15 Minuten Blackout kostet Schnaken den Sieg

5. Oktober 2015
Gelesen 933 mal

Die Männer 2 verlieren mit dem 22:18 gegen die HSG Ostfildern 2 das zweite Spiel in Folge und finden sich mit 2:4 Punkten nach 3 Spielen im Mittelfeld der Tabelle wieder.

Geprägt von einer starken, aggressiven Abwehr der Gastgeber und einem gut aufgelegtem Daniel Bauknecht im Tor der Gäste begann die Partie schleppend mit wenig Toren auf beiden Seiten. Nachdem die HSG beim Stand von 6:6 (23.) die Auszeit nahm, konnten die Schnaken das Tempo etwas erhöhen und mit einer etwas entschlosseneren Abwehrleistung Fehler der Gastgeber erzwingen und so zum ersten Mal in Führung gehen (7:8, 26.). Durch weitere Treffer von Zimmermann und Scholz wechselte man beim Stand von 8:10 die Seiten.

 

Die Einstellung in der Abwehr, die zu dieser Führung geführt hatte, galt es nun zu konservieren und entgegen der letzten Spiele, schien dies sogar zu gelingen. Die Schnaken kamen besser aus der Kabine und konnten sich schnell auf 4 Tore absetzen (9:13, 33.). Was danach passierte, weiß wohl niemand so genau, denn Zizishausen fand faktisch nicht mehr statt. Fehlwürfe, technische Fehler und mangelndes Rückzugsverhalten verhalfen der HSG zu einem 8:0 Lauf binnen 15 Minuten, der das Spiel auf den Kopf stellte. Die Auszeit von Trainer Eker verhinderte lediglich einen noch höheren Rückstand, jedoch vermochten es die Gastgeber, den Vorsprung zu verwalten. Somit stand nach 60 Minuten die 22:18 Niederlage fest und damit die Erkenntnis, dass 45 gute Minuten auch in der Kreisliga nicht ausreichen, um 2 Punkte einzufahren. Da die Württemberg-Liga-Reserve des TSV am nächsten Wochenende spielfrei ist, ist eine Woche mehr Zeit, um etwas Ursachenforschung zu betreiben, wo diese Leistungseinbrüche her r        ühren und vor Allem, wie sie abzustellen sind.

Es spielten:

Daniel Bauknecht, Frieder Schäfer, Marc Hauber (1), Florian Smykalla (1), Albert Vargyas, Sebastian Scholz (7/6), Timo Koller (1), Dominic Pflug (3), Dennis Zimmermann (4), Martin Feuchter (1), Simon Schaible, Robert Thalwitzer.

smy

Artikel bewerten
(3 Stimmen)