Zizishausen mit dem längeren Atem

9. Januar 2017
Gelesen 255 mal

TSV Zizishausen  -  TV Gerhausen  27:24 (11:12)

Der TSV Zizishausen ist mit einem 27:24-Sieg gegen den TV Gerhausen erfolgreich in das neue Jahr gestartet. Die Partie gegen die abstiegsbedrohten Gäste war dabei fast ein Spiegelbild der Begegnung zum Saisonstart, als die Zizishäuser ebenfalls erst am Ende den Sack zumachten.

TSV-Spieler Georgios Chatzigietim brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Wir haben ganz gut angefangen, dann fehlte es aber manches Mal an der letzten Konsequenz, so das der Gegner ins Spiel kam. Doch am Schluss hatten wir den längeren Atem und haben uns die zwei Punkte geholt.“

Tatsächlich ließen die Anfangsminuten auf ein Angriffs-Feuerwerk der Schnaken hoffen, denn dreimal wurde Chatzigietim nach schnellen Kombinationen am Kreis freigespielt. Beim ersten Mal traf der Zizishäuser direkt, zweimal wurde er regelwidrig am Wurf gehindert und verwandelte den fälligen Strafwurf anschließend selbst. Allerdings ließen sich die Gäste davon überhaupt nicht beeindrucken und egalisierten im Gegenzug durch Yannik Schopp zum 3:3 (7.). Das Gerhausener Angriffsspiel war vielleicht nicht so spektakulär, aber sehr geradlinig und man nutzte immer wieder die Nachlässigkeiten auf den Außenpositionen in der TSV-Deckung. Und als die Gäste dann plötzlich durch einen Konter von Patrick Maier mit 6:4 (10.)  vorne lagen, dürfte sich so mancher Schnaken-Fan verwundert die Augen gerieben haben. Zwar erzielte Nico Fröhlich mit einem Doppelschlag umgehend den Ausgleich zum 6:6 (12.), doch so richtig kam der TSV nicht ins Rollen.

Mathias Dreimann traf zweimal mit gelungenen Eins-gegen-Eins-Aktionen zum 9:8 und 10:9 (23.), doch kurz darauf musste er nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler verletzt passen und sorgte so für die nächste Schrecksekunde auf Seiten der Zizishäuser. Mit einem Strafwurf zur 12:11-Halbzeit-Führung unterstrich Peter Mayer die Ambitionen der Gäste hier in Nürtingen etwas mitzunehmen.

Trainer Holger Breitenbacher hatte in der Pause mehr Tempo und eine konsequentere zweite Welle von seinem Team gefordert. Die bekam er dann in perfekter Ausführung nach dem 13:15 (35.) zu sehen, als der TSV mit vier Treffern in Folge das Blatt wendete und durch Dennis Ulbrich  und Sebastian Appelrath die Nadelstiche setzte. Aber die Gäste ließen sich nicht abschütteln und schlugen nach den zwei Treffern von Niklas Minsch zum 19:17 (42.) zurück. Mit ihrem geduldigen Angriffsspiel, bei dem die Schiedsrichter des Öfteren Zeitspiel anzeigten, nutzten sie ihre Möglichkeiten fast perfekt aus. Gerhausen erzielte drei Treffern hintereinander zum 20:19  (46.), nachdem die Hausherren erst einen Strafwurf vergaben und dann auch noch eine Zeitstrafe kassierten.

TSV-Coach Breitenbacher hatte kurz zuvor schon mit einem Torhüter-Wechsel versucht einen neuen Impuls zu setzen, und dies sollte sich schon bald auszahlen. Mit zwei Paraden feierte Neuzugang Patrick Scheider einen gelungenen Einstand  – Zizishausen legte durch Chatzigietim vom Punkt und Minsch im Gegenstoß wieder zum 22:20 (49.) vor und ließ sich den Vorsprung nicht mehr nehmen.

Am Ende stand ein 27:24-Arbeitssieg und erfolgreicher Start in die Rückrunde, aber für das nächste Spiel in Saulgau wird man sich steigern müssen.

TSV Zizishausen: Schröter, P.Schneider; Minsch (7), A.Schneider, Kaplick, Ulbrich (3), Reinl (3), Dreimann (2), Grau, Müller (1), Fröhlich (4), Appelrath (2), Chatzigietim (5/3).

TV Gerhausen: Schönefeldt, Leyrer; H.Brinz, J.Brinz (2), Hoßfeld (1), Pointinger, Fanelli, U.Mayer (2), Schopp (3), P.Mayer (9/6), Maier (2), Sigg (2), Deckwitz (2), Hagmann (1).

Schiedsrichter: Lander / Schmelovski (HSG Rottweil/HSG Baar)

Zeitstrafen:

Zizishausen: Reinl, Appelrath, Chatzigietim.

Gerhausen: Schopp (2), J.Brinz, Hagmann, Leyrer.

7m:

Zizishausen: 4/3, Chatzigietim scheitert einmal an Schönefeldt.

Gerhausen: 6/6.

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)