Ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf

24. Dezember 2018
Gelesen 286 mal

Bericht der Nürtinger Zeitung, von Horst Jenne

Zizishausens Torwart Benjamin Hauptvogel überragt beim 33:29 gegen Neckarsulm

TSV Zizishausen – Neckarsulmer SU 33:29 (18:20)

Alexander Himpel atmete nach dem Schlusspfiff ganz tief durch. Nicht nur der Sportliche Leiter des Handball-Oberligisten TSV Zizishausen war sichtlich erleichtert über den 33:29-Sieg gegen die Neckarsulmer Sport-Union. Auch die Spieler und die 400 Fans feierten gestern Abend die beiden wichtigen Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

„Jetzt können wir mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause gehen“, zog Himpel ein zufriedenes Resümee. Zur Halbzeitpause sah es gar nicht danach aus. Die „Schnaken“ zeigten in der Abwehr eklatante Schwächen und lagen mit 18:20 zurück. Er sei stinksauer gewesen und dementsprechend in der Kabine laut geworden, sagte der Sportliche Leiter. Sein Hallo-Wach-Ruf rüttelte die Gastgeber auf. Sie standen jetzt in der Deckung besser und konnten sich auf einen überragenden Benjamin Hauptvogel verlassen.

Der Torhüter glänzte in der entscheidenden Phase der Begegnung mit einem gehaltenen Siebenmeter und etlichen starken Paraden. Nur neunmal musste er im zweiten Durchgang hinter sich greifen, sodass er zum Vater des Erfolges wurde. „In der ersten Hälfte haben wir hinten eine besch . . . Leistung geboten. Nach dem Seitenwechsel lief es zum Glück wesentlich besser“, so Hauptvogel. Bei diesen Worten strahlte er wie ein Honigkuchenpferd.

Die Verantwortlichen des Oberligisten hatten sich vorgenommen, noch vor Weihnachten den Trainer für das kommende Spieljahr zu präsentieren. Doch daraus wurde nichts. Gespräche mit möglichen Kandidaten laufen zwar auf Hochtouren. Aber noch steht nicht fest, wer künftig die Verantwortung übernimmt. Klar ist: ab 2. Januar, wenn das erste Training im neuen Jahr ansteht, wird Alen Dimitrijevic das Sagen haben. Der Coach feierte gestern zum Abschluss einen Sieg mit den Handballerinnen des TSVZ und freut sich auf seine neue Aufgabe bei den Männern. Als alter Zizishäuser kenne er die Mannschaft. Das wäre ein Vorteil. Der Nachfolger des entlassenen Vasile Oprea hat einen Monat Zeit, um das Team auf das Treffen am 2. Februar gegen die SG Köndringen/Teningen vorzubereiten.

Dimitrijevic sah gestern Abend in der Nürtinger Theodor-Eisenlohr-Sporthalle einen furiosen Start der „Schnaken“. Kapitän Timo Wolf, letztmals als Interimstrainer zuständig, Thomas Grau und Maximilian Friessnig sorgten für ein schnelles 3:0. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Neckarsulm gelang in der 7. Minute der 4:4-Ausgleich. Danach gingen die Gäste sogar in Führung und verteidigten diese bis zur Pause. Immer wieder war es Robin Mahl, der traf. Insgesamt erzielte er neun Treffer für die Sport-Union. Die Hausherren machten es ihm und seinen Nebenleuten auch leicht. Denn die Hintermannschaft war löchrig wie ein Schweizer Käse und lud den Gegner regelrecht zum munteren Toreschießen ein. „Ohne Abwehr kann man kein Spiel gewinnen. Aber das wird sich nach Wiederanpfiff ändern“, gab sich der verletzte Mark Reinl zur Pause zuversichtlich. Er wurde ebenso wie Julian Baum in der Deckung schmerzlich vermisst. Reinl sollte Recht behalten.

Nach der Kabinenpredigt verteidigten die Zizishäuser viel besser. Auch wenn im Angriff nicht alles nach Wunsch lief und sich einige Fehler und Fahrkarten einschlichen, schafften die „Schnaken“ in der 45. Minute das 26:26. Dafür sorgte Nico Fröhlich mit einem Weitwurf ins leere Tor. Cornelius Maas war anschließend zweimal erfolgreich und schraubte das Ergebnis auf 28:26. Wolf glückte mit einem verwandelten Siebenmeter zwei Minuten vor Ende die Vorentscheidung zum 32:28. Mit seinem siebten Treffer avancierte er zum besten Torschützen seines Teams. Fröhlich markierte das 33:29-Endergebnis. Er steuerte zum Erfolg ebenso fünf Tore bei wie Friessnig, Maas und Maximilian Schmid-Ungerer.

Der erste Neuzugang heißt Niklas Grote

Während die Trainerfrage bei den „Schnaken“ noch offen ist, steht der erste Neuzugang für die kommende Saison schon fest. Gestern wurde die Verpflichtung von Niklas Grote perfekt gemacht. Der 18 Jahre alte Rückraumspieler ist momentan noch für den Landesligisten TSV Köngen und mit Doppelspielrecht für den A-Jugend-Bundesligisten JSG Echaz-Erms aktiv. Der in Oberensingen wohnende Student trug früher das Trikot des SKV Unterensingen und des TSV Wolfschlugen und war bei letzterem vergangene Saison Stammspieler in der A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft.

TSV Zizishausen – Neckarsulmer SU 33:29

TSV Zizishausen: Hauptvogel, Schröter; Minsch (4), Friessnig, Wolf (7/3), Friessnig (5), Appelrath, Schmid-Ungerer (5), Götz, Grau (2), Fröhlich (5), Maas (5), Fuchs, Gotthardt.

Neckarsulmer Sport-Union: Kerner, Bognar; Göppele (2), Baumann (2), Brake (2), Schreider (3), K. Matschke (3/2), Weippert, R. Matschke, Hofacker (4), Heilmann, Gohly (4), Mahl (9).

Schiedsrichter: Stephanie Ganter/Sebastian von Briel (Freiburg).

Zuschauer: 400.

Zeitstrafen: Fröhlich, Maas – Schreider (2), Baumann, Brake.

Siebenmeter: Zizishausen 3/3 – Neckarsulm 3/2 (K. Matschke scheitert an Hauptvogel).

Artikel bewerten
(0 Stimmen)