Desolate Leistung in Laupheim

11. Oktober 2016
Gelesen 454 mal

Die mit 8:0 Punkten in die Saison gestarteten Schnaken müssen einen herben Rückschlag wegstecken und verlieren nach einer desolaten Abwehr- und Torhüterleistung nicht nur die Tabellenführung sondern auch den sich schwer am Knie verletzten Kreisläufer Maik Zimmermann.

Es war ein mehr als gebrauchter Tag für den TSV Zizishausen. Nach den 60 Minuten beim hrw Laupheim wusste man nicht was schlimmer war, die mehr als deutlich und natürlich am Ende viel zu hohe Niederlage oder dass mal wieder der Kader geschwächt würde durch neue Verletzungen von Maik Zimmermann und Sascha Hartl bei denen ein Einsatz nächste Woche im Derby fraglich ist. Das Spiel begann umkämpft, die Hausherren starteten mit einer extrem offensiven 3-2-1 Deckung um die im Rückraum starken Schnaken in den Griff zu bekommen. Die ersten Minuten ließen ein schwer umkämpftes Spiel erahnen, dies sollte sich aber bald ändern. Die Schnaken bekamen von Anfang an ihre Abwehr nicht dicht und fanden nicht in die Zweikämpfe.


Laupheim konnte die Lücken in der Abwehr nutzen und hatte mit Constantin Striebel den erfolgreichsten Schützen, mit 13 Toren, auf ihrer Seite. Nach 20 Minuten lagen die Gäste schon 11:6 zurück und die Köpfe gingen schon mehr und mehr nach unten. Da nahm Trainer Breitenbacher die Auszeit mit der Hoffnung sein Team wach rütteln zu können jedoch stand es 10 Minuten später zur Halbzeit bereits 21:15. In der zweiten Halbzeit versuchten die Schnaken noch einmal alles in die Waagschale zu werfen bis zum Stand von 25:20 hätte man auch dass Gefühl man könnte das Spiel noch einmal drehen, als dann aber eine freie Chance nach der anderen vergeben wurden und im Gegenzug die Laupheimer trafen wie sie wollten war die Niederlage besiegelt. Dass sie am Ende so deutlich mit 39:28 ausfiel war sicherlich unnötig, allerdings auch den im Spiel verletzen Spielern Zimmermann, Chatzigitiem, Grau und Hartl geschuldet. Nun muss man in der Woche vor dem Derby den Mund abputzen, die Fehler analysieren und sich voll und ganz auf die nächste Aufgabe konzentrieren.

Tore: Hauptvogel, Schröder, Minsch 3, Hartl 1, Schneider 2, Renner-Slis 1, Friessnig 5 (1/1), Zimmermann 3, Reinl 1, Grau 3, Dreimann 1, Müller 1, Fröhlich 4, Chatzigitiem 3 (1/3)

Artikel bewerten
(0 Stimmen)