Nach einer trainingsfreien Woche und kleinem Krisengespräch finden die Männer in der Ferne wieder in die Spur und schlagen den VfL Kirchheim 2 in einer nicht unbedingt hochklassigen, aber intensiven Partie und halten somit Anschluss zur Tabellenspitze.

Die Schnaken fanden gut in die Partie und konnten trotz des harzfreien Balles zügig die sich bietenden Chancen nutzen. Leider fehlte in der Abwehr noch der echte Zugriff auf das Angriffsspiel der Hausherren und so entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel (3:3 5.). Mit zunehmender Spieldauer änderte sich dies und man konnte sich über 4:7 (10.) und 6:10 (14.) auf 11:14 (19.) absetzen. Einige ausgelassene Chancen und eine nachlassende Abwehr erlaubte es dem Vfl, die Partie mit 4 Toren in Folge wieder zu drehen (15:14, 23.). Es sollte die einzige Führung in dieser Partie bleiben, denn Papenbrock, Brodbeck und Pflug antworteten mit 3 Toren für die Schnaken und stellten den Halbzeitstand auf 15:17.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs ging es ähnlich weiter wie zum Ende der ersten Halbzeit. Brodbeck, Klaus und Hauber stellten mit ihren Toren einen 5-Tore Vorsprung her, den die Gäste auch trotz doppelter Manndeckung nicht mehr hergeben sollten. Die Schnaken ließen sich auch von der immer aggressiver werdenden Abwehr der Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen und spielten ihren Stiefel runter. Allen voran Dominic Pflug konnte in dieser Phase immer wieder die sich bietenden Lücken nutzen und so wurde der Abstand bis auf 7 Tore ausgebaut (22:29 49.).
Der Trainer des VfL sah sich gezwungen, bereits einige Minute vor Ende der Partie auf eine komplette Manndeckung umzustellen, was allerdings auch nicht den gewünschten Erfolg hatte. Es führte eher dazu, dass es auf dem Spielfeld mehr nach einer rechten Keilerei aussah als nach Handball, was auch vom anwesenden Schiedsrichter nicht unterbunden wurde. Es war zum Ende hin demnach mehr Kampf als ein Handball-Leckerbissen, was allerdings nichts am hochverdienten 27:35-Sieg der Männer 2 schmälern soll, denn auch die „dreckigen“ Spiele muss man gewinnen.

Positiv bleibt zu sagen, dass sich das Lazarett des TSV etwas lichtet und Simon Müller sein Comeback nach Nasenbeinbruch feiern konnte und Dominic Pflug nach Kapselriss wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat. Auf die Leistung kann aufgebaut werden, jedoch müssen die M2 sicherlich noch eine Schippe drauflegen, um nächste Woche bestehen zu können.

Denn für die M2 steht nun das wohl wichtigste Spiel des verbleibenden Kalenderjahres an, da es bereits am kommenden Sonntag gegen den punktgleichen Tabellennachbarn vom TSV Denkendorf 2 darum geht, wer den Anschluss an die HSG aus Ostfildern halten kann und wer sich zunächst mit Platz 3 begnügen muss.

Los geht’s um 13 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle. Die Männer 2 hoffen auf zahlreiche Unterstützung durch die Schnaken-Fans in diesem wichtigen Spiel.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (3), Feuchter, Scholz (3), Müller (5), Pflug D. (9), Klaus (3), Zimmermann (5/2), Brodbeck (5), Pflug S. (1), Papenbrock (1), Schäfer.

VfL Kirchheim 2:
Kruschina, Hamann M. (8/3), Hamann L. (3), Hamann T. (2/1), Walker (2), Ott (3), Taverne (1), Gerber (1), Lippkau (4), Polat Abd., Andersen, Polat Ayk., Engelking, Brisske (3).

 

Zum Abschluss der englischen Woche stand für die M2 das Auswärtsspiel in Hegensberg an. Obwohl die SG mit 3 Niederlagen in die Runde gestartet war, waren die Schnaken gewarnt, da auch die Württembergliga-Reserve vom Berg unter der Woche mit dem TSV Neckartenzlingen einen Bezirksligisten aus dem Pokal geräumt hatte.

Die Anfangsphase der Partie war ein genaues Abbild der ersten Minuten vom Mittwoch, da die Abwehr bombensicher stand und im Angriff die Zimmermann-Festspiele weitergingen. Mit 3 Kontern nach Ballgewinn stellte Dennis Zimmermann noch vor Ende der dritten Spielminute auf 0:3. Es dauerte gar bis zur 7. Minute, bis die Gastgeber das erste Mal überhaupt aufs Tor der Schnaken warfen. Hegensberg Bester, Lukas Hach, erwies sich als äußert treffsicher von Außen und hielt seine Farben mit vier Treffern in der Anfangsviertelstunde im Spiel. Glücklicherweise hatten die Schnaken mit Zimmermann einen Spieler in den eigenen Reihen, der dem in Nichts nachstand und beim 4:9 in der 15. Minute bereits zum 7. Mal einnetzen konnte. Dadurch wurde das etwas lustlos vorgetragene Angriffsspiel der Gäste etwas kaschiert und man konnte das Gefühl bekommen, dass die Schnaken das Spiel ähnlich souverän gestalten können wie die vergangenen Partien. Dem war leider nicht so und mit andauernder Spieldauer kamen die Gastgeber immer besser in die Partie und konnten Tor um Tor aufholen. Vor Allem die beiden Hach-Brüder auf den Außenpositionen machten dem TSV das Leben schwer und trugen ihren Teil dazu bei, dass die Partie beim 15:15 in der 28. Minute wieder völlig offen war.
Doch diese Aufholjagd hatte offensichtlich Kraft gekostet und so konnten sich die Schnaken mit zwei Toren durch Sascha Pflug vom Kreis und Simon Müller aus dem Rückraum bis zum Halbzeitpfiff auf 15:17 absetzen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte ganz klar den Hausherren, die die Pause genutzt hatten, um nochmals Kraft zu tanken, um die drohende, vierte Niederlage abzuwenden. Über einfache Tore aus dem Gegenstoß glichen die Gastgeber wieder zum 18:18 aus und ließen sich in den Folgeminuten auch nicht abschütteln. Es entwickelte sich das aus Zizishäuser Sicht etwas unnötige, aber nicht überraschende enge Spiel, das man eigentlich vermeiden wollte. Erst einige Paraden von Cobra Bauknecht im Kasten der Gäste und Tore durch Klaus, Zimmermann und Brodbeck zum 20:25 ließen die Partie in Richtung des TSV kippen (43.). Zwar konnten die Hausherren nochmals auf 22:25 verkürzen, doch die BWOL-Reserve hatte nun wieder die Souveränität der letzten Wochen gefunden und ließen sich auch von der aufkommenden Hektik nicht anstecken. Näher als auf die 3 Tore ließ man den Gegner nicht mehr kommen, sondern sorgte mit Treffern von Schäfer und Brodbeck zum 29:23 für die Vorentscheidung in der 49. Spielminute. In den verbleibenden 10 Minuten konnten beide Mannschaften noch einige Male einnetzen, jedoch war die letzte Konsequenz auf beiden Seiten nicht mehr vorhanden, wahrscheinlich auch bedingt durch das dritte Spiel binnen einer Woche. So blieb der Abstand bei 6 Toren und die Schnaken konnten mit dem 27:33 den 5. Sieg einfahren und grüßen weiterhin vom Platz an der Sonne.

Nachdem man nun fast alle Gegner aus der unteren Tabellenhälfte geschlagen hat, sind die Pflichtaufgaben fürs Erste erledigt, da sich mit der SG Esslingen der erste Gegner mit einer positiven Bilanz anschickt, den Schnaken die erste Saisonniederlage beizubringen. Die M2 werden natürlich alles dafür tun, die zwei Punkte zu verteidigen und die weiße Weste zu bewahren. Anpfiff ist am Samstag um 17 Uhr in der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle. Wie immer freuen wir uns über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet, um die Männer zu unterstützen.

Es spielten:

TSV Zizishausen:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (2), Kelbassa, Müller (5/2), Klaus (2), Zimmermann (12), Brodbeck (4), Feuchter (2), Schäfer(1), Matzer (3), Pflug S. (2).

SG Hegensberg-Liebersbronn 2:
Streitzig, Achten, Lindenau, Mauz (1), Bechtel (1), Brendel (6), Autenrieth (2), Schatz, Bindern, Weidner (2), Hach L. (11/1), Hach F. (3), Lederle (1).

Der überragende Akteur auf Seiten der Schnaken war wie schon im Auftaktspiel gegen Plieningen Simon Müller, der mit 18 Toren beim 36:22-Auswärtserfolg in Weilheim nur knapp am vereinsinternen Tor-Rekord von Maxi Baum (21) vorbeischrammt.

Die Gastgeber konnten lediglich die ersten knapp 15 Minuten wirklich mithalten, vor Allem aufgrund einiger Nachlässigkeiten im Abwehrverbund der Zizishäuser. Mit 2 Toren durch Weilheim‘s Beste, Höfert und Ulmer zum 8:9 (16.) kam das letzte Mal im Spiel wirkliche Spannung auf. Danach schalteten die Schnaken einen Gang hoch und konnten sich durch Tore von Müller und Zimmermann auf 10:15 (21.) absetzen. Hätte man in dieser Phase bereits konsequenter verteidigt, wäre das Spiel wohl zur Pause schon entschieden gewesen. Beispielhaft die Szene Sekunden vor der Halbzeit, als Huber mehr oder weniger ohne Kontakt durch die Gästeabwehr spazierte und den Rückstand nochmals auf 4 Tore verkürzen konnte (16:20).

Entgegen der letzten Woche, als man die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verschlief, hatte das Trainergespann Zimmermann/Pflug in der Pause wohl die richtigen Worte gewählt, kamen die Schnaken doch wie von der Tarantel gestochen aus der Kabine. Der Abwehrbund entwickelte sich zur Wand und durch einfache Tore über die erste und zweite Welle konnten sich die Gäste über 17:26 (40.) und 20:31 (49.) absetzen und sich in einen Rausch spielen. Selbst im Positionsangriff funktionierte jetzt fast alles, sehenswerte Kreisanspiele und erfolgreich abgeschlossene Spielzüge auf die Außenpositionen waren das Resultat. Sicherlich zeigten die Gastgeber am Ende auch nicht mehr die letzte Gegenwehr, weswegen das Endergebnis mit 36:22 auch Dank der Tore von Killer-Miller recht hoch ausfällt, hochverdient war der Sieg für die Schnaken allemal.

Nächsten Sonntag klopft um 13 Uhr mit den Aufsteigern vom HC Wernau der nächste Gegner an die Pforte der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle. Die Gäste werden mit allen Mitteln versuchen, Punkte mitzunehmen um sich im Mittelfeld festzusetzen, während die M2 alles daran setzen wird, die Tabellenführung in der KLA zu verteidigen. Daher freut sich die BWOL-Reserve über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet, um die M2 zu unterstützen.

Es spielten:

TSV Zizishausen:
Orlic, Smykalla, Hauber (3), Kelbassa (1), Scholz (1/1), Müller (18/5), Pflug D., Klaus (4), Zimmermann (7), Brodbeck (2), Feuchter, Schäfer, Matzer.

TSV Weilheim 2:
Sigel, Schmid, Grabowski (1), Kupferschmid (1), Höfert (5), Ulmer (6), Kiriakidis, Zaiser, Banzhaf (2), Schumacher (2), Fiedler (1), Huber (4/1).

smy