Ostfildern 2 beendet den Höhenflug der M2 und fügt den Schnaken die erste Saisonniederlage zu

28. Oktober 2018
Gelesen 46 mal

Nach Wochen des Rausches kommt jetzt der Kater. Pünktlich zu Halloween zeigen die Schnaken eine grauenhafte Vorstellung in der Ferne, verlieren auch in der Höhe verdient mit 25:17 und landen damit wieder auf dem Boden der Tatsachen. Bereits letzte Woche hatten die Männer 2 beim Heimspiel gegen die SG Esslingen Probleme mit der Chancenverwertung, unter der Woche wurde mehr schlecht als recht trainiert und das Resultat wurde nun speziell in der zweiten Hälfte deutlich. Lediglich 5 Treffer nach der Pause von den bis dato besten Offensive der Liga sind ein Armutszeugnis. Coach Zimmermann war daher auch mit der Abwehr größtenteils zufrieden und meinte: „Mit 25 Gegentoren kann ein Spiel auch gewonnen werden, aber nicht mit 17 Geschossenen.“, fügte aber gleich hinzu „Gut, wir dürfen eine Niederlage nicht all zu hoch bewerten. Die Runde ist noch jung und hält sicherlich noch die eine oder andere Überraschung parat. Aber dennoch müssen wir aus solch einem Spiel unsere Lehren ziehen“.

Von Beginn an entwickelte sich das erwartet enge, ausgeglichene Spiel, bei dem vor Allem die Abwehrreihen im Fokus standen. Bis zum 5:5 in der 10. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Die HSG fand in den kommenden Minuten etwas besser durch die Abwehr der Schnaken und konnte sich bis auf 10:6 absetzen (15.). Zwar konnten die Gäste beim 12:11 in der 27. Minute nochmals auf ein Tor verkürzen, doch die HSG konterte erneut und so wechselte man beim Stand von 14:12 die Seiten.

Die zweite Hälfte war aus Sicht der Schnaken dann eher so Kategorie „Handball zum Abgewöhnen“. Eine durchweg blutleere, fast lustlose Angriffs-Vorstellung der Gäste über die zweiten 30 Minuten. Die HSG konnte sich, ohne dabei wirklich zu glänzen, relativ problemlos absetzten und den Vorsprung kontinuierlich in die Höhe schrauben. Doch nicht nur die Fehlwürfe und die technischen Fehler machten der M2 zu schaffen, auch die nicht vorhandene Flexibilität im Positionsangriff. So kommentierte Zimmermann nach dem Spiel „In solchen Situationen muss man auch mal Spontan sein und sich nicht auf die Routinen verlassen, das kann böse enden wie man gesehen hat. Aus großer Kraft folgt große Verantwortung. Das sollten sich die Spieler zu Herzen nehmen.“, nachdem Brodbecks Kreuzungs-Versuche im Rückraum auf wenig Gegenliebe stießen und eher erfolgslos verliefen.
Am Ende steht jedenfalls eine unnötige 25:17-Niederlage, die vielleicht zur richtigen Zeit kommt und die Mannschaft nun wieder erdet. Zumindest blickte der sichtlich niedergeschlagene Coach der Schnaken nach dem Spiel wieder nach vorne. „Das Spiel muss abgehakt werden um sich auf den nächsten Gegner zu fokussieren.“

Dies wird auch bitter nötig sein, da am nächsten Wochenende mit dem TV Reichenbach der nächste Brocken auf die M2 wartet. Los geht’s um 15 Uhr in der heimischen Theodor-Eisenlohr Halle, wenn die Männer 2 alles dafür tun werden, die Niederlage vergessen zu machen. Wie immer freuen wir uns über jeden Fan, der den Weg in die Halle findet.

Es spielten:
TSV Zizishausen 2:
Bauknecht, Smykalla, Scholz (3/2), Hauber (1), Feuchter, Klaus, Zimmermann (3), Brodbeck (5), Pflug S. (1), Schäfer, Matzer (2), Pflug D. (2).

HSG Ostfildern 2:
Eglauer, Stöhr, Kosjerina, Kögler (3), Fröschle (7), Schmieder (1/1), Zacherl (3), Würschum (2), Müller, Auer (1), Fritz (2/1), Sauer (4), Pfeiffer, Fritz

smy

Artikel bewerten
(0 Stimmen)