12 Tore von Mark Reinl zum Sieg der Schnaken in Bad Saulgau

15. Januar 2017
Gelesen 307 mal

TSV Bad Saulgau - TSV Zizishausen   27:28 (15:12)

Der TSV Zizishausen bleibt in der Württembergliga nach dem 28:27-Erfolg beim TSV Bad Saulgau weiter auf Kurs. In einer kampfbetonten Partie retteten die Schnaken Dank eines überragenden Mark Reinl mit 12 Treffern den knappen Sieg mit letzter Kraft über die Zeit.

Zizishausens Trainer Holger Breitenbacher war nach dem Schlußpfiff „einfach nur glücklich und froh, dass wir gewonnen haben. Wir hätten in diesem umkämpften Spiel genauso gut auch einen oder beide Punkte verlieren können“

Dabei sahen die wenigen Schnaken-Fans in der vollbesetzten Kronried-Sporthalle zu Beginn einen souverän auftretenden TSV Zizishausen, der konzentriert aufspielte und schnell mit 2:0 vorne lag. Nach dem zweiten verwandelten Strafwurf von Georgios Chatzigietim führten die Gäste mit 4:1 (4.). Als Sebastian Appelrath mit einem Konter auf 7:3 (8.) erhöhte, reagierte Saulgaus Trainer Holger Beck mit der frühen Auszeit. Und diese bekam den Schnaken gar nicht, zumal die Gastgeber nun auch wesentlich aggressiver in der Deckung zu Werke gingen und es den Zizishäusern deutlich erschwerte Tore zu erzielen. Zudem scheiterten die Gästewerfer auch zweimal von der Siebenmeterlinie am „Strafwurf-Killer“ David Bakos. Mit vier Treffern in Folge ging Saulgau mit 10:9 (20.) in Führung und schwamm nun auf der Euphorie-Welle, die die Zizishäuser regelrecht  zu überrollen schien.

Schnaken-Coach Breitenbacher nahm die Auszeit und brachte den angeschlagenen Mathias Dreimann, um das stockende Angriffsspiel wieder zu beleben. Dreimann konnte nach seiner Oberschenkelprellung aus dem Gerhausen-Spiel die Woche über nicht trainieren, sorgte aber zumindest  mit dafür, dass die Gäste nach über sechs Minuten ohne Tor durch Max Kaplick das 10:10 (23.) erzielten. Er selbst traf dann zum 11:11 (25.). Den Lauf der Hausherren konnte dies aber nur kurzzeitig aufhalten, denn der eingewechselte Daniel Matt traf dreimal in Folge zum 14:11 und sorgte für prächtige Stimmung beim Saulgauer Anhang.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hielt Mark Reinl seine Farben mit vier Treffern zum 18:16 (40.) fast im Alleingang im Spiel, ehe sich die Gastgeber plötzlich ihre „Krise“ nahmen. Obwohl die Schnaken erneut einen Strafwurf nicht verwandeln konnten, drehten sie mit vier Treffern hintereinander die Partie. Mehrere Ballgewinne in der Abwehr und Paraden von Torhüter „Jimmy“ Schröter reichten, um über schnelle Konter von Niklas Minsch und Simon Müller auf 18:20 (46.) davonzuziehen.

Diesen Vorsprung verteidigten die Gäste eisern, obwohl Saulgau nicht aufsteckte und immer wieder den Anschlusstreffer erzielte, aber der so wichtige Ausgleich wollte der Heimmannschaft nicht gelingen. Auf Seiten der Schnaken waren es immer wieder Reinl mit seinen Würfen aus der zweiten Reihe und Minsch auf der rechten Außenbahn, die zum richtigen Zeitpunkt die Treffer erzielten, um den Zwei-Tore-Vorsprung zu behaupten.

Auch als Chatzigietim wieder einen Strafwurf zum 23:26 (57.) an Bakos vorbei im gegnerischen Kasten unterbrachte, war die Partie noch nicht entschieden. Die Gäste kassierten zwei Zeitstrafen in Folge, standen kurze Zeit nur mit 4 gegen 6 Spieler auf dem Feld und mussten noch zwei Gegentreffer von Matt zum 28:27 (60.) hinnehmen. In den letzten 20 Sekunden blieben die Gäste trotz aller Saulgauer Gegenwehr im Ballbesitz und retteten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Ein am Ende etwas glücklicher, aber auch verdienter Erfolg für die Zizishäuser, die sich trotz einiger angeschlagener und fehlender Spieler durchgebissen haben und daraus Selbstvertrauen für die nächsten Spiele ziehen können.

 

TSV Bad Saulgau: Bakos, F. Engler; Zimmerer (1), M. Kruse (2), Gaspar (4), Rosca (3), Söder, Hillenbrand (2), Reck, Matt (11/5), S. Kruse (1), P. Engler (1), Aldica (2).

TSV Zizishausen: Schröter, P.Schneider; Minsch (5), A.Schneider, Kaplick (1), Reinl (12), Dreimann (2), Grau, Müller (2), Fröhlich (1), Appelrath (1), Chatzigietim (4/4).

Schiedsrichter: Tona / Berger (TV Brenz/SG Tübingen)

Zeitstrafen:

Saulgau: Zimmerer, Gaspar, Söder, Kruse, Aldica.

Zizishausen: Appelrath (2), Grau, Chatzigietim.

7m:

Saulgau: 5/5

Zizishausen: 8/4, zweimal Chatzigietim, Grau und Müller  scheitern allesamt an Bakos.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)