt dieses Motto auch für die Rückrunde der Männer 2 in der Kreisliga A. Bereits in der Hinrunde wurde der Grundstein zum Erreichen des Saisonziels Aufstieg gelegt, doch nun müssen die Mannen um das Trainergespann Pflug/Zimmermann zeigen, dass sie auch den langen Atem haben, die Spiele der Rückrunde mit der gleichen Konsequenz wie bisher zu bestreiten, um sich am Ende der Saison belohnen zu können.

Erster Gegner in diesem Kalenderjahr war der akut abstiegsbedrohte Tabellenvorletzte TSV Weilheim 2, welcher die lange Winterpause zu nutzen wusste und die Mannschaft so mit einigen „kurzfristigen, temporären Neuzugängen“ aus der eigenen 1. Mannschaft „ergänzen“ konnte. Es sollte letztendlich kaum einen Unterschied machen.
Personell mussten die Schnaken auf die weiterhin verletzten Schäfer (Knie), Matzer (Knie) und Geißler (Knie), sowie auf Smykalla (Knöchel) verzichten, weswegen Daniel Hoss zu seinem Kaderdebüt in dieser Saison kam. Zudem stand mit Lukas Kelbassa wieder eine Alternative im Rückraum zur Verfügung.
Als hätte es die Winterpause nicht gegeben, starteten die Männer 2 genauso, wie man die letzte Partie gegen Ebersbach aufgehört hatte. Mit schnellen, effektivem Handball. Cobra Bauknecht im Kasten konnte bereits zu Beginn einige gute Chancen der Gäste entschärfen, während die Gastgeber im Angriff nach Belieben einnetzen konnten. So sorgten Müller, Zimmermann, Brodbeck und Pflug für die schnelle 4:1 Führung (5.). Dem guten Zusammenspiel der Gäste mit ihrem Kreisläufer Dominik Klett war es zu verdanken, dass die Hausherren den Vorsprung nicht weiter ausbauen konnten und so blieb der Vorsprung über weite Teile der 1. Halbzeit unverändert (13:9, 17.).
Wie schon einige Male in dieser Saison fingen die Schnaken dann Feuer und zogen trotz zwischenzeitlicher Auszeit Weilheims mit einem 6:1 Lauf auf 19:10 davon (24.). Bis zur Halbzeit konnten die Gäste nochmals verkürzen, was zum Zwischenstand von 21:13 führte.

Der Seitenwechsel hatte für die zahlreichen Zuschauer leider einen eher negativen Effekt, da beide Mannschaften sehr unkonzentriert aus der Pause kamen, wodurch die Partie immer zerfahrener wurde. Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnten sich weder die Schnaken weiter absetzen, noch die Gäste den Abstand verkürzen (30:21, 45.). Dann waren es drei schnelle Tore durch Weilheims Timo Siegel, die die Endphase des Spiels einleiten sollte und den Abstand ein letztes Mal auf 6 Tore verkürzten (30:24, 46.). Dies war der Startschuss für die Schnaken, um die Partie nun endgültig zu entscheiden. Drei Tore von Müller und Zimmermann stellten umgehend den alten Abstand wieder her (33:24, 48.), bevor ein weiterer Lauf der Hausherren zum 41:27 durch Kisten von Kelbassa, Brodbeck und Feuchter den Heimsieg in trockene Tücher brachten (58.). Beide Mannschaften stellten in den verbleibenden Sekunden die Abwehrarbeit gänzlich ein, wodurch sich der Endstand von 44:30 ergab.

Die Schnaken sammeln die nächsten zwei Punkte auf dem Weg in die Bezirksklasse und melden sich somit auch eindrucksvoll aus der Winterpause zurück.
Weiter geht es für die M2 am nächsten Samstag um 18:15 Uhr auswärts beim Tabellenschlusslicht HC Wernau, wo man sich die nächsten Punkte holen muss, um den Druck auf den Tabellenführer aus Ostfildern hoch zu halten.

 

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Hoss, Hauber (4), Feuchter (2), Kelbassa (4), Scholz, Müller (10/2), Pflug D. (4), Klaus (3), Brodbeck (8), Zimmermann (7), Pflug S. (1), Mathew (1).

TSV Weilheim 2:
Sigel M., Latzel, Klein (4), Kupferschmid (1), Zettl (5/3), Kiriakidis (1), Sigel T. (4), Braun (4), Fiedler (2), Klett (7), Hartmann, Ulmer (2).

smy

Wie eigentlich immer in Ebersbach war es ein hartes Stück Arbeit für die Männer 2, aber nach einer kurzen Schwächephase zu Beginn der ersten und zweiten Halbzeit siegt man in der Ferne absolut verdient und holt im letzten Spiel des Kalenderjahres die nächsten 2 Punkte.

Ähnlich wie letzte Woche brauchten die Schnaken ein paar Minuten, um in die Partie zu finden. Während die Abwehr schon sehr ordentlich daherkam, vergab man im Angriff beste Chancen, weswegen sich das Spiel eher schleppend entwickelte (3:3, 7.; 5:5, 11.). Dieser Verlauf änderte sich auch nicht, da die Partie weiterhin durch die Abwehrreihen bzw. jeweiligen Torhüter geprägt wurde.
Beim Stand von 7:7 in der 20. Minute! Legten die Schnaken dann aber völlig unverhofft in Unterzahl den Schalter um und starteten einen 9:1-Lauf, bei dem die Gastgeber nicht mehr mitkamen.
Tore von Zimmermann, Hauber, Pflug, Matzer und Jonah Mathew, welcher mit insgesamt drei Toren ein starkes Debüt im Trikot der M2 feierte, sorgten auf dem Papier für eine beruhigende 8:16 Halbzeitführung. Wohlgemerkt auf dem Papier, da die Gäste durchaus nicht vergessen hatten, wie man im März diesen Jahres ebenfalls eine Halbzeitführung im zweiten Durchgang verschenkt hatte.
Allerdings schien diese Erinnerung die Schnaken zu lähmen, denn auf dieselbe Art und Weise wie im März konnten die Gastgeber den Rückstand wieder auf 4 Tore verkürzen (14:18, 37.). Schlechte Abschlüsse im Angriff und ein nachlässiges Rückzugsverhalten verhalfen der HSG so den Anschluss wieder herzustellen. Zudem haderten die Gäste immer mehr mit der größtenteils sehr willkürlichen Linie, Regelauslegung und progressiven Bestrafung des Unparteiischen, was den Hausherren natürlich in die Karten spielte. Da diese aber ebenso größte Probleme damit hatten, den Ball im Tor unterzubringen, blieb das Spiel bis zur 45. Minute weiterhin völlig offen (16:21).
Erst dann besann sich die BWOL-Reserve wieder aufs Handballspielen und zogen mit einem 4:0 Lauf davon (16:25, 53.). Damit gaben sich dann auch die Gastgeber geschlagen und die Partie lief mehr oder weniger aus, wodurch sich der Endstand von 19:28 ergab.

Es war ganz sicher kein schönes Spiel, sondern eine unnötig brutale und harte Partie, welches sich hauptsächlich daraus ergab, dass viel zu viele Fouls nicht geahndet wurden, wodurch beide Mannschaften froh sein können, dass es zu keinen ernsten Verletzungen kam.

Mit diesem Sieg überwintern die Männer 2 nun mit 22:4 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz und stellen dazu noch mit über 35 Toren/Spiel die beste Offensive der Kreisliga A. Die kleineren und größeren Wehwehchen können in den nächsten Wochen auskuriert werden, bevor es am 27.01. mit der nächsten Partie weitergeht. Vielleicht kann man sich ja in der Zwischenzeit bei der anstehenden Handball-WM einige Dinge abschauen, was auf der Jagd nach dem 1. Tabellenplatz helfen könnte.

Auf diesem Wege bedanken sich die Männer 2 bei allen Unterstützern, der Schnaken Familie, unseren treuesten Fans Oma und Opa Pflug, und allen anderen Menschen, die uns den ganzen Spaß hier ermöglichen und wünschen ein ruhiges und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (2), Feuchter, Scholz, Mathew (3), Pflug D. (7), Klaus (1), Brodbeck (5), Zimmermann (7), Pflug S., Thalwitzer, Schäfer, Matzer (3).

HSG Ebersbach-Bünzwangen 2:
Griffith, Seidel, Policano, Mauch (1), Wilting, Köhler, Kisselmann (4/1), Engel, Becher (3), Motz (1), Denzinger (1), Stähle (3), Janietz (6).

smy

Nach einer im Zuge der Weihnachtsfeier eher zu kurz geratenen Nacht brauchten die Gastgeber allerdings eine komplette Halbzeit, um aufzuwachen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Das Spiel fing fast exakt gleich an wie am 1. Spieltag der Runde, als man sich zum ersten Mal gegenüberstand. Zizishausen konnte durch Müller und Hauber schnell mit 3:1 in Führung gehen (3.), doch ebenso schnell konnten die Gäste die Schlafmützigkeit der Schnakenabwehr nutzen und ihrerseits in Führung gehen (4:5, 8.) Zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren schon zahlreiche gute Chancen ausgelassen. Eine Problematik, die sich über die komplette erste Halbzeit erstrecken sollte. So war es auch nicht überraschend, dass die Gäste ihren Vorsprung bis auf 6:10 ausbauen konnten (16.).
Damit hatte Maik Zimmermann auf der Bank der M2 genug gesehen und bestellte die Mannschaft per Auszeit zum Rapport. Mit kurzer Anlaufzeit sollte diese Maßnahme auch fruchten und basierend auf einer etwas wacheren Abwehr und konsequenteren Chancenverwertung konnte man so folgerichtig zum 15:15 ausgleichen (27.). Bis zur Halbzeit nahmen sich beide Abwehrreihen eine kleine Auszeit und so schepperte es auf beiden Seiten noch jeweils 3 Mal zum 18:18-Pausenstand.

Der Pausenstand beim Hinspiel in der Ferne war mit 17:18 fast identisch, jedoch war die Partie im Hinspiel noch bis weit in die zweite Hälfte völlig offen, während die Schnaken dieses Mal mit starken 15 Minuten direkt für klare Verhältnisse sorgen konnten. Die Müdigkeit war vollends aus den Knochen geschüttelt und mit Anpfiff gingen die Hausherren voll fokussiert zu Werke. Hinten wurden die Gäste immer wieder zu schlechten Abschlüssen gezwungen, woraus zahlreiche einfache Tore über die erste und zweite Welle resultierten. Auch der Positionsangriff zeigte sich wie ausgewechselt und so waren es Tore von Müller, Matzer, Hauber und Schäfer, die zum 9:1 Lauf binnen 13 Minuten beitrugen, von welchem sich die Gäste nicht mehr erholen sollten (27:19, 43.). Auch die Auszeit des TVP brachte nicht den gewünschten Erfolg, denn die Hausherren setzten sich bis auf 33:23 ab (53.). Die Männer 2 ließen in Folge die Zügel wieder etwas schleifen, was dazu führte, dass Plieningen nochmals auf 33:27 verkürzen konnte (57.), doch Zimmermann und Pflug rückten diesen Schönheitsmakel in den verbleibenden Minuten mit ihren Treffern postwendend zurecht und stellten so den 36:27 Endstand her.

Es war ein Arbeitssieg, der aber in der Höhe völlig in Ordnung geht und unter Betrachtung der Umstände sollte die etwas schwächere 1. Halbzeit zu verzeihen sein. Für die Männer 2 geht es zum Jahresabschluss am Samstag, den 22.12. um 17:30 Uhr zur HSG Ebersbach-Bünzwangen 2. Die Gastgeber stehen derzeit auf Platz 9 und werden daher mit Sicherheit nicht mit verfrühten Weihnachtsgeschenken aufwarten, weswegen die Mannen um die Coaches Pflug/Zimmermann sich über jeden Schnaken-Fan freuen, der den Weg in die Halle findet.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla (1), Hauber (4), Feuchter, Scholz, Müller (12/1), Pflug D. (1), Klaus (2), Brodbeck (4), Zimmermann (7), Pflug S. (1), Schäfer (1), Matzer (3).

TV Plieningen:
Schumacher, Lüling (3), Kopf, Lehmann (3/2), Braunmiller, Maier (5), Reichmann (2), Lübeck (7), Ullmann (7), Mühleck.

smy

Mit einem nie gefährdeten 37:28 gegen die TG fahren die Schnaken einen weiteren Pflichtsieg ein und halten damit den Kontakt zur Tabellenspitze. Gegen personell arg geschwächte Gäste zeigten die Männer 2 über weite Strecken eine gute Leistung vor Allem im Angriff, wohingegen sich die Abwehr der Schnaken wieder einmal deutlich mehr Gegentore fing, als eigentlich nötig.
Bis zum 2:2 nach 6 Minuten verlief die Partie noch ausgeglichen, doch dann waren es Brodbeck, Müller und Matzer, die die Gastgeber mit Toren aus dem Rückraum in Front brachten. Binnen 10 Minuten konnten die Schnaken so auf 9:4 davonziehen, ehe sich die Gäste vor Allem über zwei Kreisläufer bessere Chancen erspielen konnten und so den Abstand auf 13:10 verkürzten (28.). Zwei schnelle Treffer von Zimmermann stellten dann schließlich den 15:10 Pausenstand her.
Ohne die vergebenen Chancen und mit etwas mehr Einsatz und Kommunikation in der Abwehr hätte die Partie wohl bereits zur Pause entschieden sein können, denn so blieb die Tür für ein Comeback zumindest einen Spalt breit offen.
Beide Mannschaften kamen mit etwas mehr Elan aus der Pause, hatten jedoch das Augenmerk deutlich auf die Offensive gelegt, was dazu führte, dass es auf beiden Seiten recht häufig klingelte. Etwas treffsicherer zeigten sich hier die Gastgeber, die langsam Oberwasser bekamen und sich so über 19:13 (35.), 22:15 (39.) und 25:17 (41.) absetzen konnten. Die Umstellung der Hausherren auf eine defensivere Abwehr nahm der TG dann die Stärke über zwei Kreisläufer und sorgte durch das Erzwingen schlechter Abschlüsse für einfache Tore im Gegenstoß. Vor Allem Müller und Scholz wussten dies zu nutzen und sorgten mit ihren Buden für den 32:21 Zwischenstand (50.) und die Entscheidung.
In Anbetracht des Spielstandes schalteten die Hausherren nun vor Allem in der Abwehr einen Gang zurück und ermöglichten der TG so noch einige gute Möglichkeiten, die die Gäste auch dankbar annahmen. Während die letzten Minuten plätscherte das Spiel vor sich hin und so trennt man sich leistungsgerecht mit einem 37:28 für die Schnaken. Es war mehr Pflicht als Kür, aber die zwei Punkte sind wichtig, um den Anschluss an die HSG aus Ostfildern zu halten.

Bereits am nächsten Wochenende steht Sonntag Abend um 17 Uhr das erste Spiel der Rückrunde an, wenn sich der TV Plieningen aufmacht, zwei Punkte aus der Theodor-Eisenlohr Halle zu entführen. Die Gäste aus Plieningen stehen derzeit auf Platz 8, doch es ist trotzdem Vorsicht geboten, hatten sich die Schnaken beim Saisonauftakt in fremder Halle sehr schwer getan gegen die unangenehme Spielweise des TVP. Die Männer 2 freuen sich wie immer über Unterstützung der Schnaken-Fans, die am 3. Advent den Weg in die Halle finden.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (3), Feuchter (1), Scholz (4), Müller (12/1), Klaus (2), Zimmermann (5), Brodbeck (7), Pflug S., Schäfer, Matzer (3).

TG Nürtingen 2:
Deininger, Gudat (5), Reinhardt (3), Werner (3/1), Handel (2), Marx (3), Schipper (1), Eberbach (1), Ahlgrimm (3), Matt (1), Schwennig (6/2), Zander.

smy

Sonntag 13:00 Uhr, (kurz nach) High-Noon, punktgleiche Kontrahenten, Zweiter gegen Dritter, Zizis gegen Denkendorf, zwei der drei besten Offensiven der Liga gegeneinander – Es war eigentlich alles angerichtet für einen Shoot-Out vom Allergarfeinsten. „Eigentlich“ ist das Stichwort, denn die Schnaken hatten mal so gar keine Lust sich darauf einzulassen und zerlegten die Gäste aus Denkendorf vor Allem in der zweiten Halbzeit in ihre Einzelteile und entscheiden das Topspiel mit einem deutlichen 42:23 zu Ihren Gunsten.

Schon beim Warmmachen lag ein Knistern in der Luft, waren Spiele zwischen diesen beiden Teams in der Vergangenheit immer spannend und durch die Tabellenkonstellation in diesem Fall besonders brisant.
Die Gastgeber kamen etwas besser in die Partie und konnten sich schnell durch Tore von Zimmermann und Pflug auf 3:0 absetzen (6.). Denkendorf konnte diesen Rückstand durch Tore vom starken Kreisläufer Beck wieder egalisieren 3:3 (8.). Daraufhin waren es wieder Zimmermann, Pflug und Müller, die ihre Farben über die erste Welle mit 6:3 in Front brachten (9.). Bedingt durch eine immer bessere Abwehr der Hausherren geriet das Angriffsspiel der Gäste in den Folgeminuten immer weiter ins Stocken, während die Würfe der Schnaken, allen voran von Shooter Brodbeck, weiterhin zielsicher den Weg ins Tor fanden. So konnten sich die Gastgeber über 10:6 (14.), 13:7 (19.) auf 17:9 (22.) absetzen. Bis zur Halbzeit konnte der TSV aus Denkendorf den Rückstand nochmals auf 7 Tore verkürzen, wodurch man die Seiten beim Stand von 20:13 wechselte.
Trotz des komfortablen Vorsprungs waren die Gastgeber gewarnt, denn Denkendorf hat in dieser Saison bereits gegen Plieningen und Weilheim einen Halbzeitrückstand in der zweiten Hälfte noch in einen Sieg gedreht. Doch jeder der aus Denkendorf angereisten Fans, der auf eine Aufholjagd hoffte, wurde bitter enttäuscht.
Die Schnaken kamen bis an die Haarspitzen motiviert aus der Kabine und sorgten mit 4 Treffern in Folge durch Müller, Hauber, Klaus und Zimmermann direkt für klare Verhältnisse (24:13, 37.). Bedingt durch eine Unterzahl konnten die Gäste nochmals durch Beck auf 24:15 verkürzen, doch in den folgenden Minuten wurde absehbar, dass die Gäste sich nicht ewig gegen die drohende Klatsche stemmen konnten, da die Schnaken teilweise spielerisch leicht zum Torerfolg kamen, wohingegen sich die Gäste mit jeder gespielten Minute schwerer taten, den Anschluss zu halten. Bis zum 29:18 (44.) sollte dies noch gelingen, doch bedingt durch einige Paraden von Cobra Bauknecht und das konsequente Umschaltspiel über den Vorgezogen und die Außen rollte ein Gegenstoß nach dem andern auf das Tor der Gäste zu. Der daraus resultierende 6:0 Lauf zum 35:18 (51.) brach dann den letzten Widerstand und die Bezirksliga-Reserve ergab sich ihrem Schicksal.
Lediglich die beiden Torhüter Spohn und Weßolek ließen mit zwei gehaltenen 7m nochmals ihr Können aufblitzen, bevor die Gastgeber durch Tore von Matzer und je 2 Mal Pflug und Brodbeck das Spiel mit einem 5:1 Lauf zum vielumjubelten 42:23 perfekt machten.

Die Mannschaft um das Trainergespann Pflug/Zimmermann hat damit eindrucksvoll bewiesen, was mit diesem Kader und einer konstanten Leistung über 60 Minuten möglich ist und damit endgültig bewiesen, dass die Spiele gegen Ostfildern und Reichenbach Ausrutscher waren.
Diese Leistung wird auch nötig sein, um am kommenden Mittwoch in der Neckarsporthalle in der 3. Runde des Pokals gegen die Landesliga-Mannschaft aus Reichenbach die Chance auf eine Sensation zu haben. Zwar hat man auf dem Weg zum Final 4 mit dem TB Neuffen bereits einen Bezirksligisten aus dem Wettbewerb geschmissen, der Gegner am Mittwoch ist aber mit Sicherheit ein anderes Kaliber und rangiert nicht umsonst auf dem 2. Platz in der Landesliga Staffel 3.
Auf dem Papier scheint es das klassische Duell David gegen Goliath zu werden, aber wie allgemein bekannt ist, hat der Pokal ja eigene Gesetze und mit einem Quäntchen Glück und der Unterstützung der Schnaken-Fans ist vielleicht ja die große Sensation möglich. Spielbeginn ist am Mittwoch um 20.30 Uhr in der Neckarsporthalle.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (4), Feuchter, Scholz, Müller (13/2), Pflug D. (5), Klaus (1), Zimmermann (6), Pflug S., Brodbeck (9/1), Schäfer (1), Matzer (3).

TSV Denkendorf 2:
Spohn, Weßolek, Khayou, Beck (6), Gieß (1), Nödinger, Krug (4), Müller (3/1), Krieger, Maier (5), Pröll (2), Killat (2/1), Ament

smy

Nach der üblen Leistung gegen Ostfildern in der Vorwoche machen die Schnaken genauso desolat weiter und kommen im Heimspiel gegen den TV Reichenbach 3 mit 41:30 unter die Räder.

In der Abwehr spielen die Gastgeber ohne Zugriff, ohne Körperspannung, ohne Einsatz und Leidenschaft. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Im Angriff beruhen die Bemühungen auf Einzelaktionen, der Positionsangriff kommt ohne Konzept, ohne den absoluten Willen und ohne Cleverness im Abschluss daher und somit kassieren die Schnaken die zweite hochverdiente Niederlage der Saison.

Ausgedünnter Kader hin oder her, das war einfach mal gar nix. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Nächste Woche haben die M2 spielfrei und werden versuchen, in den vier Trainingseinheiten wieder in die Spur zu kommen, bevor es zum schweren Auswärtsspiel nach Kirchheim geht.

 

Es spielten:
TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Kelbassa (3), Scholz (4), Hauber, Feuchter (1), Klaus, Zimmermann (5), Brodbeck (8), Schaible (3), Schäfer, Matzer (5), Watzke, Schach (1).

TV Reichenbach 3:
Mangold (9), Gantenbein (5), Gras M. (4), Gras F., Bösel, Lang (2), Schyma (3), Schiller (1), Haase (7), Neubauer, Zemmel, Martin (8/3), Radosic (2), Greiner.

smy

Nach Wochen des Rausches kommt jetzt der Kater. Pünktlich zu Halloween zeigen die Schnaken eine grauenhafte Vorstellung in der Ferne, verlieren auch in der Höhe verdient mit 25:17 und landen damit wieder auf dem Boden der Tatsachen. Bereits letzte Woche hatten die Männer 2 beim Heimspiel gegen die SG Esslingen Probleme mit der Chancenverwertung, unter der Woche wurde mehr schlecht als recht trainiert und das Resultat wurde nun speziell in der zweiten Hälfte deutlich. Lediglich 5 Treffer nach der Pause von den bis dato besten Offensive der Liga sind ein Armutszeugnis. Coach Zimmermann war daher auch mit der Abwehr größtenteils zufrieden und meinte: „Mit 25 Gegentoren kann ein Spiel auch gewonnen werden, aber nicht mit 17 Geschossenen.“, fügte aber gleich hinzu „Gut, wir dürfen eine Niederlage nicht all zu hoch bewerten. Die Runde ist noch jung und hält sicherlich noch die eine oder andere Überraschung parat. Aber dennoch müssen wir aus solch einem Spiel unsere Lehren ziehen“.

Von Beginn an entwickelte sich das erwartet enge, ausgeglichene Spiel, bei dem vor Allem die Abwehrreihen im Fokus standen. Bis zum 5:5 in der 10. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Die HSG fand in den kommenden Minuten etwas besser durch die Abwehr der Schnaken und konnte sich bis auf 10:6 absetzen (15.). Zwar konnten die Gäste beim 12:11 in der 27. Minute nochmals auf ein Tor verkürzen, doch die HSG konterte erneut und so wechselte man beim Stand von 14:12 die Seiten.

Die zweite Hälfte war aus Sicht der Schnaken dann eher so Kategorie „Handball zum Abgewöhnen“. Eine durchweg blutleere, fast lustlose Angriffs-Vorstellung der Gäste über die zweiten 30 Minuten. Die HSG konnte sich, ohne dabei wirklich zu glänzen, relativ problemlos absetzten und den Vorsprung kontinuierlich in die Höhe schrauben. Doch nicht nur die Fehlwürfe und die technischen Fehler machten der M2 zu schaffen, auch die nicht vorhandene Flexibilität im Positionsangriff. So kommentierte Zimmermann nach dem Spiel „In solchen Situationen muss man auch mal Spontan sein und sich nicht auf die Routinen verlassen, das kann böse enden wie man gesehen hat. Aus großer Kraft folgt große Verantwortung. Das sollten sich die Spieler zu Herzen nehmen.“, nachdem Brodbecks Kreuzungs-Versuche im Rückraum auf wenig Gegenliebe stießen und eher erfolgslos verliefen.
Am Ende steht jedenfalls eine unnötige 25:17-Niederlage, die vielleicht zur richtigen Zeit kommt und die Mannschaft nun wieder erdet. Zumindest blickte der sichtlich niedergeschlagene Coach der Schnaken nach dem Spiel wieder nach vorne. „Das Spiel muss abgehakt werden um sich auf den nächsten Gegner zu fokussieren.“

Dies wird auch bitter nötig sein, da am nächsten Wochenende mit dem TV Reichenbach der nächste Brocken auf die M2 wartet. Los geht’s um 15 Uhr in der heimischen Theodor-Eisenlohr Halle, wenn die Männer 2 alles dafür tun werden, die Niederlage vergessen zu machen. Wie immer freuen wir uns über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet.

Es spielten:
TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Scholz (3/2), Hauber (1), Feuchter, Klaus, Zimmermann (3), Brodbeck (5), Pflug S. (1), Schäfer, Matzer (2), Pflug D. (2).

HSG Ostfildern 2:
Eglauer, Stöhr, Kosjerina, Kögler (3), Fröschle (7), Schmieder (1/1), Zacherl (3), Würschum (2), Müller, Auer (1), Fritz (2/1), Sauer (4), Pfeiffer, Fritz

smy

Seite 1 von 2