Am Samstag stand für die M2 das schwierige Auswärtsspiel gegen den TSV Denkendorf 2 an. Die Gastgeber konnten mit breiter Brust auflaufen, hatten sie zuletzt zuerst Ostfildern in beeindruckender Manier geschlagen und in der Vorwoche dem TV Reichenbach beide Punkte abgeknöpft, doch auch die Schnaken konnten aufgrund des sicheren Aufstiegs eigentlich ohne Druck aufspielen. Eigentlich.

Trotz der Warnungen durch die letzten Ergebnisse des TSV Denkendorf konnte nicht verhindert werden, dass man den Beginn der Partie komplett verschlief. Während Denkendorf mit Einsatz, Wille und dem nötigen Quäntchen Glück agierte, nahmen die Gäste die ganze Geschichte eher teilnahmslos wahr und so sah sich Coach Zimmermann bereits nach 10 Minuten gezwungen, seine Auszeit zu nehmen (6:3).
Auch diese Maßnahme sollte anfangs keine Reaktion nach sich ziehen und Denkendorf konnte sich weiter absetzen (9:4, 15.). Langsam dämmerte es den Mannen ums Trainerduo Pflug/Zimmermann dann und bedingt durch eine Überzahl konnten die Schnaken den Rückstand wieder auf 10:7 verkürzen (20.). In Gleichzahl hatte die BWOL Reserve allerdings richtige Probleme mit dem druckvollen Angriffsspiel der Gastgeber während man im Angriff recht zahnlos und uninspiriert gegen die gute Deckung der Hausherren daherkam und so sah man sich beim 15:9 dem größten Rückstand gegenüber (28.). Zwei Tore durch Zimmermann und Müller sorgten kurz vor der Pause dafür, dass man mit „nur“ vier Toren Rückstand in die Pause ging (15:11).

In der Halbzeit wurde allen Beteiligten nochmal klargemacht, dass man trotz des sicheren Aufstiegs so nicht auftreten kann und dass eine deutliche Leistungssteigerung von Nöten war, um die Partie noch erfolgreich zu gestalten. Besonders Müller und Zimmermann nahmen sich dies zu Herzen und erzielten gemeinsam die ersten fünf Treffer der Gäste im zweiten Durchgang (19:16, 42.). Doch auch die Gastgeber hatten sich einiges vorgenommen und hielten mit aller Macht dagegen. Mit zunehmender Spieldauer waren es allerdings die Schnaken, die die größeren Reserven beweisen sollten. In Folge der hohen Intensität waren es die Beine der Hausherren, die langsam schwerer wurden und so ein ums andere Mal zu spät kamen. Sebastian Scholz bewies hier einmal mehr Nerven aus Drahtseilen und verwandelte alle sechs Versuche von der 7m-Linie. Unterstützung bekam er von M3-Leihgabe Tobias Papenbrock auf Außen, welcher in der Crunch-Time drei Tore zum 5:0-Lauf beisteurte und Cobra Bauknecht, der die Hausherren mit teils spektakulären Paraden an den Rande der Verzweiflung brachte. Dieser Lauf drehte die Partie vom 23:19 (52.) zum 23:24 (58.) zu Gunsten der Gäste. Denkendorf konnte zwar nochmals ausgleichen, doch Hauber zum 24:25 und im Anschluss eine weitere Parade von Bauknecht sicherten den, zugegeben, etwas glücklichen Sieg der Schnaken.

Trotz der verschlafenen Anfangsphase und der fehlenden Durchschlagskraft im Angriff haben es die Männer 2 seit langer Zeit wieder geschafft, einen Rückstand in den letzten Minuten zu drehen und so ein enges Spiel noch zu gewinnen. Eine Fähigkeit, die in der kommenden Runde vielleicht das ein oder andere Mal von Nöten sein könnte.

Nach einer spielfreien Woche steht für die M2 zum Abschluss der Runde das „Auswärtsspiel“ bei der TG Nürtingen 2 an, welche am Wochenende überraschend den Tabellenführer aus Ostfildern bezwingen konnten. Auch wenn die Tabellensituation etwas anderes vermuten lässt, verspricht das Spiel Spannung, da ja Derbys immer eigene Gesetze haben. Allerdings ist ein Sieg der Schnaken Pflicht, um sich bei einem weiteren Patzer von Ostfildern vielleicht doch noch den Meistertitel zu sichern. Los geht’s am Samstag, 13.04.19 um 15:30 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle.

Die Männer 2 freuen sich über jeden Schnaken-Fan, der die Mannschaft in ihrem letzten Spiel der Runde nochmals unterstützt.

Es spielten:

TSV Zizishausen:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (1), Scholz (8/6), Kelbassa, Müller (5), Klaus (1), Zimmermann (3), Wurster (1), Pflug D. (2), Feuchter (1), Schäfer, Pflug S., Papenbrock (3).

TSV Denkendorf 2:
Spohn, Weßolek, Khayou, Gebhardt (2), Fritz, Gieß, Müller (6), Krug, Reutter, Kirchner, Krieger, Maier (5), Pröll /4/1), Ament (4)

Saisonübergreifend drei Niederlagen in Folge gegen den TV Reichenbach 3, der letzte Sieg in der Brühlhalle liegt so weit zurück, dass keinerlei Aufzeichnungen darüber überliefert sind, die Niederlage im Topspiel gegen die HSG Ostfildern 2 noch nicht richtig verdaut, zudem gesellte sich zu den Langzeitverletzten Geißler und Matzer auch noch Sascha Pflug und Boris Brodbeck, die Vorzeichen für die Männer 2 hätten nicht schlechter sein können. Doch gerade deshalb entwickelte sich eine Art „jetzt-erst-recht“-Einstellung, die die Schnaken zur besten Saisonleistung und einem beeindruckenden 39:21-Auswärtssieg beim Angstgegner führte.

Schon nach etwas weniger als 10 Minuten sah sich Reichenbachs Trainer Radosic gezwungen, die grüne Karte zu legen. Zu diesem Zeitpunkt, waren die Schnaken bereits auf 4:9 enteilt. Die Abwehr der Schnaken konnte bis zu diesem Zeitpunkt schon einige schlechte Abschlüsse erzwingen, die im direkten Gegenstoß durch Müller und Zimmermann dann in einfache Tore umgemünzt werden konnten.
Doch auch die Auszeit zeigte keine Wirkung und die Gäste konnten sich in den Folgeminuten weiter absetzen (7:15, 20.). Doch damit nicht genug, steigerte sich auch die Abwehr des TSV nochmals und ließ in den verbleibenden Minuten bis zur Halbzeit lediglich ein Gegentor zu. Hier war es vor Allem Martin Feuchter im Mittelblock, der den Laden hinten zusammenhielt und ein ums andere Mal den entscheidenden Pass verhindern konnte. Durch die Rotation konnten die M2 das Tempo weiter hoch halten und trieben so den Vorsprung zur Halbzeit auf ein beruhigendes 8:21.

Es gab vom Trainergespann Pflug/Zimmerman wenig zu bemängeln, jedoch waren die Schnaken vorgewarnt, war man ja auch vor zwei Wochen bereits nach überragender erster Halbzeit im zweiten Durchgang eingebrochen. Mit Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich dieses Mal allerdings ein anderes Bild. Zweimal Hauber und Kelbassa zum 11:25 zeigten direkt, dass sich die Geschichte nicht wiederholen würde (40.). Reichenbach stellte sich gegen die drohende Klatsche, wurde aber durch die weiterhin starke Abwehr und Cobra Bauknecht im Kasten der Gäste vor teils unlösbare Aufgaben gestellt und so war es lediglich der eigene Schlendrian im Abschluss, der dafür sorgte, dass der Vorsprung nicht (noch) deutlicher ausfiel (15:28, 46.). Spätestens jetzt war wohl jedem bewusst, dass hier der erste Sieg gegen Reichenbach seit einer gefühlten Ewigkeit zum Greifen nahe war, was dazu führte, dass sich die BWOL-Reserve aus Zizis in einen Rausch spielte. Pflug mal mit brachialer Gewalt aus dem Rückraum, mal mit gefühlvollem Dreher vom Kreis, Scholz von Außen oder Zimmermann aus dem Rückraum, es klappte einfach alles. Über 16:32, 19:36 bis zum deftigen Endstand von 21:39 behielten die Gäste den Fuß auf dem Gas und sicherten sich zwei weitere wichtige Punkte im Aufstiegsrennen und die lang ersehnte Wiedergutmachung.

Für die M2 geht es nach einem spielfreien Wochenende in die letzten drei Spiele. Nächster Gegner ist der VfL Kirchheim 2 zur Prime Time Sonntag abends um 17 Uhr am 24.03.19
Die Männer 2 bedanken sich für die zahlreiche Unterstützung in der Brühlhalle und hoffen auf den gleichen Rückhalt in den kommenden entscheiden Partien auf dem Weg in die Bezirksklasse.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (3), Kelbassa (6), Feuchter, Scholz (5), Müller (9), Pflug (6), Klaus, Zimmermann (9), Brodbeck, Wurster, Schäfer (1)

TV Reichenbach 2:
Röder, Zemmel, Mangold M. (2), Gras M. (3), Gras F. (3), Bösel, Schyma (2), Bayer, Haase (1), Capellari (1/1), Martin (4/3), Mangold S. (2), Radosic (3), Bartl.

Das Topspiel gegen den Tabellenführer Ostfildern am kommenden Wochenende im Blick, starteten die Gäste wie die Feuerwehr. Binnen 12 Minuten erspielten sich die Schnaken eine 8:1-Führung, wodurch sich die mitgereisten Fans schon auf ein entspanntes Abendprogramm und einen Kantersieg einstellen konnten. Es sollte anders kommen, dann sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr hielt der Schlendrian Einzug und die SG kam besser in die Partie. Einige unglückliche Aktionen in der Defensive und Unkonzentriertheiten im Angriff sorgten dafür, dass die Hausherren wieder auf 12:13 aufschließen konnten (29.). Zwar konnte Simon Müller Sekunden vor der Halbzeit nochmals auf 2 Tore-Vorsprung stellen, doch dies sollte noch nicht der Schlusspunkt einer sehr ungewöhnlichen Halbzeit sein. Philipp Wunderlich auf Seiten der Gastgeber erzielte nach Halbzeitpfiff per direktem Freiwurf noch den 13:14 Anschlusstreffer, bei dem weder der Abwehrblock noch Keeper Flo Smykalla den allerbesten Eindruck machte.

In der Pause machte Coach Zimmermann allen Akteuren nochmals klar, dass man dieses Spiel über den Wille und den Einsatz gewinnen müsse und appellierte an den Kampfgeist der Schnaken. Er sollte Recht behalten, da die zunehmend zerfahrene Partie einer Materialschlacht ähnelte. Zwar konnten sich die Gäste wieder etwas absetzen (16:20, 40.), doch auch dieser Vorsprung schmolz durch zahlreiche, mal mehr, mal weniger verdiente Zeitstrafen wieder dahin (22:23. 49.). Letztlich war es die individuelle Klasse des TSV, welche den Unterschied machte und den Schnaken einen 5:1 Lauf zum 23:28 erlaubte, der die Partie schlussendlich zu Gunsten des TSV kippen ließ (59.). Die zwei Anschlusstore zum 25:28-Endstand sollten nicht mehr als Ergebniskosmetik bleiben.

Eine gelungene Generalprobe sieht sicherlich anders aus, allerdings haben die Schnaken bewiesen, dass sie den Kampf annehmen können und auch mal einen „dreckigen“ Arbeits-Sieg einfahren können. Zum Kracher nächste Woche müssen die Männer 2 ums Trainergespann Pflug/Zimmermann allerdings eine gewaltige Schippe drauflegen, um die 17:25-Auswärtspleite aus dem Hinspiel wettzumachen und die Tabellenführung zurückzuerobern.

Die Männer 2 laden alle Fans des Handballs und vor allem die Schnaken-Familie herzlich ein, am kommenden Sonntag um 13 Uhr in die heimische Theodor-Eisenlohr-Halle zu pilgern und die Mannschaft zu unterstützen. Es ist das absolute Topspiel der Kreisliga A und die Neuauflage der Konstellation Beste Offensive der Liga gegen die beste Defensive der Liga. Wir freuen uns drauf!

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Scholz, Mathew, Pflug D. (2), Hauber (4), Brodbeck (5), Feuchter, Müller (8/4), Schäfer (1), Zimmermann (5), Klaus (3).

SG Esslingen:
Panterott, Schrade, Obrock (3/1), Schneider (3/2), Wolke, Wunderlich (5), Spahr D. (2), Weinmann (6), Spahr P., Oellbrunnder (3), Martinovic, Spahr M. (1), Bauer.

smy

Im zweiten Spiel des Kalenderjahres waren die Schnaken am vergangenen Samstag zu Gast beim akut abstiegsbedrohten HC Wernau. Das Spiel konnte erst mit 20-minütiger Verspätung angepfiffen werden, da leider kein Schiedsrichter anwesend war.

Dies schien beiden Mannschaften etwas aus dem Konzept zu bringen, da sich das Spiel eher langsam entwickelte, Zizishausen sich allerdings trotzdem früh absetzen konnte. Über 2:5 (6.), 4:8 (12.) bis zum 7:12 (18.). schien sich die Partie der Tabellensituation entsprechend zu entwickeln. Der Handball-Club aus Wernau merkte allerdings, dass die Schnaken nicht ihren besten Tag erwischt hatten und konnten, beflügelt von dieser Erkenntnis, nochmals auf 3 Tore aufschliessen (11:14, 27.).
Glücklicherweise ging den Gastgebern in den verbleibenden Minuten etwas die Puste aus und die Schnaken konnten den Abstand durch 4 Tore von Matthew, Hauber und Brodbeck wieder in die Höhe schrauben (11:18, 30.).

Nach der Pause schickte sich dann umgehend Zizishausens Topscorer Simon Müller an, für klare Verhältnisse zu sorgen und entschied die Partie mit 10! Treffern bis zu seiner Auswechslung in der 46. Minute quasi im Alleingang. In Kombination mit Cobra Bauknecht im Kasten, der mit einigen Paraden jegliche Zweifel an einem Sieg der Gäste aus dem Weg räumte, war die Partie hier bereits entschieden. Über die verbleibenden Spielminuten lässt sich getrost der Mantel des Schweigens hüllen, ohne dass jemand etwas verpassen würde. Zizishausen wollte nicht mehr, Wernau konnte nicht mehr und so bot sich den Zuschauern eher eine Darbietung der weniger schönen Sorte.

Festzuhalten bleibt der Endstand von 20:34 und die damit verbundenen 2 Punkte für die Schnaken, die sich allerdings steigern müssen, da die kommenden Gegner eine derart fahrige Leistung mit Sicherheit anders bestrafen werden.
Der erste Kandidat hierfür ist die SG Hegensberg-Liebersbronn 2, welche am kommenden Sonntag um 13 Uhr zu Gast in der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle sein wird. Wie immer freuen sich die Männer 2 über jeden Zuschauer und Schnaken-Fan, der die Mannschaft unterstützt.

Es spielten:

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (3), Feuchter, Scholz, Müller (13/4), Pflug D. (5), Klaus, Brodbeck (3), Zimmermann (4), Pflug S. (1), Schäfer (1), Matzer (3), Mathew (3).

HC Wernau:
Schaller, Schönfeld (3), Dendorfer, Kirchner, Siemen (2), Blum (2), Baumann (1), Köder, Rödel (3), Reimann, Dräger (1), Mühleisen, Buchholz (3), Kehle (5/3).

smy

Wie eigentlich immer in Ebersbach war es ein hartes Stück Arbeit für die Männer 2, aber nach einer kurzen Schwächephase zu Beginn der ersten und zweiten Halbzeit siegt man in der Ferne absolut verdient und holt im letzten Spiel des Kalenderjahres die nächsten 2 Punkte.

Ähnlich wie letzte Woche brauchten die Schnaken ein paar Minuten, um in die Partie zu finden. Während die Abwehr schon sehr ordentlich daherkam, vergab man im Angriff beste Chancen, weswegen sich das Spiel eher schleppend entwickelte (3:3, 7.; 5:5, 11.). Dieser Verlauf änderte sich auch nicht, da die Partie weiterhin durch die Abwehrreihen bzw. jeweiligen Torhüter geprägt wurde.
Beim Stand von 7:7 in der 20. Minute! Legten die Schnaken dann aber völlig unverhofft in Unterzahl den Schalter um und starteten einen 9:1-Lauf, bei dem die Gastgeber nicht mehr mitkamen.
Tore von Zimmermann, Hauber, Pflug, Matzer und Jonah Mathew, welcher mit insgesamt drei Toren ein starkes Debüt im Trikot der M2 feierte, sorgten auf dem Papier für eine beruhigende 8:16 Halbzeitführung. Wohlgemerkt auf dem Papier, da die Gäste durchaus nicht vergessen hatten, wie man im März diesen Jahres ebenfalls eine Halbzeitführung im zweiten Durchgang verschenkt hatte.
Allerdings schien diese Erinnerung die Schnaken zu lähmen, denn auf dieselbe Art und Weise wie im März konnten die Gastgeber den Rückstand wieder auf 4 Tore verkürzen (14:18, 37.). Schlechte Abschlüsse im Angriff und ein nachlässiges Rückzugsverhalten verhalfen der HSG so den Anschluss wieder herzustellen. Zudem haderten die Gäste immer mehr mit der größtenteils sehr willkürlichen Linie, Regelauslegung und progressiven Bestrafung des Unparteiischen, was den Hausherren natürlich in die Karten spielte. Da diese aber ebenso größte Probleme damit hatten, den Ball im Tor unterzubringen, blieb das Spiel bis zur 45. Minute weiterhin völlig offen (16:21).
Erst dann besann sich die BWOL-Reserve wieder aufs Handballspielen und zogen mit einem 4:0 Lauf davon (16:25, 53.). Damit gaben sich dann auch die Gastgeber geschlagen und die Partie lief mehr oder weniger aus, wodurch sich der Endstand von 19:28 ergab.

Es war ganz sicher kein schönes Spiel, sondern eine unnötig brutale und harte Partie, welches sich hauptsächlich daraus ergab, dass viel zu viele Fouls nicht geahndet wurden, wodurch beide Mannschaften froh sein können, dass es zu keinen ernsten Verletzungen kam.

Mit diesem Sieg überwintern die Männer 2 nun mit 22:4 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz und stellen dazu noch mit über 35 Toren/Spiel die beste Offensive der Kreisliga A. Die kleineren und größeren Wehwehchen können in den nächsten Wochen auskuriert werden, bevor es am 27.01. mit der nächsten Partie weitergeht. Vielleicht kann man sich ja in der Zwischenzeit bei der anstehenden Handball-WM einige Dinge abschauen, was auf der Jagd nach dem 1. Tabellenplatz helfen könnte.

Auf diesem Wege bedanken sich die Männer 2 bei allen Unterstützern, der Schnaken Familie, unseren treuesten Fans Oma und Opa Pflug, und allen anderen Menschen, die uns den ganzen Spaß hier ermöglichen und wünschen ein ruhiges und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (2), Feuchter, Scholz, Mathew (3), Pflug D. (7), Klaus (1), Brodbeck (5), Zimmermann (7), Pflug S., Thalwitzer, Schäfer, Matzer (3).

HSG Ebersbach-Bünzwangen 2:
Griffith, Seidel, Policano, Mauch (1), Wilting, Köhler, Kisselmann (4/1), Engel, Becher (3), Motz (1), Denzinger (1), Stähle (3), Janietz (6).

smy

Nach einer trainingsfreien Woche und kleinem Krisengespräch finden die Männer in der Ferne wieder in die Spur und schlagen den VfL Kirchheim 2 in einer nicht unbedingt hochklassigen, aber intensiven Partie und halten somit Anschluss zur Tabellenspitze.

Die Schnaken fanden gut in die Partie und konnten trotz des harzfreien Balles zügig die sich bietenden Chancen nutzen. Leider fehlte in der Abwehr noch der echte Zugriff auf das Angriffsspiel der Hausherren und so entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel (3:3 5.). Mit zunehmender Spieldauer änderte sich dies und man konnte sich über 4:7 (10.) und 6:10 (14.) auf 11:14 (19.) absetzen. Einige ausgelassene Chancen und eine nachlassende Abwehr erlaubte es dem Vfl, die Partie mit 4 Toren in Folge wieder zu drehen (15:14, 23.). Es sollte die einzige Führung in dieser Partie bleiben, denn Papenbrock, Brodbeck und Pflug antworteten mit 3 Toren für die Schnaken und stellten den Halbzeitstand auf 15:17.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs ging es ähnlich weiter wie zum Ende der ersten Halbzeit. Brodbeck, Klaus und Hauber stellten mit ihren Toren einen 5-Tore Vorsprung her, den die Gäste auch trotz doppelter Manndeckung nicht mehr hergeben sollten. Die Schnaken ließen sich auch von der immer aggressiver werdenden Abwehr der Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen und spielten ihren Stiefel runter. Allen voran Dominic Pflug konnte in dieser Phase immer wieder die sich bietenden Lücken nutzen und so wurde der Abstand bis auf 7 Tore ausgebaut (22:29 49.).
Der Trainer des VfL sah sich gezwungen, bereits einige Minute vor Ende der Partie auf eine komplette Manndeckung umzustellen, was allerdings auch nicht den gewünschten Erfolg hatte. Es führte eher dazu, dass es auf dem Spielfeld mehr nach einer rechten Keilerei aussah als nach Handball, was auch vom anwesenden Schiedsrichter nicht unterbunden wurde. Es war zum Ende hin demnach mehr Kampf als ein Handball-Leckerbissen, was allerdings nichts am hochverdienten 27:35-Sieg der Männer 2 schmälern soll, denn auch die „dreckigen“ Spiele muss man gewinnen.

Positiv bleibt zu sagen, dass sich das Lazarett des TSV etwas lichtet und Simon Müller sein Comeback nach Nasenbeinbruch feiern konnte und Dominic Pflug nach Kapselriss wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat. Auf die Leistung kann aufgebaut werden, jedoch müssen die M2 sicherlich noch eine Schippe drauflegen, um nächste Woche bestehen zu können.

Denn für die M2 steht nun das wohl wichtigste Spiel des verbleibenden Kalenderjahres an, da es bereits am kommenden Sonntag gegen den punktgleichen Tabellennachbarn vom TSV Denkendorf 2 darum geht, wer den Anschluss an die HSG aus Ostfildern halten kann und wer sich zunächst mit Platz 3 begnügen muss.

Los geht’s um 13 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle. Die Männer 2 hoffen auf zahlreiche Unterstützung durch die Schnaken-Fans in diesem wichtigen Spiel.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (3), Feuchter, Scholz (3), Müller (5), Pflug D. (9), Klaus (3), Zimmermann (5/2), Brodbeck (5), Pflug S. (1), Papenbrock (1), Schäfer.

VfL Kirchheim 2:
Kruschina, Hamann M. (8/3), Hamann L. (3), Hamann T. (2/1), Walker (2), Ott (3), Taverne (1), Gerber (1), Lippkau (4), Polat Abd., Andersen, Polat Ayk., Engelking, Brisske (3).

 

Zum Abschluss der englischen Woche stand für die M2 das Auswärtsspiel in Hegensberg an. Obwohl die SG mit 3 Niederlagen in die Runde gestartet war, waren die Schnaken gewarnt, da auch die Württembergliga-Reserve vom Berg unter der Woche mit dem TSV Neckartenzlingen einen Bezirksligisten aus dem Pokal geräumt hatte.

Die Anfangsphase der Partie war ein genaues Abbild der ersten Minuten vom Mittwoch, da die Abwehr bombensicher stand und im Angriff die Zimmermann-Festspiele weitergingen. Mit 3 Kontern nach Ballgewinn stellte Dennis Zimmermann noch vor Ende der dritten Spielminute auf 0:3. Es dauerte gar bis zur 7. Minute, bis die Gastgeber das erste Mal überhaupt aufs Tor der Schnaken warfen. Hegensberg Bester, Lukas Hach, erwies sich als äußert treffsicher von Außen und hielt seine Farben mit vier Treffern in der Anfangsviertelstunde im Spiel. Glücklicherweise hatten die Schnaken mit Zimmermann einen Spieler in den eigenen Reihen, der dem in Nichts nachstand und beim 4:9 in der 15. Minute bereits zum 7. Mal einnetzen konnte. Dadurch wurde das etwas lustlos vorgetragene Angriffsspiel der Gäste etwas kaschiert und man konnte das Gefühl bekommen, dass die Schnaken das Spiel ähnlich souverän gestalten können wie die vergangenen Partien. Dem war leider nicht so und mit andauernder Spieldauer kamen die Gastgeber immer besser in die Partie und konnten Tor um Tor aufholen. Vor Allem die beiden Hach-Brüder auf den Außenpositionen machten dem TSV das Leben schwer und trugen ihren Teil dazu bei, dass die Partie beim 15:15 in der 28. Minute wieder völlig offen war.
Doch diese Aufholjagd hatte offensichtlich Kraft gekostet und so konnten sich die Schnaken mit zwei Toren durch Sascha Pflug vom Kreis und Simon Müller aus dem Rückraum bis zum Halbzeitpfiff auf 15:17 absetzen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte ganz klar den Hausherren, die die Pause genutzt hatten, um nochmals Kraft zu tanken, um die drohende, vierte Niederlage abzuwenden. Über einfache Tore aus dem Gegenstoß glichen die Gastgeber wieder zum 18:18 aus und ließen sich in den Folgeminuten auch nicht abschütteln. Es entwickelte sich das aus Zizishäuser Sicht etwas unnötige, aber nicht überraschende enge Spiel, das man eigentlich vermeiden wollte. Erst einige Paraden von Cobra Bauknecht im Kasten der Gäste und Tore durch Klaus, Zimmermann und Brodbeck zum 20:25 ließen die Partie in Richtung des TSV kippen (43.). Zwar konnten die Hausherren nochmals auf 22:25 verkürzen, doch die BWOL-Reserve hatte nun wieder die Souveränität der letzten Wochen gefunden und ließen sich auch von der aufkommenden Hektik nicht anstecken. Näher als auf die 3 Tore ließ man den Gegner nicht mehr kommen, sondern sorgte mit Treffern von Schäfer und Brodbeck zum 29:23 für die Vorentscheidung in der 49. Spielminute. In den verbleibenden 10 Minuten konnten beide Mannschaften noch einige Male einnetzen, jedoch war die letzte Konsequenz auf beiden Seiten nicht mehr vorhanden, wahrscheinlich auch bedingt durch das dritte Spiel binnen einer Woche. So blieb der Abstand bei 6 Toren und die Schnaken konnten mit dem 27:33 den 5. Sieg einfahren und grüßen weiterhin vom Platz an der Sonne.

Nachdem man nun fast alle Gegner aus der unteren Tabellenhälfte geschlagen hat, sind die Pflichtaufgaben fürs Erste erledigt, da sich mit der SG Esslingen der erste Gegner mit einer positiven Bilanz anschickt, den Schnaken die erste Saisonniederlage beizubringen. Die M2 werden natürlich alles dafür tun, die zwei Punkte zu verteidigen und die weiße Weste zu bewahren. Anpfiff ist am Samstag um 17 Uhr in der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle. Wie immer freuen wir uns über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet, um die Männer zu unterstützen.

Es spielten:

TSV Zizishausen:
Bauknecht, Smykalla, Hauber (2), Kelbassa, Müller (5/2), Klaus (2), Zimmermann (12), Brodbeck (4), Feuchter (2), Schäfer(1), Matzer (3), Pflug S. (2).

SG Hegensberg-Liebersbronn 2:
Streitzig, Achten, Lindenau, Mauz (1), Bechtel (1), Brendel (6), Autenrieth (2), Schatz, Bindern, Weidner (2), Hach L. (11/1), Hach F. (3), Lederle (1).

Der überragende Akteur auf Seiten der Schnaken war wie schon im Auftaktspiel gegen Plieningen Simon Müller, der mit 18 Toren beim 36:22-Auswärtserfolg in Weilheim nur knapp am vereinsinternen Tor-Rekord von Maxi Baum (21) vorbeischrammt.

Die Gastgeber konnten lediglich die ersten knapp 15 Minuten wirklich mithalten, vor Allem aufgrund einiger Nachlässigkeiten im Abwehrverbund der Zizishäuser. Mit 2 Toren durch Weilheim‘s Beste, Höfert und Ulmer zum 8:9 (16.) kam das letzte Mal im Spiel wirkliche Spannung auf. Danach schalteten die Schnaken einen Gang hoch und konnten sich durch Tore von Müller und Zimmermann auf 10:15 (21.) absetzen. Hätte man in dieser Phase bereits konsequenter verteidigt, wäre das Spiel wohl zur Pause schon entschieden gewesen. Beispielhaft die Szene Sekunden vor der Halbzeit, als Huber mehr oder weniger ohne Kontakt durch die Gästeabwehr spazierte und den Rückstand nochmals auf 4 Tore verkürzen konnte (16:20).

Entgegen der letzten Woche, als man die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verschlief, hatte das Trainergespann Zimmermann/Pflug in der Pause wohl die richtigen Worte gewählt, kamen die Schnaken doch wie von der Tarantel gestochen aus der Kabine. Der Abwehrbund entwickelte sich zur Wand und durch einfache Tore über die erste und zweite Welle konnten sich die Gäste über 17:26 (40.) und 20:31 (49.) absetzen und sich in einen Rausch spielen. Selbst im Positionsangriff funktionierte jetzt fast alles, sehenswerte Kreisanspiele und erfolgreich abgeschlossene Spielzüge auf die Außenpositionen waren das Resultat. Sicherlich zeigten die Gastgeber am Ende auch nicht mehr die letzte Gegenwehr, weswegen das Endergebnis mit 36:22 auch Dank der Tore von Killer-Miller recht hoch ausfällt, hochverdient war der Sieg für die Schnaken allemal.

Nächsten Sonntag klopft um 13 Uhr mit den Aufsteigern vom HC Wernau der nächste Gegner an die Pforte der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle. Die Gäste werden mit allen Mitteln versuchen, Punkte mitzunehmen um sich im Mittelfeld festzusetzen, während die M2 alles daran setzen wird, die Tabellenführung in der KLA zu verteidigen. Daher freut sich die BWOL-Reserve über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet, um die M2 zu unterstützen.

Es spielten:

TSV Zizishausen:
Orlic, Smykalla, Hauber (3), Kelbassa (1), Scholz (1/1), Müller (18/5), Pflug D., Klaus (4), Zimmermann (7), Brodbeck (2), Feuchter, Schäfer, Matzer.

TSV Weilheim 2:
Sigel, Schmid, Grabowski (1), Kupferschmid (1), Höfert (5), Ulmer (6), Kiriakidis, Zaiser, Banzhaf (2), Schumacher (2), Fiedler (1), Huber (4/1).

smy