TSV-Frauen mit katastrophaler Angriffsleistung

21. Februar 2017
Gelesen 248 mal

TSV Zizishausen – TV Gerhausen 19:20 (7:11)

Eigentlich wollten sie eine Serie starten. Doch die Handballerinnen des TSV Zizishausen befinden sich weiterhin im Formtief und haben auch die zweite Begegnung in dieser Spielzeit gegen den TV Gerhausen verloren. Nach dem 19:20 in der Theodor-Eisenlohr-Halle ist der Rückstand der Zizishäuserinnen auf Spitzenreiter Weingarten auf drei Punkte angewachsen.

Es scheint immer dasselbe Spiel bei den Zizishäuserinnen zu sein: Die Abwehr steht gut, der Angriff funktioniert überhaupt nicht. Viel zu viele vergebene Torchancen führten zur fünften Saisonniederlage des TSVZ, der es nun schwer haben dürfte, noch einmal ganz oben in der Tabelle anzugreifen.

Beide Mannschaften starteten schleppend in die Partie. Wenige Tore, viele technische Fehler, viele Fehlwürfe. Nach 15 gespielten Minuten stand es gerade einmal 3:3. Das 4:4 durch Selina Tisler in der 19. Spielminute sollte der letzte Ausgleich für die Gastgeberinnen in der ersten Halbzeit sein. Gerhausen konnte sich bis zum Pausenpfiff auf 11:7 absetzen. Schon da hingen die Köpfe der „Schnaken“. Doch wie in den Begegnungen zuvor schienen die Zizishäuserinnen zumindest in den zweiten 30 Minuten aufzuwachen. Jetzt kam der TSV auch im Angriff etwas besser ins Spiel. Mehr Druck, mehr Ballsicherheit und dadurch auch der ein oder andere erfolgreiche Torabschluss waren die Folge.

Zwischendrin sorgten die TSVlerinnen aber trotzdem immer wieder für eklatante Patzer. Über 9:12 (35.), 10:14 (39.) und 12:14 (41.) schafften die „Schnaken“ kurz darauf den 13:14-Anschluss und in der 42. Minute den 14:14-Ausgleich. Alles war wieder offen. Zizishausen hätte die Partie zu diesem Zeitpunkt aber schon längst für sich entscheiden müssen. Die Abwehr des Tabellendritten war kaum zu überwinden. Immer wieder sicherte sich die Truppe von Trainer Dietmar Seckinger hinten die Bälle, um dann vorne mit unpräzisen Abschlüssen buchstäblich die gegnerische Torhüterin abzuwerfen. Und so kam es, wie es kommen musste. Gefrustet durch die schlechten Torabschlüsse, stand nun auch die Defensive nicht mehr sicher. Gerhausen nutzte die schlechte Phase der Zizishäuserinnen, um sich erneut mit zwei Toren auf 16:14 abzusetzen. Sogar eine eigene Überzahlphase verlor der TSV mit 1:3. Zwar konnte Melani Klaric in der 49. Minute erneut den 17:18-Anschlusstreffer erzielen, nur vier Zeigerumdrehungen später war Gerhausen aber wieder auf 20:17 davongezogen.

Unglaublich war dann, was in den verbleibenden sieben Spielminuten passieren sollte: Gerhausen hatte mit dem 20. Treffer den letzten dieser Partie markiert. Die „Schnaken“ hingegen kämpften in der Abwehr wie Bären, sicherten sich einen Ball nach dem anderen, konnten aber keinen einzigen der acht sich bietenden Konter erfolgreich im Kasten der Gerhausenerinnen abschließen – nicht mal in doppelter Überzahl. So kann man keine Spiele gewinnen.

TSV Zizishausen: Watz, Watzke; Schietinger (1), Notheis (3), Lutz, Hoss, Klaric (3), Ulrich (3), Hörz (1), Chrobak, Tisler (5/2), Schlegel (2), Gogulski, Jud (1).

TV Gerhausen: Mayer (4), Eckle, Mürdel (5), Heinkel (3/2), Mahler, Bölingen, M. Heinkel (3), Butscher (1), Mack, Dußler (4).

Schiedsrichter: Fink (Leinfelden-Echterdingen).

Zuschauer: 40.

Artikel bewerten
(1 Stimme)