Schnaken mit souveränem Heimsieg

19. Februar 2018
Gelesen 161 mal

TSV Zizishausen – SG Herbrechtingen/Bolheim  32:23 (16:9)

Nach der Heimniederlage des direkten Verfolgers TSV Heiningen hat der TSV Zizishausen seine Aufgabe in der heimischen Eisenlohr-Halle souverän erledigt. Gegen die SG Herbrechtingen/Bolheim, die noch mitten im Abstiegskampf steckt, gelang dem Team von Trainer Georgios Chatzigietim, das auf die verletzten bzw. erkrankten Maximilian Friessnig und Dennis Ulbrich verzichten  musste, ein ungefährdeter 32:23 (16:9)-Erfolg.

Die Gäste, bei denen Trainer Sandro Jooß nach sechs Jahren zum Saisonende aufhören wird, blieben nur in der Anfangsphase bis zum 3:3 gleichauf, ehe sich die „Schnaken“ erstmals auf 5:3 absetzen konnten. TSV-Coach Chatzigietim lobte nach der Partie besonders „die guten Abwehrarbeit im Verbund mit einem einem starken „Jimmy“ Schröter im Tor“ zufrieden, die einige Mängel beim Torabschluss kaschierten und dafür sorgten, dass die Gastgeber ihren Vorsprung halten konnten. Als Nico Fröhlich dann zweimal frei am Kreis in Szene gesetzt wurde und zum 11:7 (22.) vollstreckte, war das Signal für die Auszeit, mit der Gäste-Coach Jooß sein Team wieder auf Kurs bringen wollte. Denn eigentlich hatte sich die SG vorgenommen möglichst lange mitzuhalten und so die Hausherren unter Druck zu setzen.

Doch von diesem Ziel entfernten sich die SG-ler zusehends, als TSV-Keeper Schröter zwei weitere gute Chancen der Gäste vereitelte und Zizishausen im Gegenzug auf 13:7 (25.) durch Thomas Grau und Julian Baum per Strafwurf erhöhte. Kurz vor der Pause gelang Dominic Gotthardt mit einem schön herausgespeilten Überzahlangriff das 16:9. Die Gäste hatten sich zudem mit einer doppelten Zeitstrafe und einem Wechselfehler eine zusätzliche Hypothek für den Beginn der zweiten Hälfte aufgeladen.

Diese blieb jedoch zunächst ohne Folgen, denn die Zizishäuser starteten alles andere als konzentriert in den zweiten Durchgang und mussten sogar noch den Gegentreffer zum 16:10 (31.)  durch den sehr agilen Michael Kling hinnehmen. Doch danach fanden die „Schnaken“ wieder zurück in die Spur, erhöhten den Vorsprung und lagen beim 23:13 (42.) durch Simon Müller erstmals mit zehn Toren in Front.

Dass die Gastgeber dann in der Deckung etwas nachlässiger und unkonzentrierter wurden, war angesichts des klaren Vorsprungs verständlich. Allerdings ärgerte es TSV-Coach Chatzigietim schon etwas, „dass wir einige freie Würfe gegen den Torhüter nicht verwandelt haben, obwohl wir unter der Woche extra noch eine Einheit mit Gegenstoß-Training gemacht hatten.“

So gelang es der SG Herbrechtingen/Bolheim den Rückstand konstant zu halten und am Ende mit drei Treffern zum 32:23 noch etwas Ergebnis-Kosmetik zu betreiben.

Insgesamt war Chatzigietim mit dem Auftritt seines Teams jedoch zufrieden: „Auch wenn wir einige Abspielfehler im Angriff hatten, haben wir viele gute Lösungen gefunden und auch oft die Außenpositionen eingebunden und waren so sehr variabel“.

TSV Zizishausen: Hauptvogel, Schröter, Orlic; Minsch (1), Wolf (4/1), Reinl (4), Baum (9/2), Dreimann (1), Grau (4), Müller (3), Fröhlich (2), Gotthardt (2).

SG Herbrechtingen/Bolheim: Stängle, Orsolic; Bauer, Zeiher, Akerman (1), Kling (8), Klotzbücher, Stelzer, Kresse, Hauser (3), Bayik (3), Schütz (4), Albrecht (4/1).

Schiedsrichter: Härterich / Volle (TSV Grabenstetten/ HSG Gablenberg-Gaisburg)

Zeitstrafen:

Zizishausen: Reinl, Dreimann.

Herbrechtingen/Bolheim: Zeiher (3 und rote Karte), Schütz (2), Kling, Albrecht.

7m:

Zizishausen: 3/3.

Herbrechtingen/Bolheim: 2/1, Albrecht wirft übers Tor.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)