Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 30.April findet um 19.30 Uhr das letzte Heimspiel in der Württembergliga statt.

Zuvor wird in der Eisenlohr-Halle das Final-Four im Bezirkspokal der Frauen ausgetragen, für das sich neben dem Gastgeber TSV Zizishausen auch die TG Nürtingen 2 qualifiziert hat.

 

14:00h    TSV Owen/Teck  -    TSV Zizishausen

15:15h    SV Vaihingen      -    TG Nürtingen 2

16.30h    Platz 3 : Siebenmeterwerfen

17.00h    Finale

 

 

Punkt verschenkt

15 Februar 2016 geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Im dritten Heimspiel des neuen Jahr hatten die Frauen des TSV Zizishausen, die Frauen des SG Bettringen zu Gast. Es war eine umkämpfte Partie, wo es den Schnaken aus unterschiedlichen Gründen nicht gelang zwei Punkt einzufahren.

Die Frauen des TSV Zizishausen starteten gut in die Partie und erzielten im ersten Angriffsspiel durch Nicole Wurster den ersten Treffer. Doch der Ausgleichstreffer durch einen ersten Siebenmeter ließ nicht lang auf sich warten und der TSV erhielt zusätzlich die erste Zweiminutenzeitstrafe. Doch Melani Klaric konterte mit einem Führungstreffer für eine (2:1) Führung. Die Frauen hatten es nicht leicht im Angriff. Es viel Ihnen schwer sich auf einfache Spielhandlungen im Angriff zu konzentrieren. So wurde der Ball im Angriffsspiel durch technische Fehler verloren oder beim Abschluss konnte der Ball des Öfteren nicht ins Tor befördert werden. Diese Fehler machten sich die gegnerischen Spielerinnen des SG Bettringen zu nutzen und spielten konsequent ihren Angriff. Dennoch hielten die Schnaken mit einer guten Abwehr dagegen. So konnten Sie die Führung behalten und gingen mit (13:12) in die Halbzeit. In der Halbzeitpause machte Seckinger eine klare Ansagt und appellierte an die Konzentration seiner Spielerinnen, sowie an eine einfach Spielhandlungen. Jedoch gelang es den Gegnerinnen nach Wiederanpfiff den Ausgleichstreffer. Was in der zweiten Halbzeit passierte war so nicht zu erwarten. Den Frauen des TSV fehlte es an Durchsetzungsvermögen im Angriffsspiel und so kam es zu einem Nerven aufreibendem Spiel, das geprägt von Ausgleichstreffern der gegnerischen Mannschaft bis hin zur stellenweisen Führung (18:20) war. Die letzten 10 Minuten zeichneten das Spiel mit vier Zweiminutenstrafen für den TSV, die um einen Sieg noch immer kämpften! In den letzten zwei Minuten des Spiels waren die Schnaken nur noch zu viert auf dem Spielfeld und konnten keinen Führungstreffer im Angriff mehr erlangen, so wurde das Spiel mit einem Unentschieden (26:26) abgepfiffen. Für das kommende Wochenende steht kein Spiel für die Schnaken an. Doch das ist kein Grund um sich aus zu ruhen. Denn in zwei Wochen spielen die Schnaken im Auswärtsspiel gegen den TB Neuffen und es wird mit Sicherheit keine einfache Partie.

TSV Zizishausen: Watzke, Hörz, Schietinger (1), Reinl, Lutz, Oppenländer (4), Wurster (1), Plewina, Schlegel (1), Chrobak (1), Klaric(8), Ulrich (10/4), Dirmeire, Watz

SG Bettringen: Häberle (3), Kaller (3), Straub (3), Sigloch (7/2), Mädger (6/2), Krieg (1), Seyfried (3), Knödler, Bürger, Waibel, Waibel

Gelungene Wiedergutmachung!

2 Februar 2016 geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Frauenhandball, Landesliga 2: TSV Zizishausen 22:21

In der Frauen Landesliga hat der TSV Zizishausen den TV

Altbach im Derby mit 22:21 besiegt. Der knappe Endstand war das Ergebnis eines hoch emotionalen Spiels.

Der Zizishäuser Trainer Seckinger verfügte erstmalig in der laufenden Saison über eine voll besetzte Bank und konnte somit bei Bedarf gut wechseln. Die Mannschaft war entschlossen, die Niederlage vom Hinspiel wieder gut zu machen. Und so fiel folgerichtig das erste Tor der Partie durch Melanie Klaric. Dass auch die Damen vom

TV Altbach entschlossen waren, den Sieg mitzunehmen, war offensichtlich. Rasch fielen die Tore und die Damen vom TSV lagen zurück. Dies zwang Trainer Seckinger nach den ersten 12 Minuten zur Auszeit. Die Ansprache fruchtete und die Aufholjagd begann. Nach 21 Minuten war der Ausgleich erzielt; mit einem 7m-Tor beendete Meike Ulrich den Rückstand. Ab diesem Zeitpunkt konnte sich kein Team mehr wirklich absetzen. Die Abwehr stand zunehmend kompakter und dahinter machte Torhüterin Maximiliane Watz einen guten Job. Im Angriff konnte man einfallsreiche Torwürfe von Carolin Plewnia bewundern oder aber den Kampfgeist von Meike Ulrich, der immer wieder belohnt wurde. In bewährter Weise erfolgten die Anspiele auf außen – Nicole Wurster verstand es, diese gekonnt im Netz unterzubringen.

Nach der Halbzeitpause bot sich das gleiche Bild. Auch, wenn der Gegner zunehmend ruppiger ans Werk ging, das Spiel wurde zu keinem Zeitpunkt mehr aus der Hand gegeben. Voller Einsatz im Angriff von den Spielerinnen ließen die Bank und das Publikum jubeln. Hinter der gut stehenden Abwehr sorgte Torhüterin Judith Watzke mit der einen oder anderen Parade dafür, dass die Altbacherinnen nicht zum Zug kamen.10 Minuten vor Spielende zeigte die Anzeigentafel drei Tore Vorsprung für den TSV an. Dieser schmolz bis zum Abpfiff leider wieder auf ein Tor. Trotzdem:  Altbach im Derby besiegt, 2 Punkte geholt, Wiedergutmachung geglückt.

DW

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am verschneiten Sonntagnachmittag machten sich die Frauen des TSV Zizishausen zum Auswärtsspiel gegen den Tabellenfünften TSG Schnaitheim auf.

Auf die knappe Niederlage in der letzten Woche sollte nun ein Sieg folgen.

In der Anfangsphase konnte sich der TSV Zizishausen mit einfachen Toren  auf 1:4 absetzen. Dieses Dreitorepolster hatte auch beim 2:5 noch bestand, jedoch konnte sich die TSG Schnaitheim in den folgenden Minuten bis zum 4:5 heranarbeiten. Der gegebene 7 Meter zum möglichen Ausgleich wurde von Torhüterin Judith Watzke pariert. Technische Fehler auf Seiten des TSV verhalf der TSG in der 15. Minute zum 6:6 auszugleichen.

Eine 2 Minuten Zeitstrafe gegen den TSV Zizishausen, in der die verbliebenen fünf Feldspielerinnen hervorragend in der Abwehr arbeiteten, wurde ohne Gegentor und einem Tor durch Nicole Wurster gemeistert. In den folgenden Minuten konnte man sich durch den starken Rückraum des TSV über 6:9 auf 9:12 ein kleines Polster herausarbeiten. Ein Bruch im Spiel des TSV Zizishausen nutzten die Schnaitheimerinnen gekonnt aus und erzielten vor der Halbzeit den Anschlusstreffer zum 13:14.

Zu Anfang der zweiten Halbzeit begegneten sich die beiden Mannschaften, beide durch eine 2 Minuten Strafe dezimiert, auf Augenhöhe. Dann aber fruchteten die Worte des Trainers aus der Halbzeitansprache auf Seiten der Zizishäuserinnen, welche nun das Spiel bestimmten. Im Angriff traf der an diesem Tag hervorragend aufgelegte Rückraum nach Belieben und in der Abwehr wurde vorbildlich gearbeitet. So konnte man sich in den darauf folgenden Minuten von 14:15 über 14:17 durch einen verwandelten 7 Meter auf 20:15 aus Sicht des TSV absetzen. Die Frauen der TSG Schnaitheim gaben sich aber nicht auf und konnten nur durch ein Foul, das ebenfalls einen 7 Meter zur Folge hatte, gestoppt werden. Torfrau Maximiliane Watz stand ihrer Kameradin in nichts nach und parierte ebenfalls.

Nun gelang es dem TSV durch clever gespielte Angriffe weiterhin das Spiel zu bestimmen, sodass es in der 53. Minute 25:19 für die Gäste stand. In den letzten sieben Minuten konnte die TSG noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, sodass es am Ende der Begegnung 22:25 stand.

Dieser Sieg gibt Aufwind für das kommende Derby gegen den TV Altbach, welcher am Sonntag um 15Uhr zu Gast sein wird.

Watzke, Watz; Bodenmüller, Schietinger (2), Reinl (4), Wurster (5), Plewnia (3), Chrobak, Klaric (6), Ulrich (5/2), Dirmeier.

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Trotz voller Bank konnten die „Schnaken“ ihr erstes Heimspiel im neuen Jahr nicht gewinnen. Mit einem unglücklichen 23:24 verlieren die Damen des TSV Zizishausen gegen den TV Weingarten Handball und konnten dabei nicht an die gute Leistung des vergangenen Jahres anknüpfen.

Es scheint geradewegs so, als würden es die Frauen des TSV Zizishausen nicht gewohnt sein, dass für ihre Verhältnisse sehr viele Spierinnen auf dem Spielberichtsbogen stehen. Mit insgesamt 13 Spielerinnen, darunter Rückkehrerin Sarah Reinl hatte Kommandogeber Dietmar Seckinger ausnahmsweise mal die Wechselmöglichkeiten, die er in der Hinrunde eigentlich nie zur Verfügung hatte. Die beiden Teams starteten ausgeglichen, dennoch nervös in die Partie. Gleich im zweiten Angriff schlich sich dann schon der erste technische Fehler in das Angriffsspiel der Gastgeberinnen ein, es sollte nur einer von vielen in dieser Partie sein. Bis zur 6. Spielminute konnte man das Spiel ausgeglichen (2:2) gestalten, dann folgte der große Bruch im Angriffsspiel. Immer wieder führten leichtfertige technische Fehler dazu, dass Weingarten mit einem Konter nach dem anderen ihren Vorsprung auf 3:7 (13.) ausbauen konnte. Seckinger hatte bereits da genug gesehen und versuchte durch eine Auszeit seine Mannschaft aus dem Winterschlaf zu wecken, gleichzeitig wechselte er Reinl und Oppenländer ein, die postwendend für mehr Gefährlichkeit und Tempo sorgten. Mit dem druckvollen Angriff konnte der TSV anschließend Tor um Tor aufschließen. Über 4:7 (14.), 5:7 (16.), 6:8 (17.) und darauf folgend vier Toren in Folge konnten die Schnaken bis zur 21. Minute wieder auf 9:9 ausgleichen. Trotzdem gelang es dem Seckinger-Team nicht, in Führung zu gehen, im Gegenteil schien die Aufholjagt viel Kraft gekostet zu haben, sodass Weingarten bis zur Pause erneut eine 12:15 Führung herausschießen konnte.

Die Vorgabe für die zweite Halbzeit war klar, vor allem die starke Kreisläuferin der Gäste sollte man in den Griff bekommen, im Angriff nicht mehr so hektisch agieren und die technischen Fehler endlich reduzieren.

Sofort nach Wideranpfiff gelang den Gästen aus Weingarten ein Treffer (12:16), Zizishausen musste also erneut einen 4-Tore-Rückstand aufholen, um noch eine Chance auf den Sieg zu haben. Weingarten hingegen spielte ihren Stiefel ruhig herunter und hielt die Schnaken stets auf Distanz. Über 13:17 (33.), 15:17 (36.) und 17:19 (40.) sah es überhaupt nicht danach aus, als würden die Gastgeberinnen an diesem Nachmittag eine Chance gegen den TV haben. Doch dann mobilisierte Zizishausen nochmals alle Kräfte und 2 Mal Oppenländer in Folge brachte bis zur 55. Minute endlich den 22:22 Ausgleich. Es folge eine Auszeit der Gäste. Die Verpuffte, denn der TSV konnte anschließend erstmals in dieser Partie in Führung gehen (23:22). Doch genauso schnell wie es bergauf ging, ging es auch wieder bergab. Zwei Tore in Folge für den TV Weingarten sorgen bereits in der 58. Spielminute für die Entscheidung. Die Schnaken schafften es in den verbleibenden zwei Minuten, trotz einer Überzahl nicht mehr auszugleichen oder gar das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Am Ende verliert Zizishausen verdient mit 23:24. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Schnaken in der kommenden Woche wieder aufraffen und trotz der gut besetzten Bank jede einzelne Spielerin zu ihren Stärken zurück findet und wieder Verantwortung übernimmt.

TSV Zizishausen:

Watz, Watzke; Schietinger, Reinl (3), Keyerleber (2), Oppenländer (4), Wurster (4), Plewnia (2), Krobak (1), Klaric (1), Ulrich (6/4), Dirmeier, Hörz

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Durch eine starke Abwehrleistung und trotz anfänglichen Schwierigkeiten, durch nicht verwandelte Tempogegenstöße, gelang es den Gastgeberinnen den Tabellenführer Hegensberg-Liebersbronn mit 24:18 zu schlagen.

Nach 5 torlosen Anfangsminuten der Zizishäuserinnen nahm Trainer Seckinger bereits die erste Auszeit und forderte mehr Konzentration bei den Torabschlüssen. Die Führung der Gegner hielt bis zur 18. Minute an, bevor Plewnia den Ausgleich erzielte. Darauf folgten weitere 5 Tore der Gastgeberinnen in denen die Gegner Schwäche zeigten, doch vor der Halbzeit holten sie auf. Man trennte sich mit 11:8 in die Halbzeitpause.

Seckingers Appell, die Führung auszubauen, gelang am Anfang der 2.Halbzeit nicht. Hegensberg-Liebersbronn ging mit 12:13 in der 35. Minute zum zweiten Mal in Führung. Die Führung hielt jedoch nicht lange an, durch stark verwandelte Gegenstöße von Plewnia und Oppenländer zog man mit einem 5 Toreabstand in der 45. Minute davon. Durch eine starke Torwartleistung von Judith Watzke wurde die Führung bis zum Ende konstant gehalten. Nach Ablauf der Zeit verwandelte Schietinger einen 7m und so gingen Zizishausen und Hegensberg-Liebersbronn mit einem Endstand von 24:18 in die Winterpause.

Watzke, Watz, Schietinger (2/1), Keyerleber (1), Oppenländer (5), Wurster (3), Plewnia (6), Chrobak (1), Klaric (3/1), Ulrich (3), Dirmeier

Melzer, Butenschön (1), Schall, Autenrieth, Lederle (1), Kloos (3), Pötsch, Svendsen, Weiss (1), Besemer (4/3), Lenic (2), Grauer (6), Steiner

Unentschieden in Gerhausen

8 Dezember 2015 geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Im vergangen Spiel der „Schnaken“ gegen Gerhausen gingen beide Mannschaften mit einem Punkt nachhause. Der anfänglich gute Start von Zizishausen lies auf einen deutlichen Sieg hoffen. In der 1. Halbzeit wurde die Führung durch ein gutes Zusammenspiel des Rückraums schnell aufgebaut. Die Abwehr arbeitete sehr konsequent und machte es dem Gegner schwer den Rückstand aufzuholen. Durch einige technische Fehler der Zizishausener Mädels konnten die Gerhausener vor der Halbzeit bis zum 10:11 aufholen.

Die in der Anfangsphase so stabile Abwehr der Schnaken wies allerdings in der 2. Halbzeit große Lücken auf. Die Abwehr verschob nicht richtig und der gegnerische Kreis kam somit oft zum Wurf.
Es trat auf beiden Seiten keine deutliche Führung mehr auf und es blieb spannend bis zum Schluss. Kurz vor Spielende konnten die Gerhausener den Ausgleich erzielen. Somit fuhren die „Schnaken“ mit einem Punk nachhause und platzierten sich auf dem 6. Platz in der Tabelle.

 

Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Die Damen des TSV Zizishausen kämpfen sich in den letzten 20 Minuten der zweiten Halbzeit von einem 8-Tore-Rückstand zurück und holen noch ein 29:29 heraus.

Zizishausen startete gut in die Partie und konnte schnell mit 2:0 (2.) in Führung gehen. Doch die Gäste ließen sich nicht lumpen und konnten durch zwei technische Fehler der Gastgeberinnen postwendet ausgleichen. Die sonst so starke Abwehr wirkte in dieser Partie langsam und noch nicht ganz wach. Bis zur 12. Minute konnten die Schnaken immer ein Tor vorlegen, die SG LTB allerdings wieder ausgleichen. Dann allerdings schaltete sich der vom Ligakonkurrenten und letztwöchigen Derbygegner TSV Köngen stammende Schiedsrichter in die Partie ein. Von nun an hagelte es sehr merkwürdige Entscheidungen gegen die Gastgeberinnen. Dies und die anhaltenden technischen Fehler der Schnaken führten dazu, dass der TSVZ immer weiter den Faden verlor und ein ums andere Tor kassierte. Über 6:7 (14.), 7:9 (17.), und 7:11 (19.) kam man erstmals mit 4 Toren ins Hintertreffen. Beim Stand von 14:18 wurden anschließen die Seiten gewechselt.

Auch mit Beginn der zweiten Halbzeit konnten sich die Schnaken nicht aus ihrem Loch ziehen und kamen sogar noch weiter in Bedrängnis, lagen bis zur 42. Minute bereits mit 8 Toren zurück. Immer wieder streute der „Unparteiische“ dabei gar haarsträubende Entscheidungen ein. Wo es auf der einen Seite ständig 7m und 2-Minuten-Strafe hagelte, hielt es der Schiedsrichter nicht für nötig, bei Carolin Plewnia, die per Konter einen ihrer 7 Treffer markierte und dabei massiv gefoult wurde auch nur ansatzweise eine Strafe zu geben. Doch bis dahin hatte bei den Gastgeberinnen bereits eine Trotzreaktion eingesetzt. Kommandogeber Seckinger mahnte von der Seitenlinie immer wieder sich durch die Entscheidungen möglichst nicht beeindrucken zu lassen und das fruchtete. Drei Tore in Folge brachten die Schnaken wieder in Schlagdistanz (21:26). Auf ein Tor SG LTB folgen erneut drei Treffer des TSVZ (25:27). Plötzlich war das Spiel in der 52. Spielminute wieder offen. Genau eine Minute darauf konnte die Damen des TSV sogar ausgleichen. Grund genug für den Gästecoach eine Auszeit zu nehmen, die zeigte zunächst auch Wirkung: zwei Tore in Folge brachten die Gastgeberinnen erneut ins Hintertreffen. Doch die stark aufspielende Carolin Plewnia und Melani Klaric durch einen von nur drei gegebenen 7m egalisierten das Ergebnis auf 29:29. Zizishausen hatte anschließend den letzten Angriff, 5 Sekunden vor Schluss legte Seckinger die grüne Karte. Es sollte eine Mauer für Julia Dirmeier gestellt werden. Erneut eine kontroverse Entscheidung des Schiris, der die Ausführung von 9 Meter, kurzerhand auf 13 Meter verlegte, machte die Chance zunichte. Schlussendlich für den TSV ein gewonnener Punkt, die aus einem 8-Tore-Rückstand noch ein Unentschieden herausholten.

Watzke, Watz, Bodenmüller (3), Dirmeier (5), Keyerleber, Oppenländer (2), Plewnia (7), Wurster, Krobak, Klaric (7/3), Ulrich (5), Schaumlöffel

Wittlinger (5), Köller, Staudenmaier (1), Seitz (3), Vetter (8/2), Kustermann (1), Wohnhas, Staudenmaier (3), Dommer (5/1), Schmoll (3)

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Durch einen couragierten Auftritt konnten die Schnaken auswärts beim TSV Köngen mit 26:22 gewinnen. Den Zuschauern wurde dabei ein spannendes und sehr umkämpftes Derby in der Burgschulhalle geboten.

Beide Mannschaften starteten gut in die Partie. Im Gegensatz zur letzten Begegnung gegen Argental waren die Frauen dieses Mal von Anfang an wach. Bis zum 3:3 (5.) waren sich beide Mannschaften ebenbürtig. Dann legten die Schnaken einen Gang zu und konnten bis zum 4:7 (13.) einen kleinen Vorsprung herauswerfen. Köngen ließ sich dadurch wenig beeindrucken und glich bis zur 19. Spielminute wieder zum 8:8 aus. Bis dahin hatte Maximiliane Watz im Tor schon gezeigt was sie drauf hat und parierte zahlreiche klare Torchancen der Gastgeberinnen. An diesem Tag hatte Watz einen Glanztag erwischt und hielt fast alles was auf ihren Kasten kam. Bis zur Halbzeit wurde der offene Schlagabtausch fortgeführt, wobei Zizishausen meistens eins bis zwei Tore vorlegte und Köngen nachzog. Beim Stand von 12:13 aus Sicht der Gastgeberinnen wurden die Seiten gewechselt. Auffällig bis dahin, dass Köngen so gut wie nicht gewechselt hatte. Seckinger mahnte seine Mannschaft nicht nachzulassen und weiter aufs Tempo zu drücken.

Die Ansage verpuffte allerdings mit Beginn der zweiten Halbzeit. Köngen schien wach aus der Kabine gekommen zu sein, im Gegensatz zu den Gästen, die mental noch dort saßen. Die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit gehörten deshalb auch klar der Gastgeberinnen, die sich bis zur 46. Spielminute erstmals selbst einen 2-Tore-Vorsprung herauswerfen. Das Spiel schien nun in Richtung der Köngenerinnen zu kippen. Dann brachte Seckinger Claudia Oppenländer, die aufgrund der dünnen Personaldecke der Mannschaft ihren Rückhalt gab. Sie wirbelte die Köngener Abwehr schwindelig und der TSVZ konnte binnen 6 Minuten das Spiel drehen und ging mit 20:19 durch Klaric in Führung. Zweimal Oppenländer und wieder Klaric konnten einen Doppelschlag der Gastgeberinnen erneut zunichtemachen (23:21). Zwei Minuten vor Spielende ging den Gastgeberinnen nun völlig die Puste aus, im Gegensatz zu den Schnaken die angetrieben von einer starken Oppenländer nochmal aufdrehten und bis zum Schlusspfiff weitere drei Treffer zum 26:22 erzielen konnten.

TSV Köngen:

Swierczek, Panne (3), Widmann, Aichele (1), Klein (1), Hagelmayer (4), Qualkowitzer, Reinhardt (1), Stuttfeld (2), Klingler (8/4), Thomaser (2), Bader

TSV Zizishausen:

Watz, Watzke, Bodenmüller, Dirmeier (1), Keyerleber (1), Oppenländer (5), Wurster (2), Plewnia (4), Hörz, Krobak, Klaric (7), Ulrich (6/3)

Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Frauenhandball, Landesliga Staffel 3: SG Argental – TSV Zizishausen 28:23 (16:10)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten zeigten die Schützlinge von Trainer Dietmar Seckinger gegen den SG Argental eine sehr engagierte Mannschaftsleistung.

Ihre bisher längste Anfahrt mussten die Handballerinnen des TSV Zizishausen am späten Samstagnachmittag bei der SG Argental hinter sich bringen.                              

Mit dem Wissen, dass Argental mit bisher 6:0 Punkten ungeschlagen war, fingen die Gäste sehr gehemmt an. Erst in der 10. Spielminute konnte Melani Klaric das erste Tor für den TSV zum 8:1 erzielen. Nun schien für die Schnaken das Eis gebrochen zu sein und sie fanden immer besser in ihr Spiel. Melani Klaric brachte immer wieder ihre Individualität zum Ausdruck und hielt ihre Mannschaft damit im Spiel. Durch eine starke Mannschaftsleistung, abgerundet von der stark aufspielenden Torhüterin Judith Watzke, konnte man sich bis zur Halbzeit zu einem Stand von 16:10 heran kämpfen. Durch eine weitere Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, konnten die Gastgeberinnen ein ums andere Mal in die Bredouille gebracht werden. Aufgrund der sich immer wiederholenden Zeitstrafen auf Zizishäusner Seite, konnte man sich nie weiter als auf fünf Tore herantasten. 

In dieser Phase des Spiels versuchte Argental immer wieder durch schnelle Tore zum Erfolg zu gelangen. Doch in dieser Phase glänzte Maximiliane Watz im Schnaken Tor mit starken Paraden und erschwerte es den Gastgeberinnen so, mit einem allzu großen Abstand davon zu ziehen.                            

Über weitere Spielstände von 24:18, 26:19 und schließlich 28:23 traten die Handballerinnen des TSV Zizishausen ihre Heimreise an.                             

Mit weniger Zeitstrafen und einer besseren Chancenverwertung, so Seckinger, wäre mehr für seine Truppe zu holen gewesen.

SG Argental:

Stefanie Summer (1), Maria Weber, Dalin Kozok (6), Mereike Teichmann (2), 

Annika Duttle (4), Laura Kianik (3), Janina Hirscher (6), Verena Hess, Lisa Liss, 

Vanessa Kramer (6), Cathrin König

 

TSV Zizishausen:

Judith Watzke, Maximiliane Watz, Jasmin Bodenmüller, Melanie Schietinger, 

Katrin Keyerleber, Johanna Chroback (1), Nicole Wurster (1), Julia Dirmeier (3), 

Carolin Plewnia (4), Meike Ulrich (4), Melanie Klaric (10)

Von Johanna Chroback, Carolin Plewnia, Nicole Wurster