Schnaken retten Vorsprung über die Zeit und gewinnen in Laupheim

14. Januar 2018
Gelesen 481 mal

HV RW Laupheim  - TSV Zizishausen  24:26 (8:13)

Der TSV Zizishausen hat das Spitzenspiel gegen Rot-Weiß Laupheim mit 26:24 (13:8) für sich entschieden und bleibt weiterhin mit drei Punkten Vorsprung Tabellenführer  der Württembergliga Süd.

Den Grundstein zum Erfolg legten die Gäste in der vollbesetzten Rottumhalle in Laupheim in den ersten 40 Minuten. Da führten die Zizishäuser, die von Trainer Georgios Chatzigietim perfekt auf diese Partie eingestellt waren, bereits mit 21:13 und hatten den Laupheimern dabei mit einer starken Deckung fast den Zahn gezogen. Dass der Vorsprung dann am Ende immer weiter zusammenschmolz und der Sieg fast noch einmal in Gefahr geriet, dürfte dem TSV-Coach weniger gefallen haben. Beim Presse-Gespräch monierte er auch, dass „die persönliche Bereitschaft der Spieler aufs Tor zu gehen da etwas verloren ging und zu oft die Verantwortung weitergegeben wurde.“ 

Die Gastgeber, die nach dem Gewinn des HVW-Pokals am vergangenen Wochenende mit breiter Brust auftreten wollten, lagen nur zu Beginn beim 1:0 durch Routinier Sergiu Zvanciuc  einmal in Front. Julian Baum drehte mit zwei Treffern aus der zweiten Reihe den Spieß um und war auch danach mit zwei verwandelten Strafwürfen Garant für die 5:3-Führung der Zizishäuser nach 10 Minuten. Als dann auch noch Maximilian Friessnig zweimal zum 7:3 (14.) traf, war auf Laupheimer Seite dringend eine Auszeit von Nöten. HV-Trainer Klaus Hornung konnte mit dem Angriffsspiel seines Teams absolut nicht zufrieden sein. Zudem wurden einige aussichtsreiche Torchancen und ein Strafwurf gegen den gut haltenden TSV-Keeper Benjamin Hauptvogel nicht verwandelt. Aber auch nach der Auszeit lief es für die Hausherren nicht viel besser, zu oft fehlte es bei den Abschlüssen an der nötigen Treffsicherheit. Zizishausen blieb weiterhin spielbestimmend, leistete sich aber auch den ein oder anderen Fehlwurf und brillierte phasenweise spielerisch, so wie beim 7:13 (30.) durch Thomas Grau nach genialem Rückhand-Paß von Mark Reinl.

Nach dem 8:13-Pausenstand drückte Laupheim zu Beginn des zweiten Durchgangs aufs Tempo, doch die „Schnaken“ hielten dagegen und schlugen dann mit drei  Treffern in Folge zu. Nach Baums Strafwurf belohnten sich die Gäste für ihre gute Abwehrarbeit und erhöhten mit zwei Kontern über Mathias Dreimann und Nico Fröhlich auf 19:11. Dieses sehr komfortable Polster hielten die Zizishäuser durch zwei Friessnig-Treffer  bis zum 21:13 (46.), ehe dann Zvanciuc und Robin Pohl für Laupheim den Abstand verringern konnten.

TSV-Trainer Chatzigietim beschlich da wohl schon ein ungutes Gefühl und er forderte in der beantragten Auszeit sein Team auf weiter konzentriert zu bleiben. Aber so richtig wollten seine Worte nicht fruchten, denn das Zizishäuser Angriffsspiel war nicht mehr so konsequent wie zuvor und einige Wurfversuche wurden von der zunehmend offensiveren Deckung der Gastgeber abgeblockt. Beim 19:22 (55.) durch Mihut Pancu wuchs die Hoffnung der Rot-Weißen auf ein mittleres Handball-Wunder, aber Baum von der Siebenmeter-Linie und Sebastian Appelrath sorgten mit dem 24:20 (57.) für etwas Entlastung. Dennoch setzte Laupheim die TSV-Angreifer mit einer offenen Deckung weiter unter Druck und hatte in der letzten Minute sogar noch die Chance zum Anschlusstreffer. Aber der Ball ging neben das Tor und den Schnaken blieb eine Zitterpartie erspart. Nach Appelraths Treffer zum 23:26 war der Sieg unter Dach und Fach und der letzte Treffer durch Siebenmeter von Pancu nur noch Ergebniskosmetik.

Insgesamt ein verdienter Erfolg für die Schnaken, aber „es gibt auch noch einiges, woran wir arbeiten müssen“, so das abschließende Statement von Trainer Chatzigetim.

HV RW Laupheim: Krämer, Federle; Durakovic (1), Rodloff, Müller, Matthes, Zvanciuc (3), Pancu (7/6), Amann (6), Niederbacher (1), Geiß (2), Pohl (4/1), Nief, Remane.

TSV Zizishausen: Hauptvogel, Orlic ; Minsch, Wolf (1), Friessnig (6), Reinl, Baum (11/7), Dreimann (1), Grau (1), Müller, Appelrath (4), Fröhlich (2), Ulbrich, Gotthardt.

Schiedsrichter: Schneider / Cosalter (SG Esslingen)

Zeitstrafen:

Laupheim: Niederbacher (2), Rodloff.

Zizishausen: Minsch, Wolf, Grau, Fröhlich.

7m:

Laupheim: 8/7, Pohl scheitert einmal an Hauptvogel

Zizishausen: 8/7, Baum verwirft gegen Krämer.

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)