Männer 2 mit Ausrufezeichen im Abstiegskampf

2. März 2016
Gelesen 727 mal

Nach zuletzt starken Leistungen gegen Ostfildern, Urach und TEAM Esslingen, bei denen sich die Schnaken nicht belohnten, war der 34:24 Auswärtserfolg gegen den SV Vaihingen 2 die logische Konsequenz und ein wichtiger erster Schritt zum Ziel Nichtabstieg.

Die guten Leistungen der vergangenen Wochen schienen die Männer 2 zu beflügeln, denn die Anfangsphase gehörte klar den Schnaken. Zwar konnten die Gastgeber die schnelle Führung der Zizishäuser noch zum 4:4 ausgleichen (11.), dann aber folgte ein 10:2-Lauf binnen 12 Minuten, von dem sich der SV Vaihingen nicht mehr erholte. Ermöglicht wurde dieser Lauf vor allem durch Boris Brodbeck und Lukas Kelbassa, die immer wieder mit Würfen aus dem Rückraum erfolgreich waren und Manuel Weiler im Tor der Schnaken, der seinen Kasten hinter einer gut organisierten Abwehr sauber hielt. Bis zum Halbzeitpfiff konnte der Vorsprung gehalten werden, weswegen man beim Stand von 17:9 die Seiten wechselte.

Wie zu erwarten war, kamen die Gastgeber wütend aus der Kabine, doch die Württemberg-Liga-Reserve aus Zizishausen hielt dagegen und konnte den Vorsprung über die Zeit sogar noch weiter ausbauen (19:31 (51.)). Gegen Ende wechselte Trainer Eker noch durch, so dass alle Spieler zu ihren Anteilen kamen und einige Stammkräfte etwas geschont werden konnten. Bis zum Schlusspfiff konnten die Männer der SV Vaihingen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und so kam es zum Endstand von 34:24 für die Schnaken.

Dieser Sieg ist ein wichtiger Schritt, denn mit diesen 2 Punkten konnte man die rote Laterne wieder abgeben und ist dem rettenden Ufer wieder näher gekommen. Die Mannschaft muss nun in den kommenden Spielen zeigen, dass sie eine Leistung wie am Samstag auch gegen die direkten Abstiegskonkurrenten abrufen kann, wenn es in die „Wochen der Wahrheit“ geht.

Es spielten:

Manuel Weiler, Daniel Hoss, Boris Brodbeck (10/2), Frieder Schäfer, Albert Vargyas (2), Sebastian Scholz (2), Florian Smykalla (3), Alexander Schilling (2), Simon Schaible (1), Dominic Pflug (3), Robert Thalwitzer (4), Lukas Kelbassa (7).

Artikel bewerten
(1 Stimme)