Mit einer geschlossenen und überzeugenden Mannschaftsleistung eilen die Männer 2 unter Coaches Pflug und Zimmermann zum nächsten Sieg und stehen nach 4 Spieltagen weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Kreisliga A.

Die Gäste aus Wernau konnten am Sonntag Mittag schnell mit 0:1 in Führung gehen, was die Schnaken mit 4 Toren durch Brodbeck, Müller und 2x Kelbassa zum 4:1 korrigierten (8.). Danach war es Raphael Kehle auf Seiten des HC, der mit zwei Treffern aus dem Rückraum den Anschluss zum 4:3 herstellte, was zeitgleich der Startschuss für die Schnaken-Maschinerie war. Eine beinahe unüberwindbare Abwehr und gnadenloses Tempospiel über die erste und zweite Welle waren die Grundlage für den 10:2-Lauf zum 14:5 (22.), von dem sich Wernau nicht mehr erholen  sollte.
Dies erlaubte den Gastgebern bereits früh, das Personal auf der Platte zu rotieren, was zur Folge hatte, dass die Gäste wieder zu guten Abschlüssen kamen und der Vorsprung so bis zur Pause nicht weiter ausgebaut werden konnte. Durch die zwar harte, aber vertretbare Disqualifikation kurz vor der Pause gegen Wernau’s Tobias Reimann und der Souveränität, mit welcher die Schnaken zu Werke gingen, schien die Partie bereits mit dem Pausenstand von 18:9 entschieden.
Während der Anfangsminuten der zweiten Hälfte gab es ein kleines Scheibenschiessen, da beide Abwehrreihen mit dem Kopf wohl noch in der Kabine steckten und es so zu 5 Toren in weniger als 2 Minuten kam. Erst dann besannen sich die Schnaken wieder darauf, auch in der Abwehr stabiler zu stehen und erhöhten nochmals die Schlagzahl. Die Gäste aus Wernau gaben sich nicht auf und kämpften weiter gegen die drohende Niederlage, konnten dem Umschaltspiel der M2 jedoch nicht genug entgegensetzen, was immer wieder zu einfachen Toren führte. Es wäre allerdings vermessen, das Angriffsspiel der BWOL-Reserve auf das Konterspiel zu reduzieren, da man auch in der Lage war, im Positionsangriff die heimischen Fans durch No-Look-Anspiele an den Kreis oder Aussen durch Matzer und Zimmermann zu verzücken. Es war eine rundum überzeugende Vorstellung mit welcher sich Zizishausen über 24:13 (40.) und 28:15 (45.) zum 33:17 (51.) absetzen konnte.
Erst in den letzten Minuten der Partie nahmen die Gastgeber den Fuß etwas vom Gas, was in Anbetracht des Spielstandes und dem anstehenden Pokalderby gegen den TB Neuffen nur allzu verständlich war. Ähnlich zur sogenannten „Garbage-Time“ beim Football passierte auch hier nicht mehr wirklich viel und so gewinnen die Schnaken auch in der Höhe verdient mit 36:20 und feiern damit den vierten Sieg im vierten Spiel.
Zwar stechen Brodbeck und Müller mit 11 bzw. 10 Buden heraus, aber auch Kelbassa, Zimmermann und Matzer mit je 4 Toren zeigen, dass auf sie Verlass ist, was in den kommenden kräftezehrenden Wochen durchaus wichtig sein wird.
Den M2 steht eine englische Woche bevor, denn bereits am Mittwoch steht im Pokal der Kracher gegen den TB Neuffen an, die nach dem etwas unglücklichen Abschneiden beim eigenen Turnier vor Rundenbeginn mit Sicherheit nicht mit Gastgeschenken aufwarten werden. Los geht’s um 20:30 Uhr im Hexenkessel Neckarsporthalle. Alle Schnakenfans sind herzlich eingeladen, sich dieses Derby nicht entgehen zu lassen. Die Männer 2 sind jedenfalls höchstmotiviert, den Gästen aus der Bezirksliga einen Pokalfight zu bieten und mit etwas Glück in die nächste Runde einzuziehen.

Es spielten:
TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (1), Kelbassa (4), Feuchter, Scholz (2), Müller (10/3), Klaus, Zimmermann (4), Brodbeck (11), Pflug S., Schäfer, Matzer (4).

HC Wernau:
Schaller, Köder (1), Schmitz (2), Dendorfer (4/1), Kirchner, Blum (3), Baumann, Rödel, Reimann (2), Dräger, Mühleisen (2/1), Zeeb, Kehle (6/3)

smy

Der überragende Akteur auf Seiten der Schnaken war wie schon im Auftaktspiel gegen Plieningen Simon Müller, der mit 18 Toren beim 36:22-Auswärtserfolg in Weilheim nur knapp am vereinsinternen Tor-Rekord von Maxi Baum (21) vorbeischrammt.

Die Gastgeber konnten lediglich die ersten knapp 15 Minuten wirklich mithalten, vor Allem aufgrund einiger Nachlässigkeiten im Abwehrverbund der Zizishäuser. Mit 2 Toren durch Weilheim‘s Beste, Höfert und Ulmer zum 8:9 (16.) kam das letzte Mal im Spiel wirkliche Spannung auf. Danach schalteten die Schnaken einen Gang hoch und konnten sich durch Tore von Müller und Zimmermann auf 10:15 (21.) absetzen. Hätte man in dieser Phase bereits konsequenter verteidigt, wäre das Spiel wohl zur Pause schon entschieden gewesen. Beispielhaft die Szene Sekunden vor der Halbzeit, als Huber mehr oder weniger ohne Kontakt durch die Gästeabwehr spazierte und den Rückstand nochmals auf 4 Tore verkürzen konnte (16:20).

Entgegen der letzten Woche, als man die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verschlief, hatte das Trainergespann Zimmermann/Pflug in der Pause wohl die richtigen Worte gewählt, kamen die Schnaken doch wie von der Tarantel gestochen aus der Kabine. Der Abwehrbund entwickelte sich zur Wand und durch einfache Tore über die erste und zweite Welle konnten sich die Gäste über 17:26 (40.) und 20:31 (49.) absetzen und sich in einen Rausch spielen. Selbst im Positionsangriff funktionierte jetzt fast alles, sehenswerte Kreisanspiele und erfolgreich abgeschlossene Spielzüge auf die Außenpositionen waren das Resultat. Sicherlich zeigten die Gastgeber am Ende auch nicht mehr die letzte Gegenwehr, weswegen das Endergebnis mit 36:22 auch Dank der Tore von Killer-Miller recht hoch ausfällt, hochverdient war der Sieg für die Schnaken allemal.

Nächsten Sonntag klopft um 13 Uhr mit den Aufsteigern vom HC Wernau der nächste Gegner an die Pforte der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle. Die Gäste werden mit allen Mitteln versuchen, Punkte mitzunehmen um sich im Mittelfeld festzusetzen, während die M2 alles daran setzen wird, die Tabellenführung in der KLA zu verteidigen. Daher freut sich die BWOL-Reserve über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet, um die M2 zu unterstützen.

Es spielten:

TSV Zizishausen:
Orlic, Smykalla, Hauber (3), Kelbassa (1), Scholz (1/1), Müller (18/5), Pflug D., Klaus (4), Zimmermann (7), Brodbeck (2), Feuchter, Schäfer, Matzer.

TSV Weilheim 2:
Sigel, Schmid, Grabowski (1), Kupferschmid (1), Höfert (5), Ulmer (6), Kiriakidis, Zaiser, Banzhaf (2), Schumacher (2), Fiedler (1), Huber (4/1).

smy