Zizis gibt 7 Tore-Vorsprung noch aus der Hand

31. Januar 2017
Gelesen 223 mal

TSV Heiningen - TSV Zizishausen   29:28 (13:17)

Man spricht ja oft von unnötigen Niederlagen, wenn ein Spiel knapp verloren geht. Aber selten passte der Spruch von „unnötig wie ein Kropf“ besser zu als auf die Partie des TSV Zizishausen beim TSV Heiningen, die der Gastgeber mit einem direkt verwandelten Freiwurf nach dem Schlusspfiff mit 29:28 für sich entschied.

Dass die Zizishäuser nun ein Spiel mit einem Tor Unterschied verloren haben, nachdem man in den letzten beiden Begegnungen gegen Bad Saulgau und Langenau/Elchingen genauso knapp das bessere Ende für sich hatte, war nicht der Grund für den Ärger von TSV-Trainer Holger Breitenbacher. Sondern es war vielmehr die Art und Weise, wie es die Schnaken nach einer 25:18-Führung in der Schlußviertelstunde tatsächlich noch fertig brachten nicht beide Punkte mit auf den Heimweg zunehmen.

Dabei trumpften die Gäste von Beginn an wie ein Spitzenteam auf, lagen schnell mit 3:0 (4.) in Front und kamen aus der starken Deckung immer wieder zu einfachen Treffer im Gegenstoß. Beim 7:2 (10.) durch Niklas Minsch betrug der Vorsprung schon fünf Tore, ehe die Gastgeber besser ins Spiel kamen. Doch immer wenn sich Heiningen mal herangekämpft hatte, wie beim 6:8 (16.) und 11:13 (26.) durch ihren erfolgreichsten Torschützen Julian de Boer, konnten die Zizishäuser immer wieder zulegen. Mit dem Halbzeitpfiff bekamen die Hausherren noch einen Strafwurf zugesprochen, den Kevin Walter zum 13:17-Pausenstand verwandelte.

Die Zeitstrafe zu Beginn der zweiten 30 Minuten überstanden die Schnaken mit nur einem Gegentreffer, so dass Heiningen  den Rückstand nur auf 15:18 (35.) verkürzen konnte. Zizishausen agierte weiter konzentriert und legte mit vier Treffer in Folge zum 15:22 (38.) nach und schien auf dem Wege zum sicheren Auswärtserfolg. Bis zum 25:18 (44.) durch Mark Reinl hielten die Gäste diesen Vorsprung, und die Heininger wirkten schon leicht demoralisiert, waren aber weit davon entfernt das Feld kampflos zu räumen.

Warum die Schnaken dann plötzlich anfingen ständig Anspiele an den Kreis zu versuchen, anstatt sich wie zuvor auf die Wurfkraft aus der zweiten Reihe zu verlassen, bleibt ein Rätsel. Heiningen jedenfalls nutzte die zahlreichen Ballgewinne und schnupperte beim 24:27 (51.) durch Markus Spörle wieder Morgenluft. Nach der Auszeit von Breitenbacher erzielte Zizishausen zwar durch Minsch das 24:28, aber das Angriffsspiel blieb weiterhin konfus, zumal nun auch die Würfe aus dem Rückraum in den Armen von Yanik Braun, dem Torhüter der Gastgeber, landeten.

In den Reihen der Zizishäuser behielt kein Spieler kühlen Kopf und so taumelte man weiter dem Schlußpfiff entgegen. Schlußmann Michael Schröter verhinderte zwar noch zwei klare Chancen, doch im Angriff ging das Desaster weiter. Spörle traf zum nicht mehr für möglich gehaltenen 28:28-Ausgleich (59.). Auch die zweite Auszeit der Gäste verhallte scheinbar ungehört und der letzte Wurf landete wieder nicht im Heininger Tor. Den Abpraller beförderten die Schnaken dann auch noch selber ins Seitenaus und gaben den Hausherren tatsächlich die Chance auf die erste Führung und den Siegtreffer.

Den Angriff konnte Zizishausen nur auf Kosten eines Fouls stoppen. Nach tumultartigen Szenen und mehreren Minuten Unterbrechung trat Heiningens de Boer an und wurde mit dem direkt verwandelten Freiwurf zum Held des Spiels. Dass der Wurf in den Torwinkel vom Innenpfosten an den Kopf von Schröter prallte und von dort ins Tor, passte irgendwie zum surrealen Verlauf der letzten Viertelstunde, in der die Zizishäuser leichtfertig zwei Punkte aus der Hand gegeben haben.

TSV Heiningen: Reik, Rapp, Braun; Walter (7/1), de Boer (9/1), Bräunle (1), Brodbeck, Wohlang, Dannenmann (5), Vogl (3), Holzmayr, Spörle (3), Gall (1).

TSV Zizishausen: Schröter, P.Schneider; Minsch (7), A.Schneider, Friessnig (3), Kaplick (3), Ulbrich, Reinl (6), Baum (6/3), Müller, Fröhlich, Appelrath (1), Chatzigietim (2).

Schiedsrichter: Haug / Freundt (TV Rottenburg)

Zeitstrafen:

Heiningen: Dannenmann (2), Holzmyayr.

Zizishausen: Minsch, Ulbrich, Reinl, Müller, Chatzigietim.

7m:

Heiningen: 3/2, de Boer verwirft gegen Schöter.

Zizishausen: 4/3, Chatzigietim scheitert an Timo Rapp.

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)