Schnaken mit Zittersieg weiter vorn

28. März 2018
Gelesen 309 mal

TSV Zizishausen - HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf  29:28 (14:14)

Einmal tief durchatmen mussten die Fans des TSV Zizishausen, als am gestrigen Sonntagabend der hauchdünne 29:28 (14:14)-Erfolg gegen die HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf  feststand. Mit seinem Treffer 20 Sekunden vor dem Abpfiff sicherte Dennis Ulbrich seinem Team beide Punkte, womit die Schnaken weiter drei  Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Unterensingen behaupten.

TSV-Trainer Georgios Chatzigietim war zuerst einmal erleichtert über den Sieg, und dass seine Mannschaft „großen Einsatz und Kampgeist bewiesen habe, obwohl einige Spieler gesundheitlich angeschlagen waren“. Zudem sei „die HSG ein starker Gegner gewesen, der gezeigt habe, warum man die letzten vier Spielen gewonnen hatte.“

Wie stark die Gäste bisher in der Rückrunde auftrumpfen, bekamen die Zizishäuser gleich in der Anfangsphase zu spüren. Nach dem Trainerwechsel Anfang des Jahres hat man sich mit 15 Punkten etwas Luft im Abstiegskampf verschafft, kann sich aber noch nicht in Sicherheit wiegen. Gegen den Tabellenführer trat die HSG selbstbewusst auf und nutzte die erste Schwächephase der Gastgeber, um nach drei Treffern in Folge mit 5:3 (7.) in Führung zu gehen. Auch in den nächsten Minuten lief das Spiel an den „Schnaken“ vorbei und einige Fehlwürfe und technische Fehler ermöglichten es den Gästen mit schnellen Gegenstößen auf 5:10 (15.) davonzuziehen.

TSV-Coach Chatzigietim nahm die dringend gebotene Auszeit, nach der sich sein Team in der Deckung stabilisierte und fast fünf Minuten ohne Gegentreffer blieb. Vorne trafen dreimal hintereinander  Dennis Ulbrich und Thomas Grau zum 9:10 –Anschluss (20.). Die HSG behauptete jedoch noch ihren kleinen Vorsprung, erst beim 13:13 (27.) gelang Mark Reinl der erneute Ausgleich. Mit einem verwandelten Strafwurf von Julian Baum ging es dann unentschieden 14:14 in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel verlief die Partie weiterhin ausgeglichen und wogte hin und her. Beim 17:16 (36.) durch Grau mit einer energischen Einzelaktion lagen die Hausherren erstmals wieder vorn, und es schien als könnten sie sich nun etwas absetzen. Zweimal erhöhten die „Schnaken“ ihren Vorsprung auf zwei Tore (21:19 und 22:20), doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln und kamen durch ihre erfolgreichsten Werfer  Dennis Schmid und Fabian Schneider wieder zum 22:22-Ausgleich (46.).

Die HSG-ler kassierten zwar in der letzten Viertelstunde fünf Zeitstrafen, kompensierten dies aber im Angriff mit dem zusätzlichen Feldspieler für den Torwart und waren so trotz Unterzahl immer wieder erfolgreich. Andererseits bemängelte TSV-Trainer Chatzigietim auch das eigene Überzahl-Spiel, „wo wir einige falsche Entscheidungen getroffen haben und Chancen nicht nutzen konnten“.

Beim 23:24 (49.) durch Nico Heilig führte plötzlich wieder die HSG, und Zizishausen musste sich mächtig strecken, um nicht weiter abreißen zu lassen. Nach Baums Siebenmetertreffer zum 27:27 (57.) brachte Reinl die „Schnaken“ wieder in Front. Schneider egalisierte nochmals zum 28:28 (59.), ehe Ulbrich nach einem langen Angriff unter höchster Bedrängnis mit einem Dreher das 29:28 erzielte. Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf kam zwar noch zum Gegenangriff, konnte aber keine echte Chance mehr herausspielen.

Am Ende war die Erleichterung bei den Zizishäusern groß über diesen hart erkämpften Sieg, der den Traum vom Aufstieg weiterleben lässt.

TSV Zizishausen: Hauptvogel, Schröter; Minsch (1), Wolf (1), Reinl (6), Baum (8/4), Dreimann (2), Grau (4), Müller, Appelrath, Ulbrich (4), Gotthardt (3).

HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf: Wirtl, Krieg; Corces (3), Baur, Ambrosch, Hommel (2), Schmid (4), Pfeilmeier (3), Heilig (2), Bühler (2), Müller, Köller (3/2), Brühl, Schneider (9).

Schiedsrichter: D. Salles / L.Salles (TGV Eintracht Beilstein)

Zeitstrafen:

Zizishausen: Baum, Grau

Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf:Brühl (3 und rote Karte), Heilig (2), Ambrosch, Müller, Schneider.

7m:

Zizishausen: 5/4, Baum trifft einmal den Pfosten

Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf: 2/2.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)