Zizishausen nach der Pause von der Rolle

29. Januar 2018
Gelesen 723 mal

TSV Bad Saulgau - TSV Zizishausen  31:29 (12:15)

Beim abstiegsgefährdeten TSV Bad  Saulgau kassierte der TSV Zizishausen die erste Niederlage im neuen Jahr. Zwar bleiben die Schnaken weiterhin Tabellenführer, büßten nach dem 29:31 (12:15) aber einen Teil des komfortablen Vorsprungs auf die Konkurrenz ein. Wieder einmal zeigte sich, dass man in der Württembergliga kein Spiel gewinnt, wenn man nicht 60 Minuten konzentiert bleibt und sich zu lange Schwächephasen leistet. Es ist jetzt nicht so, wie Trainer Georgios Chatzigietim beim Presse-Gespräch nach dem Spiel mit einem Schuss Ironie auf die Frage nach den Aufstiegsambitionen antwortete: „Wir haben nach der heutigen Niederlage die Saison abgehakt und konzentrieren uns auf die nächste.“ Aber zu denken geben sollte allen Beteiligten der Einbruch nach der Pause schon. In Laupheim ging das noch einmal gut, da reichte der Vorsprung so gerade zum knappen 26:24-Sieg. Aber gegen den TSV Bad Saulgau,  der nach eigenen Angaben „nichts zu verlieren hatte und befreit aufspielen wollte“, handelte man sich nach der Pause einen 24:30-Rückstand (52.) ein. Diese Hypothek war dann in der Schlußphase nicht mehr wettzumachen, obwohl  die Gäste taktisch mit siebtem Feldspieler und Manndeckung noch einmal alles in die Waagschale warfen.

Der Beginn der Partie verlief ganz nach dem Geschmack der Gäste, die durch einen Konter von Nico Fröhlich und zwei Strafwürfe von Julian Baum mit 3:0 in Führung gingen. Erst nach sechs Minuten gelang Saulgau der erste Treffer, der den Gastgebern aber mehr Sicherheit verlieh, und nach weiteren sechs Minuten war sogar die erste Führung (6:5, 13.) fällig. Zizishausen hatte nach dem scheinbar einfachen Beginn zu viele technische Fehler gemacht und klare Chancen liegen gelassen. Routiniert, aber ohne wirklich zu glänzen drehten die Schnaken mit drei Treffern zum 6:8 (18.) den Spieß wieder um. Saulgau glich durch David Tomasyan und Istvan Gaspar nochmals zum 10:10 (23.), doch zur Pause führten die Gäste mit 15:12 und hatten eigentlich alles im Griff.

Nach dem Seitenwechsel hielten die Zizishäuser ihren Vorsprung noch bis zum 16:18 (35.), aber dann folgte eine „wilde“ Phase mit Fehlwürfen auf beiden Seiten. Ob hier die Fasnets Kapelle „Sulgamer Sauschwanzmusik“, die in der Halbzeitpause aufgespielt hatte, den Gastgebern den Marsch geblasen oder die „Schnaken“ in Angst und Schrecken versetzt hatte, bleibt ungeklärt. Auf jeden Fall gingen die Saulgauer aus diesen fünf Minuten mit vier Treffern in Folge zum 20:18 (40.) als klarer Sieger hervor. Besonders über die Außenpositionen mit Ioan Constantin Rosca und Andreas Csuka ließ sich die Gäste-Deckung des Öfteren düpieren, was sich auch im weiteren Spiel fortsetzen sollte. Zizishausen gelang es noch einmal auszugleichen zum 21:21 (43.) durch Maximilian Friessnig und Fröhlich, Baum hielt sein Team mit Krachern aus der zweiten Reihe zum 23:23 (46.) noch im Rennen.

Dann folgte die nächste Schwächephase, die den Gastgebern eine 26:23-Führung (48.) bescherte. Die folgende Auszeit von Coach Chatzigietim blieb jedoch ohne Wirkung, und sein Team taumelte weiter völlig entnervt und konsterniert von der Entwicklung der Ereignisse der Niederlage entgegen.  Prächtige Stimmung herrschte dagegen beim Anhang der Gastgeber, die ihr Team lautstark unterstützten. Erst nach der nächsten Auszeit beim Stand von 30:24 (53.) kam eine Reaktion der Gäste, vielleicht auch weil die Hausherren mit der klaren Führung im Rücken nun plötzlich etwas zu verlieren hatten, nachdem man sich zuvor in einen Rausch gespielt hatte.

Zizishausen nahm den Torhüter vom Feld, spielte mit einem zusätzlichen Feldspieler und deckte auch sehr offensiv. Mit vier Treffern in Folge kamen die Schnaken nochmals auf 30:28 (58.) heran, aber dann verhinderte Saulgaus Torhüter Jonas Engler mit zwei Paraden weitere Gegentore, und Daniel Balan sicherte mit dem 31:28 den letztendlich verdienten Erfolg der Gastgeber.

 

TSV Bad Saulgau: J.Engler, Bakos; Osterc (4), Tovmasyan (2), Csuka (5), Schäfer, Kaumann (1), Luib (2), Reck, Gaspar (3), Rosca (9/2), Balan (5), P.Engler.

TSV Zizishausen: Hauptvogel, Schröter; Minsch, Wolf (3/1), Friessnig (3), Reinl (3), Baum (12/3), Dreimann, Grau (2), Müller, Fröhlich (4), Ulbrich, Gotthardt (2).

Schiedsrichter: Berger / Tona (SG Tübingen/TV Brenz)

Zeitstrafen:

Saulgau: Luib (2), Balan, Osterc, Tovmasyan, Csuka.

Zizishausen: Reinl (2), Friessnig.

7m:

Saulgau: 2/2.

Zizishausen: 5/3, Baum scheitert einmal an Engler und wirft übers Tor.

Artikel bewerten
(1 Stimme)