Männer 1 - Saison 2016/2017

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
TSV Zizishausen – SG Herbrechtingen-Bolheim 35:26 (19:12) 20.02.2017, Von Reimund Elbe Leichte Wackler, aber zum Schluss doch noch fester Stand: Der Tabellenzweite TSV Zizishausen hat gestern per 35:26 über die SG Herbrechtingen-Bolheim die Relegationsplatz-Ansprüche dick unterstrichen. TSVZ-Abteilungsleiter Matthias Reinl war vor Beginn der Partie nicht ganz wohl bei der Sache. „Fast ein halbes Dutzend Spieler fallen heute bei uns aus, ein Selbstläufer wird das gegen die abstiegsgefährdeten Gäste nicht“, gab der Funktionsträger zu Bedenken. Selbst Max Geißler aus der „Zweiten“ musste reaktiviert werden, um die Zahl der personellen Alternativen zu erhöhen. Zizishausens Trainer Holger Breitenbacher hatte im Vorfeld ebenso gewarnt. Vermeintlich leichte Aufgaben müsse man „mit voller Konzentration angehen“. Lediglich sieben fitte Feldspieler nahmen allerdings nur das Unternehmen Heimsieg in…
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
„Schnaken“ stehen wieder unter Strom TSV Zizishausen- HW RW Laupheim 27:24 (13:10) Handball-Württembergliga Süd: Der Tabellenzweite TSV Zizishausen besiegt Laupheim in einem packenden Spiel mit 27:24 Ohne dramaturgische Elemente geht’s wohl nicht: Im Gegensatz zur denkwürdigen 28:29-Niederlage vor acht Tagen in Heiningen endete die Geschichte für Handball-Württembergligist TSV Zizishausen gestern beim 27:24 gegen Laupheim allerdings mit einem Happy End. Ja, die „Schnaken“ standen in der Theodor-Eisenlohr-Halle regelrecht unter Strom. Wenn es in der gestrigen Partie eine typische Szene für den unbändigen Siegeswillen und die hohe Emotionalität im Zizishausener Spiel gab, war es jene in der 36. Spielminute. Zizishausens „Vierer“ Niklas Minsch hatte zunächst mit einer akrobatischen Einlage beim Stande von 18:15 im Fallen vor seinem Laupheimer Kontrahenten den Ball erobert,…
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
TSV Heiningen - TSV Zizishausen 29:28 (13:17) Man spricht ja oft von unnötigen Niederlagen, wenn ein Spiel knapp verloren geht. Aber selten passte der Spruch von „unnötig wie ein Kropf“ besser zu als auf die Partie des TSV Zizishausen beim TSV Heiningen, die der Gastgeber mit einem direkt verwandelten Freiwurf nach dem Schlusspfiff mit 29:28 für sich entschied. Dass die Zizishäuser nun ein Spiel mit einem Tor Unterschied verloren haben, nachdem man in den letzten beiden Begegnungen gegen Bad Saulgau und Langenau/Elchingen genauso knapp das bessere Ende für sich hatte, war nicht der Grund für den Ärger von TSV-Trainer Holger Breitenbacher. Sondern es war vielmehr die Art und Weise, wie es die Schnaken nach einer 25:18-Führung in der Schlußviertelstunde tatsächlich…
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
TSV Bad Saulgau - TSV Zizishausen 27:28 (15:12) Der TSV Zizishausen bleibt in der Württembergliga nach dem 28:27-Erfolg beim TSV Bad Saulgau weiter auf Kurs. In einer kampfbetonten Partie retteten die Schnaken Dank eines überragenden Mark Reinl mit 12 Treffern den knappen Sieg mit letzter Kraft über die Zeit. Zizishausens Trainer Holger Breitenbacher war nach dem Schlußpfiff „einfach nur glücklich und froh, dass wir gewonnen haben. Wir hätten in diesem umkämpften Spiel genauso gut auch einen oder beide Punkte verlieren können“ Dabei sahen die wenigen Schnaken-Fans in der vollbesetzten Kronried-Sporthalle zu Beginn einen souverän auftretenden TSV Zizishausen, der konzentriert aufspielte und schnell mit 2:0 vorne lag. Nach dem zweiten verwandelten Strafwurf von Georgios Chatzigietim führten die Gäste mit 4:1 (4.).…

Zizishausen mit dem längeren Atem

9 Januar 2017 geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
TSV Zizishausen - TV Gerhausen 27:24 (11:12) Der TSV Zizishausen ist mit einem 27:24-Sieg gegen den TV Gerhausen erfolgreich in das neue Jahr gestartet. Die Partie gegen die abstiegsbedrohten Gäste war dabei fast ein Spiegelbild der Begegnung zum Saisonstart, als die Zizishäuser ebenfalls erst am Ende den Sack zumachten. TSV-Spieler Georgios Chatzigietim brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Wir haben ganz gut angefangen, dann fehlte es aber manches Mal an der letzten Konsequenz, so das der Gegner ins Spiel kam. Doch am Schluss hatten wir den längeren Atem und haben uns die zwei Punkte geholt.“ Tatsächlich ließen die Anfangsminuten auf ein Angriffs-Feuerwerk der Schnaken hoffen, denn dreimal wurde Chatzigietim nach schnellen Kombinationen am Kreis freigespielt. Beim ersten Mal…