Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Steinheim/Albuch – TSV Zizishausen 24:28 (13:15)

Nach dem Erfolg der TG Nürtingen II gegen Landesliga-Spitzenreiter TV Weingarten ist der TSV Zizishausen wieder ganz dick im Geschäft, was die Chancen auf die Meisterschaft betrifft. In Steinheim machten die „Schnaken“ ihre Hausaufgaben und siegten 28:24. Zwei Spieltage vor Ende der Saison ist die Dreierstaffel der Landesliga spannend wie nie. Wenn der TSV Zizishausen die nächsten beiden Partien für sich entscheiden kann, ist sogar der direkte Aufstieg noch drin. Allerdings muss Zizishausen noch nach Weingarten und zum Nachbarschaftsduell zur TGN.

Die Nachricht, dass Nürtingen Weingarten geschlagen hatte, schlug beim TSVZ natürlich ein wie der Blitz. Nun war klar, dass die Partie in Steinheim unbedingt gewonnen werden musste. Doch in den ersten Minuten der Partie sah es gar nicht danach aus. Wieder einmal viel zu nervös im Angriff starteten die Zizishäuserinnen, die erst nach einem 0:2-Rückstand richtig ins Spiel kamen und ihren ersten Treffer verbuchen konnten. Es entwickelte sich ein offenes Spiel, wobei sich keine der beiden Mannschaften mit mehr als zwei Toren absetzten konnte. Über 4:4 (10.), 5:7 (13.), 8:9 (15.) und 9:11 (20.) konnte sich Zizishausen, auch dank einer stark aufspielenden Luisa Walitsch, die die unter der Woche erkrankte Maximiliane Watz ersetzte, bis zur Halbzeit auf 15:13 absetzen.

Wie schon in den Begegnungen zuvor war es auch in diesem Spiel so, dass die Truppe von Trainer Dietmar Seckinger komplett den Beginn der zweiten 30 Minuten verschlief. Binnen vier Zeigerumdrehungen waren die Steinheimerinnen wieder im Spiel und konnten durch Astrid Mühlenberger per Siebenmeter zum 16:16 ausgleichen. Immer wieder gingen die Gastgeberinnen mit einem Tor in Führung (17:16, 18:17) und in der 38. Minute waren die „Schnaken“ dann wieder mit zwei Toren ins Hintertreffen geraten. Doch abschütteln ließ sich Zizishausen nicht. Selina Tisler, Melanie Schietinger und Meike Ulrich waren es, die ihre Farben anschließend wieder mit 20:19 (44.) in Front warfen. Steinheim konnte nochmals ausgleichen, doch dann legte der Tabellenzweite in den letzten zehn Spielminuten noch einmal einen Zahn zu. Aus einer geschlossenen Torhüter-Abwehr-Leistung heraus wurden die Bälle über die erste und zweite Welle schnell nach vorne getragen. Dabei konnten sich vor allem wieder die Außenspielerinnen Alina Lutz und Katharina Notheis auszeichnen, die die Bälle im Anschluss sauber im Kasten unterbrachten. Bis zur 59. Minute war Zizishausen auf 27:23 vorentscheidend davongezogen.

TV Steinheim/Albuch: Ramos, Rau (1), Laible, Fink (2/1), Schuller (1), Kieser (3), Zimmermann (1), R. Torenz, David (4), Tobler (4), V. Torenz (1), Mühlenberger (7/5).

TSV Zizishausen: Watz, Walitsch; Schietinger (1), Notheis (4), Lutz (3), Hoss, Wurster (1), Klaric (2); Ulrich (8/1), Hörz, Tisler (5), Schlegel (3), Jud (1).

Schiedsrichter: Krieg (Bettringen).

Zeitstrafen: Rau, Kieser – Schietinger (2), Lutz, Hörz, Tisler.

Siebenmeter: 4/6 (Mühlenberger verwirft zweimal) - 1/4 (Tisler verwirft einmal, Ulrich zweimal) 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

TSV Zizishausen – Ebersbach/Bünzwangen 27:23 (20:12)

Nach einer desaströsen zweiten Hälfte setzten sich die Landesliga-Handballerinnen des TSV Zizishausen am Ende doch noch relativ deutlich mit 27:23 (20:12) gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen durch.

Erinnerungen kamen hoch. Erinnerungen an das Spiel gegen Neuffen, in dem der TSV Zizishausen zur Halbzeit mit elf Toren vorne lag, um am Ende mit zwei Treffern Vorsprung zu gewinnen. Ähnlich gestaltete sich das jüngste Spiel gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen, gegen die der TSV noch eine Rechnung offen hatte. Die erste Halbzeit verlief genau nach dem Geschmack der „Schnaken“.

Nach einer fünfminütigen Abtastphase setzten sich die TSV-Mädels binnen weiteren fünf Zeigerumdrehungen mit 8:4 ab. Die Abwehr stand stabil, die Gäste konnten sich kaum gegen die starke Abwehr der Gastgeberinnen durchsetzen. Kam doch mal ein Ball durch, war Maximiliane Watz im Tor der Fels in der Brandung und brachte damit die HSG zur Verzweiflung. Die sehr offensive 5:1-Deckung spielte dem TSV in die Karten, sodass vor allem Selina Tisler im Angriff immer wieder die Freiräume nutzen konnte. Die Gastgeberinnen schienen zu alter Stärke zurückgefunden zu haben. Denn auch über die erste und zweite Welle erzielten sie immer wieder einfache Tore. Über 9:5 (12.), 11:6 (14.), 13:8 (18.) und 16:9 (24.) gingen die „Schnaken“ mit einer beruhigenden 20:12-Führung in die Pause.

Das Spiel schien eine sichere Sache zu sein. So sahen es wohl auch die „Schnaken“. Denn trotz mehrmaliger Ermahnung von Kommandogeber Dietmar Seckinger, ja nicht nachzulassen, kam eine völlig verwandelte TSV-Mannschaft aus der Kabine. Die HSG, die lediglich mit acht Feldspielerinnen angereist war, schien wacher und fitter in die zweite Halbzeit zu starten. Drei Treffer in Folge erzielten die Gäste (20:15, 34.). Die Zizishäuserinnen wirkten hingegen langsam, der Angriff-Abwehr-Wechsel wurde viel zu lässig gemacht, sodass die schnell nach vorne spielende HSG diese Lücken immer wieder nutzen konnte.

Der TSVZ-Angriff war zu lasch und völlig ohne Torgefahr. Viel zu überhastete Würfe und schlechte Anspiele an den Kreis sowie drei vergebene Siebenmeter in Folge ließen die Gäste Morgenluft wittern. Erst in der 35. Minute kam die Seckinger-Truppe durch Nicole Wurster zu einem ihrer gerade einmal sieben Treffer in der zweiten Halbzeit. Dreimal Ulrich, jeweils einmal Tisler, Notheis und Jud hießen die restlichen Schützen der zweiten Halbzeit. Auch der Schiedsrichter hatte so seine Schwierigkeiten – den Gästen sprach er vielleicht den ein oder anderen Siebenmeter zu viel zu, wohingegen auf der anderen Seite der ein oder andere zu wenig gepfiffen wurde.

Nachdem sich jedoch die Zizishäuser Abwehr wieder gefangen hatte, kontrollierten die Gastgeberinnen das Spiel besser. Bis zur 56. Minute setzten sie sich auf 27:21 ab und hatten damit für die Entscheidung gesorgt.

TSV Zizishausen: Watz, Watzke; Schietinger (1), Notheis (2), Lutz (1), Wurster (3), Klaric, Ulrich (5), Hörz, Tisler (10/4), Schlegel (1), Gogulski (1), Jud (3).

HSG Ebersbach/Bünzwangen: Stritzel; Dargel (4), Michel, Rieger (3/1), N. Koser (3), Schilling, S. Koser (1), Schurr (11/8), Roos (1), Schulz.

Schiedsrichter: Malsch (HT Uhingen/Holzhausen).

Artikel bewerten
(1 Stimme)

TSV Zizishausen – TV Gerhausen 19:20 (7:11)

Eigentlich wollten sie eine Serie starten. Doch die Handballerinnen des TSV Zizishausen befinden sich weiterhin im Formtief und haben auch die zweite Begegnung in dieser Spielzeit gegen den TV Gerhausen verloren. Nach dem 19:20 in der Theodor-Eisenlohr-Halle ist der Rückstand der Zizishäuserinnen auf Spitzenreiter Weingarten auf drei Punkte angewachsen.

Es scheint immer dasselbe Spiel bei den Zizishäuserinnen zu sein: Die Abwehr steht gut, der Angriff funktioniert überhaupt nicht. Viel zu viele vergebene Torchancen führten zur fünften Saisonniederlage des TSVZ, der es nun schwer haben dürfte, noch einmal ganz oben in der Tabelle anzugreifen.

Beide Mannschaften starteten schleppend in die Partie. Wenige Tore, viele technische Fehler, viele Fehlwürfe. Nach 15 gespielten Minuten stand es gerade einmal 3:3. Das 4:4 durch Selina Tisler in der 19. Spielminute sollte der letzte Ausgleich für die Gastgeberinnen in der ersten Halbzeit sein. Gerhausen konnte sich bis zum Pausenpfiff auf 11:7 absetzen. Schon da hingen die Köpfe der „Schnaken“. Doch wie in den Begegnungen zuvor schienen die Zizishäuserinnen zumindest in den zweiten 30 Minuten aufzuwachen. Jetzt kam der TSV auch im Angriff etwas besser ins Spiel. Mehr Druck, mehr Ballsicherheit und dadurch auch der ein oder andere erfolgreiche Torabschluss waren die Folge.

Zwischendrin sorgten die TSVlerinnen aber trotzdem immer wieder für eklatante Patzer. Über 9:12 (35.), 10:14 (39.) und 12:14 (41.) schafften die „Schnaken“ kurz darauf den 13:14-Anschluss und in der 42. Minute den 14:14-Ausgleich. Alles war wieder offen. Zizishausen hätte die Partie zu diesem Zeitpunkt aber schon längst für sich entscheiden müssen. Die Abwehr des Tabellendritten war kaum zu überwinden. Immer wieder sicherte sich die Truppe von Trainer Dietmar Seckinger hinten die Bälle, um dann vorne mit unpräzisen Abschlüssen buchstäblich die gegnerische Torhüterin abzuwerfen. Und so kam es, wie es kommen musste. Gefrustet durch die schlechten Torabschlüsse, stand nun auch die Defensive nicht mehr sicher. Gerhausen nutzte die schlechte Phase der Zizishäuserinnen, um sich erneut mit zwei Toren auf 16:14 abzusetzen. Sogar eine eigene Überzahlphase verlor der TSV mit 1:3. Zwar konnte Melani Klaric in der 49. Minute erneut den 17:18-Anschlusstreffer erzielen, nur vier Zeigerumdrehungen später war Gerhausen aber wieder auf 20:17 davongezogen.

Unglaublich war dann, was in den verbleibenden sieben Spielminuten passieren sollte: Gerhausen hatte mit dem 20. Treffer den letzten dieser Partie markiert. Die „Schnaken“ hingegen kämpften in der Abwehr wie Bären, sicherten sich einen Ball nach dem anderen, konnten aber keinen einzigen der acht sich bietenden Konter erfolgreich im Kasten der Gerhausenerinnen abschließen – nicht mal in doppelter Überzahl. So kann man keine Spiele gewinnen.

TSV Zizishausen: Watz, Watzke; Schietinger (1), Notheis (3), Lutz, Hoss, Klaric (3), Ulrich (3), Hörz (1), Chrobak, Tisler (5/2), Schlegel (2), Gogulski, Jud (1).

TV Gerhausen: Mayer (4), Eckle, Mürdel (5), Heinkel (3/2), Mahler, Bölingen, M. Heinkel (3), Butscher (1), Mack, Dußler (4).

Schiedsrichter: Fink (Leinfelden-Echterdingen).

Zuschauer: 40.

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Abwehrreihen dominieren im Derby

30.01.2017, Von Monika Kleiß

TB Neuffen - TSV Zizishausen  18:19

Ein bis zur letzten Sekunde spannendes Handball-Landesliga-Derby boten die Spielerinnen des TB Neuffen und des TSV Zizishausen den Zuschauern. Die Gäste hatten am Ende das glücklichere Ende mit 19:18 (11:10) für sich.

Die Tälessieben war nach dem Abpfiff auch regelrecht niedergeschlagen, schließlich hatte sie es in den letzten Minuten in den eigenen Händen, das Spiel für sich zu entscheiden. Trainer Uli von Petersenn stellte nach Spielende fest, dass es trotz guter Chancen nicht gelungen ist, in der Schlussphase die Führung an sich zu reißen. Zizishausens Trainer Dietmar Seckinger bestätigte den Rot-Weißen eine gute Leistung und war mit dem Auftreten seiner Spielerinnen nicht unbedingt zufrieden.

vollständiger Bericht der Nürtinger Zeitung 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

SG Argental – TSV Zizishausen 26:33 (12:19)

Dank einer starken Mannschaftsleistung überzeugten die Landesliga-Handballerinnen des TSV Zizishausen beim schweren Auswärtsspiel bei der SG Argental. Nach einem deutlichen 32:26-Erfolg gegen den Tabellenfünften bleiben die „Schnaken“ dem Führungstrio um Spitzenreiter Weingarten dicht auf den Fersen.

Dass Argental keine Laufkundschaft ist, stellte Zizishausens Trainer Dietmar Seckinger bereits vor der Partie fest. Vor allem in eigener Halle in Tettnang war die SG bislang schwer zu schlagen. Aber die Gäste starteten gut in die Partie. Selina Tisler und Melani Klaric stellten schnell ein 2:0 her, ehe auch die Heimmannschaft nach knapp vier Minuten im Spiel angekommen war. Irritieren ließ sich der TSVZ durch den ersten Treffer der Gastgeberinnen aber nicht. Mit drei Toren in Folge konnten sich die „Schnaken“ binnen neun Minuten auf 5:1 weiter absetzen. Der Ball lief im TSV-Angriff gut und durch die sehr offensive Abwehr der SG taten sich in deren Abwehrreihen immer wieder riesige Löcher auf, die die Zizishäuserinnen auch zu nutzen wussten. In der Abwehr war es allen voran Stefanie Gogulski, die ihre Mitspielerinnen immer wieder mit Erfolg zu koordinieren wusste. Und kam doch mal ein Ball durch, vernagelte Maximiliane Watz hinten das Tor. Auch die später eingewechselte Luisa Walitsch konnte sich am Ende der Partie mit einigen Paraden im TSV-Tor auszeichnen.

Als Alina Lutz mit ihrem Treffer das 12:6 markierte, hatte Gästetrainer Uwe Bittenbinder genug gesehen und nahm seine erste Auszeit. Die verpuffte allerdings sofort bei Wiederanpfiff. Zizishausen tat die kleine Verschnaufpause gut, die Seckinger-Truppe legte erneut los wie die Feuerwehr. Auf ein Treffer der Gastgerinnen folgten meist drei bis vier der Gäste aus Nürtingen. Bis zur Halbzeit führte der TSVZ bereits mit 19:12. Die zweite Hälfte mussten die „Schnaken“ dezimiert beginnen, nachdem Melanie Schietinger kurz vor Ende der ersten Halbzeit eine Zwei-Minuten-Strafe kassiert hatte.

Argental konnte zwar den ersten Treffer der zweiten Halbzeit markieren, es folgten jedoch prompt zwei Treffer in Folge für Zizishausen. Die Gäste kontrollierten das Spiel und zogen immer weiter davon. Über 13:20 (32.), 14:21 (36.), 15:22 (38.) und 16:24 (42.) konnte sich der TSVZ bis zur 47. Spielminute erstmals mit zehn Toren absetzen (27:17). Es folgte eine Schrecksekunde, als Melanie Schietinger und Argentals Tamara Gaschler unglücklich zusammenprallten. Dabei zog sich Gaschler einen offenen Nasenbeinbruch zu, Schietinger kam mit einem Cut am Kinn noch glimpflich davon. Bis zur 53. Minute setzte sich der TSV bereits auf 30:19 ab und nahm anschließend das Tempo aus dem Spiel. Am Ende verabschiedete sich der Tabellenvierte mit einem 33:26 und zwei Big Points aus Argental. lmu

SG Argental: Krause, Gaschlaer (1), Summer (5), Weber, Kozok (4), Duttle (2), Bentele (2), Bittner, Otto (1), Hess, Liss, Kramer (9/5), Jung (2), König.

TSV Zizishausen: Watz, Walitsch; Schietinger (4), Notheis (2), Lutz (2), Hoss, Wurster (1), Klaric (6/2), Hörz (4), Chrobak, Tisler (6/1), Schlegel (5), Gogulski (3).

Schiedsrichter: Böhland (Bad Waldsee).

Zuschauer: 100.

Zeitstrafen: Gaschler, Weber, Bittenbinder – Schietinger, Tisler, Schlegel.

Artikel bewerten
(1 Stimme)

05.12.2016, Von Horst Jenne

Handball-Landesliga, Staffel 3, Frauen: TSV Zizishausen unterliegt nach Aufholjagd mit 27:29, bleibt aber Tabellenführer

Die Landesliga-Handballerinnen der TG Nürtingen II fassten sich an den Armen, tanzten im Kreis herum und schrien lautstark „Derbysieger, Derbysieger“. Sie hatten auch allen Grund zur Freude nach dem 29:27 (16:13)-Sieg im Lokalkampf gegen den Spitzenreiter TSV Zizishausen.

Trotz der Niederlage führen die „Schnaken“ mit nunmehr 16:4 Punkten weiter die Tabelle an. Aber nur, weil sie eine Partie mehr absolviert haben als der am Wochenende spielfreie TV Weingarten (15:3 Zähler). Der TSV Köngen und die TGN II (beide 14:4) folgen dichtauf.

250 Zuschauer in der Nürtinger Theodor-Eisenlohr-Sporthalle sahen gestern ein dramatisches Nachbarschaftsduell. Es war zwar kein handballerischer Leckerbissen, aber an Spannung kaum zu überbieten.

http://www.ntz.de/sport/handball/

 

Schnaken erobern die Tabellenführung

29 November 2016 geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

TSV Zizishausen – TV Weingarten 27:20 (12:9)

Was für ein Wochenende für die Handballabteilung des TSV Zizishausen. Während die Männer Württembergliga-Spitzenreiter Weilstetten die erste Niederlage beibrachten, stürmten die Frauen mit einem 27:20-Sieg im direkten Duell mit Ex-Primus Weingarten an die Spitze des Landesliga-Tableaus.

„Heiß machen auf diese Begegnung muss ich wohl keinen mehr“, war sich Zizishausens Trainer Dietmar Seckinger vor der Partie sicher. Und er sollte recht behalten. Denn seine Schützlinge zeigten über 60 Minuten hinweg nicht nur im Angriff, sondern vor allem auch in der Abwehr eine starke Mannschaftsleistung. Kein einziges Mal lagen die Zizishäuserinnen in Rückstand. Selina Tisler eröffnete das Torewerfen für ihre Farben nach 30 Sekunden, ehe Weingartens Sarah Bauknecht in der 2. Minute der Ausgleich gelang.

Es sollte das einzige Mal sein, dass der bis dahin ungeschlagene Spitzenreiter egalisieren konnte. Denn Zizishausen war von Beginn an hellwach. Der Angriff spielte sich immer wieder gute Möglichkeiten heraus und versenkte diese dann auch konsequent. Die Abwehr mit einer trotz Rückenproblemen bärenstarken Maximiliane Watz im Tor ließ nicht viel zu. Wichtig war, dass der TSVZ technische Fehler im Angriff vermied und so Weingarten mit ihren schnellen Spielerinnen nicht zur Entfaltung kommen ließ.

Innerhalb von 13 Minuten konnten sich die „Schnaken“ auf 6:2 absetzen. Genug für Lars Gmünder, den erfolgsverwöhnten Trainer der Gäste, der per Auszeit seine Mädels zum Gespräch bat. Die Gäste konnten zwar in Anschluss an die Auszeit einen Treffer erzielen, doch Franziska Jud stellte postwendend wieder den gleichen Abstand her (7:3, 16.). Es folgten zwei schnelle Treffer durch Weingartens Toptorschützin Alina Holzer, die über den gesamten Spielverlauf hinweg jedoch weitestgehend abgemeldet war, sodass sie insgesamt nur zu vier Treffern aus dem Spiel heraus kam. Beim Stand von 12:9 wurden die Seiten gewechselt.

„Bloß nicht nachlassen“ war die Vorgabe für die zweite Hälfte. Weingarten fand weiter keine Mittel gegen den starken Abwehr-Verbund der Gastgeberinnen, die sich im Angriff zu diesem Zeitpunkt etwas zaghaft präsentierten. Franziska Jud beendete diese Phase nach knapp fünf Minuten mit einem Treffer. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei welchem Zizishausen stets mit mindestens drei Toren führte. Ein kleiner Zwischenspurt ab der 45. Minute verschaffte dem TSVZ noch mehr Luft. Nicole Wurster über Linksaußen und zwei Mal hintereinander die eingewechselte Katharina Notheis besorgten das 20:14 (46.). Näher als beim 23:19, acht Minuten vor Ende der Partie, ließ Zizishausen die Gäste nicht mehr herankommen. Weingarten ließ die Köpfe hängen, während der TSV nochmals Rückenwind bekam und sich am Ende mit einem deutlichen und auch verdienten 27:20 durchsetzen konnte. lmu

TSV Zizishausen: Watz, Watzke; Schietinger (2), Notheis (4), Lutz (1), Wurster (3), Klaric (3), Ulrich (2), Chrobak, Tisler (7/1), Schlegel (2), Gogulski, Jud (3).

TV Weingarten: Müller; Koch (1), Mayer-Rosa, Bauknecht (2), Porombka (2), Holzer (9/5), Böttcher (1), Fischer, Springer, Drevenyi (5), Pfahl, Coronel-Mendoza.

Zeitstrafen: Gogulski – Koch, Coronel-Medoza.

Schiedsrichter: Schill (Kirchheim).

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

TSV Zizishausen – TV Steinheim/Albuch  34:27 (15:12)

Die Handballerinnen des TSV Zizishausen setzen ihre Siegesserie gegen den TV Steinheim/Albuch fort und gewannen in der heimischen Theodor-Eisenlohr-Halle nach einer zähen ersten Halbzeit am Ende deutlich mit 34:27 (15:12). Damit bleiben sie Tabellenführer TV Weingarten auf den Fersen.

Mit Steinheim gastierte ein gänzlich unbekannter Gegner in Nürtingen. Die Frauen vom Albuch, die bisher lediglich zwei Punkte auf ihrem Habenkonto zu verzeichnen haben, sollten es den „Schnaken“ allerdings nicht einfach machen. Vor allem in der ersten Hälfte der Begegnung taten sich die Gastgeberinnen schwer. Grund dafür war allen voran die schlechte Torausbeute. Das Spiel begann mit einem von insgesamt 14 gegebenen Siebenmetern für die Gäste. Doch Maximiliane Watz im TSV-Kasten parierte den Ball, sodass die Gastgeberinnen den ersten Treffer erzielen konnten und die Führung im Laufe des Spiels kein einziges Mal mehr aus der Hand geben sollten.

Nicole Wurster erhöhte im Anschluss zum 2:0 (1.), ehe Steinheim per Siebenmeter seinen ersten Treffer erzielte (2.). Schon hier wurde deutlich, dass die Gäste auf keinen Fall zu unterschätzen sind und sehr motiviert waren, die nächsten zwei Punkte einzufahren und vielleicht etwas zu Unrecht in der Tabelle so weit unten stehen. Die Zizishäuserinnen kombinierten sich ein ums andere Mal an der sehr offensiven 3:2:1 der Gastgeberinnen vorbei, nur dass der Ball danach auch in den Kasten muss, hatten sie in der ersten Halbzeit des Öfteren vergessen, was zur Folge hatte, dass sich die Truppe von Dietmar Seckinger keinen großen Vorsprung herauswerfen konnte, obwohl dieser durch die vielen Chancen hätte drin sein müssen.

Beim Stand von 4:2 und gerade einmal acht Zeigerumdrehungen hatte Steinheims Trainer Michael Wiggenhauser genug gesehen und nahm seine Frauen ins Gespräch. Die Auszeit blieb ohne große Wirkung. Der TSV erhielt trotz vieler vergebener Chancen einen Drei-Tore-Vorsprung aufrecht und führte auch zur Pause 15:12.

In seiner Halbzeitansprache forderte Seckinger seine Mädels zu mehr Konzentration auf, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Die Botschaft kam an. Zwei Mal Selina Tisler und einmal Franziska Jud markierten drei Treffer in Folge für den TSV, der sich binnen zwei Minuten auf 18:12 absetzte. Von nun an lief es im Zizishäuser Angriff deutlich besser. Doch mit der Abwehrarbeit seiner Schützlinge haderte Seckinger zunehmend. Immer wieder kamen die Gäste ohne große Gegenwehr zum Torerfolg.

Durch die nun bessere Chancenverwertung konnte sich Zizishausen dennoch über 18:13 (35.), 20:14 (36.), 21:16 (40.) und 24:16 (42.) einen komfortablen Vorsprung herauswerfen. In der 48. Spielminute führten die „Schnaken“ dann 30:21. Nun fing Seckinger an, etwas zu rotieren und gönnte unter anderem der stark aufspielenden Tisler und weiteren Akteurinnen eine kleine Verschnaufpause. Doch die viele Wechslerei sorgte eher für Verwirrung in den Reihen des TSV, sodass die Gäste mit vier Treffern in Folge wieder auf 25:30 herankamen (52.). Erst eine erneute Änderung im Spiel des TSV beruhigte die Situation wieder etwas, sodass am Ende ein 34:27 zu Buche stand.

TSV Zizishausen: Watz, Watzke; Schietinger (2), Notheis (1), Lutz (2), Hoss, Wurster (4), Ulrich (3), Hörz (1), Chrobak (2), Tisler (12/4), Schlegel (4), Gogulski, Jud (3).

TV Steinheim/Albuch: Diebold, Rau (8/1), Laible, Fink (4/2), Schuller, Rimpf, Kieser, R. Torenz, David, Tobler, Hommel, V. Torenz, Mühlenberger (11/6), S. Kieser.

Schiedsrichter: Düring (Dettingen/Erms).

Zeitstrafen: Schietinger, Chrobak, Schlegel, Burgermeister, Jud – Fink, Tobler (2), V. Torenz (2).

Artikel bewerten
(1 Stimme)

TSV Zizishausen – SG Argental 30:21 (13:12)

In ihrem ersten Spiel der Landesliga-Saison 2016/17 präsentierten sich die Handballerinnen des TSV Zizishausen gut vor heimischem Publikum und konnten sich verdient mit 30:21 gegen die SG Argental durchsetzen.

Zizishausen begann gut und konnte gleich 2:0 vorlegen. Die Gastgeberinnen wollten sofort an die gute Vorbereitung und an die erfolgreichen Pokalsspiele der vergangenen Wochen anknüpfen. Die 5:1-Abwehr der TSVlerinnen stand kompakt und zwang die Gäste immer wieder zu Fehlern oder zum Abbruch der eingeleiteten Spielhandlung. Im Angriff drückte vor allem Zizishausens Nicole Wurster dem Spiel ihren Stempel auf und schoss ihre Farben fast im Alleingang immer wieder in Führung.

Insgesamt war sie mit acht Treffern erfolgreichste Werferin der Partie. Aber auch sonst lief es im Angriff für die „Schnaken“ ziemlich rund. Immer wieder konnten sie über schnelles Passspiel die massive 6:0-Abwehr der Gäste überwinden. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt war klar, dass die Partie kein Selbstläufer werden würde, denn die sehr hart agierende Abwehr knockte zum Teil mit unfairen Mitteln nacheinander beide Kreisläufer des TSVZ aus. Erst wurde Franziska Jud rüde zu Boden gestoßen, anschließend Melanie Schietinger im Konter gestoßen, die sich am Handgelenk verletzte. Für Letztere war kein Weiterspielen möglich.

Der Schiedsrichter bestrafte keines dieser Fouls entsprechend, sodass sich die Härte im Laufe des Spiels immer weiter steigerte. Dennoch kontrollierten die Zizishäuserinnen die Partie in der ersten Hälfte. Die Seiten wurden beim Stand vom 13:12 gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Gäste ausgleichen (13:13). Wurster wiederum brachte die erneute Führung (14:13), doch erneut konnte Argental ausgleichen (14:14). Es sollte der letzte Gleichstand dieser Partie sein. Denn der TSV schaltete nun einen Gang höher, während den Gästen zusehends die Puste auszugehen schien. Drei Treffer in Folge sorgen in der 38. Spielminute für einen Drei-Tore-Vorsprung (17:14). Von nun an kontrollierten die „Schnaken“ das Spiel wieder und Franziska Jud, die sich nach dem rüden Foul wieder erholt hatte, zeigte nun was sie kann.

Sie setzte sich ein ums andere Mal gegen die aggressive Deckung der Gäste durch, holte so einen Siebenmeter heraus oder konnte selbst aus unmöglichen Positionen zum Torerfolg kommen. Beim Stand von 19:15 in der 40. Minute war der TSV bereits entscheidend davongezogen. Dennoch steckten die Gastgeberinnen nicht zurück und liefen die Gäste nun völlig in Grund und Boden. Über 20:17 (46.), 21:18 (50.), 25:19 (55.) und 28:20 (58.) konnten sie sich schließlich mit einem verdienten 30:21 im ersten Spiel der Saison durchsetzen. Trotz der verletzten Melani Klaric (Daumenabrissfraktur) und Lena Hoss (Verletzung am Knie) zeigten die Zizishäuserinnen, dass in dieser Saison durchaus mit ihnen zu rechnen ist.

TSV Zizishausen: Watz, Watzke, Schietinger, Lutz (3), Wurster (8), Plewnia, Ulrich (5/3), Hörz (1), Chrobak (1), Tisler (4), Schlegel (3), Burgermeister (1), Jud (4).

SG Argental: König, Hess; Gaschler (2), Summer (1), Weber (1), Duttle (6), Kiank (2), Jud (2), Seider, Liss (1), Kramer (6), Bentele.

Schiedsrichter: Kling (TSV Owen).

Zuschauer: 50.

(mlu)

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 30.April findet um 19.30 Uhr das letzte Heimspiel in der Württembergliga statt.

Zuvor wird in der Eisenlohr-Halle das Final-Four im Bezirkspokal der Frauen ausgetragen, für das sich neben dem Gastgeber TSV Zizishausen auch die TG Nürtingen 2 qualifiziert hat.

 

14:00h    TSV Owen/Teck  -    TSV Zizishausen

15:15h    SV Vaihingen      -    TG Nürtingen 2

16.30h    Platz 3 : Siebenmeterwerfen

17.00h    Finale