Frauen verteidigen Tabellenführung

28. März 2018
Gelesen 315 mal

TSG Schnaitheim – TSV Zizishausen 23:29 (15:14)

Mit einem deutlichen 29:23-Erfolg bei der TSG Schnaitheim haben die Handballerinnen des TSV Zizishausen ihre Spitzenposition in der Landesliga, Staffel 3, verteidigt.

Dass die Partie in Heidenheim doch noch so eindeutig enden würde, daran war in den ersten 30 Spielminuten überhaupt nicht zu denken. Denn es war die schlechteste Halbzeit der „Schnaken“ in der bisherigen Spielzeit. Schon beim Warmmachen hatte sich angedeutet, dass die Gäste diese Partie auf die leichte Schulter nehmen würden. Und so lag der TSVZ nach zwei Minuten gleich 0:2 zurück. Die Zuschauer in der sehr gut gefüllten Halle in Schnaitheim sahen, wie sich die Zizishäuserinnen sowohl im Angriff als auch in der Abwehr kaum bewegten. Isabell Grübl brach dann zwar in der 3. Minute das Eis für die Gäste, aber insgesamt war die TSG die spielbestimmende Mannschaft. Immer wieder überspielte sie den TSVZ mit dem gleichen Spielzug. Nachdem die Gastgeberinnen dann zu einem 3:0-Lauf angesetzt hatten und auf 6:2 davongezogen waren, sah sich Zizishausens Trainer Alen Dimitrijevic gezwungen, die erste Grüne Karte der Partie zu legen. Über 7:3 (12.), 7:5 (15.), 8:6 (16.) und 10:9 (19.) arbeiteten sich die „Schnaken“ langsam heran. Doch zum Ausgleich reichte es dann auch bis zur Halbzeit nicht. Beim Stand von 15:14 wurden die Seiten gewechselt.

Die Halbzeitansprache von Kommandogeber Dimitrijevic fiel entsprechend laut und deutlich aus. Entsprechend verwandelt kam die Truppe auch aus der Kabine. Zwar war der erste Treffer wieder den Gastgeberinnen überlassen, doch dann drehte Zizishausen auf. Zeitstrafe für Schnaitheim und schon konnte der TSV mit vier Treffern in Folge die Partie drehen (16:18, 33.). In der 37. Minute stellte Melani Klaric mit ihrem Treffer zum 17:20 erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung her. Doch anstatt den Vorsprung weiter auszubauen, schaltete der Tabellenführer wieder einen Gang runter. So war es Hanna Barth die in der 42. Minute den erneuten 21:21-Ausgleich erzielte. Beim 22:22 zwei Minuten später hatten die 200 Zuschauer aber den letzten Ausgleich gesehen. Denn Zizishausen setzte nun zum Endspurt an. Selina Tisler und Lisa Grübl mit drei verwandelten Siebenmetern hintereinander sorgten für die 26:22-Führung, ehe Janina Algaba, die nur ein Tor aus dem Feld schoss, wieder für ihre Farben traf. Klaric und erneut ein Doppelschlag von Grübl besorgten bereits eineinhalb Minuten vor Spielende den 23:29-Endstand.

TSG Schnaitheim: Kuch, Barth (5/2), Müller, Fischer (4), Grupp (2), Hauke (3), Knöller (1), Jaus, Riehl (4), Steier, Diedersdorfer, Algaba (3/2), Pigors, Mainka (1).

TSV Zizishausen: Steinhäuser, Watz; Schietinger, Reinl (4), Lutz (1), I. Grübl (3), Klaric (4), Ulrich (1), L. Grübl (7/6), Binder (1), Tisler (5), Schlegel (2), Knecht, Jud (1).

Schiedsrichter: Herbrik (Steinheim/A.).

Zuschauer 200.

Zeitstrafen: Müller - Reinl, Schlegel, Jud.

Siebenmeter:

Schnaitheim: 4/8 (Fischer, Barth, Diedersdorfer und Algaba scheitern jeweils einmal)

Zizishausen:  6/6.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)