Florian Smykalla

Die neu formierte Mannschaft der Männer 3 überzeugen beim Ligaauftakt in Neuffen durch eine kämpferische Leistung. Allen voran Torhüter Daniel Hoss erwischte mit fast 60% gehaltenen Bällen eine Sahne-Tag.

Die Niederlage im Pokal vergangene Woche abgehakt, starteten die Männer um Coach Pflug euphorisch in das Unterfangen Männer 3, wollte man es doch besser machen als noch gegen den TSV Deizisau 2.

Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Die Gäste aus Zizishausen erwiesen sich im Laufe der ersten Hälfte als etwas treffsicherer als Neuffen, die ein ums andere Mal an Dani Hoss scheiterten. So konnte man sich bis zur 25. Minute einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten (7:10). Leider konnte hielt in den letzten Minuten der Schlendrian Einzug und Neuffen kam bis zum Halbzeitpfiff wieder auf 11:12 heran.

Was sich in den ersten Minuten nach der Pause zeigte, war die tiefe Verbundenheit der Männer 2 und 3, da die Männer 3, ähnlich wie die M2 in der Vorwoche, nach der Pause das Handball Spielen gänzlich einstellten. Binnen 10 Minuten konnten die Gastgeber das Spiel mit einem 9:2 Lauf zum 20:14 zu ihren Gunsten drehen und Zizishausen schien das Spiel vollends zu entgleiten. Coach Pflug nahm die Auszeit und fand offensichtlich die richtigen Worte, denn die Schnaken fingen sich, bekamen wieder mehr Zugriff auf die Gegenspieler und konnten den Rückstand ein ums andere Tor wettmachen. Beim Stand von 23:22 für die Hausherren in der 52. Minute nahm Trainer Bülent die Auszeit für den TB Neuffen und die Gastgeber konnten noch einmal auf 2 Tore davonziehen. Es sollte an diesem Tag das letzte Tor für die Heimmannschaft bleiben, denn die Schnaken zogen durch Tore von Papenbrock, Schaible und Watzke noch einmal an und beendeten das Spiel mit sechs Toren in Folge zum 24:28 Endergebnis.

Das Ergebnis mag am Ende das ein oder andere Tor zu hoch ausgefallen sein, der Auswärtssieg allerdings war absolut verdient. Die Mannschaft hat Moral bewiesen, Herz gezeigt, sich trotz des Rückstandes nicht entmutigen lassen und darf sich daher auch völlig zurecht über den Auftaktsieg freuen. Weiter geht’s für die M3 am kommenden Sonntag um 13:00 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle gegen die SG Lenningen 3.

Es spielten: Hoss, Schäfer, Schaible (6), Watzke (8/3), Böhm (1/1), Vargyas (4), Papenbrock (4), Feuchter (1), Schietinger (1), Schach (1), Kelbassa (2).

Unnötige 32:34 Niederlage im Auswärtsspiel gegen den TSV Denkendorf 2 holt die Schnaken wieder auf den Boden der Tatsachen. Trotz dem Ausfall von sechs Spielern waren die Schnaken voller Zuversicht nach Denkendorf gefahren, hatte man doch vergangene Woche noch einen Bezirksligisten im Pokal geschlagen. Es kam wie es kommen musste und auf den Rausch folgte jetzt der Kater.

Die Abtastphase dauerte etwas länger und aufgrund der mangelnden Chancen auf beiden Seiten war es nicht verwunderlich, dass beim Stand von 5:5 bereits über 15 Minuten gespielt waren. Es waren im Anschluss zunächst die Gäste, die etwas besser ins Spiel kamen und sich so einen 3-Tore-Vorsprung erspielen konnten (6:9, 21.). Allerdings deutete sich hier bereits an, was in der 2. Hälfte schließlich den Ausschlag für den TSV aus Denkendorf geben sollte. Hatte man in der Vorwoche die Abwehr auch gegen einen zweiten Kreisläufer noch exzellent gespielt, fehlten an diesem Samstag Koordination und Kommunikation gänzlich. So konnte Denkendorf den Zizishäuser Vorsprung bis zur Pause beinahe egalisieren, doch Robert Thalwitzer sorgte zwei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff für die 12:13 Führung für die Gäste.

Entgegen dem Verlauf der Vorwoche kamen die Schnaken deutlich besser aus der Kabine und konnten sich binnen sechs Minuten auf 14:19 absetzen. Doch anstatt so weiterzuspielen, brach man in den kommenden Minuten völlig ein. Durch technische Fehler, Fehlpässe, und schlechte Abschlüsse im Angriff konnten die Gastgeber einfache Tore über den Gegenstoß oder die zweite Welle erzielen. Während Denkendorf ihren Stiefel runterspielte, waren die Gäste völlig von der Rolle und konnten im Abwehrverbund nicht verhindern, dass die Kreisläufer immer wieder völlig allein gelassen angespielt werden konnten. Lediglich den Treffern aus dem Rückraum von Boris Brodbeck, Dominic Pflug und Lukas Kelbassa war es zu verdanken, dass man noch in Schlagdistanz blieb (23:23, 47.; 28:28; 53.).

Als die Kräfte bei den Gästen dann noch nachließen, konnten die Gastgeber das Spiel mit einem 6:2-Lauf zum 34:30 zu ihren Gunsten entscheiden. Die letzten beiden Tore waren noch Ergebniskosmetik, mehr aber auch nicht.

Nach dem sehr guten Auftritt im Pokal ist diese Niederlage ein herber Dämpfer für die Männer 2, welche jetzt nur eine Woche haben, um sich auf die nächste Partie gegen die SG Lenningen 2 vorzubereiten. Zwar ist in der Personalsituation noch keine Besserung in Sicht, aber was klar ist, ist dass die Mannschaft, in welcher Konstellation sie am Sonntag auch auf dem Feld stehen wird, alles in ihrer Macht Stehende dafür tun wird, diese Auftaktniederlage wett zu machen. Los geht’s am Sonntag um 15:00 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle.

 

Es spielten: Smykalla, Kelbassa (7), Papenbrock (1), Scholz (3), Watzke (1), Pflug D. (6), Brodbeck (9/3), Pflug S. (1), Thalwitzer (3), Schäfer (1).

Als absoluter Außenseiter gegen die Bezirksliga-Aufsteiger von der tus Stuttgart ging die Mannschaft um Trainer Dominic Pflug in die 1. Runde des Bezirkspokals, doch der Sieg der Underdogs zeigt wieder einmal, dass der Pokal eigene Gesetze hat.

Aufgrund des dezimierten Kaders und des 2-Klassen-Unterschiedes zwischen den beiden Mannschaften war die Devise von Trainer Pflug vor dem Spiel klar. „Habt Spaß, seht es als Trainingsspiel, wir haben hier nichts zu verlieren, wir können nur gewinnen.“ Diese Einstellung schien die Mannschaft von Beginn an zu beflügeln und basierend auf einer starken Abwehrarbeit und konsequentem Angriffsspiel konnten sich die Schnaken schnell einen Vorsprung erarbeiten, was Trainer Schneider von der tus Stuttgart in der 15. Minute nötigte, beim Stand von 11:5 seine Auszeit zu nehmen. Doch auch diese Auszeit und die damit einhergehenden personellen Wechsel brachten nicht den gewünschten Erfolg, da die Gäste weiterhin aufgrund der starken Abwehr schlechte Abschlüsse nahmen mussten, während Zizishausen im Angriff jede Chance nutzen, um weiter davonzuziehen. So wechselte man beim Stand von 18:10 für die Hausherren die Seiten.

Leider konnte Trainer Pflug nicht verhindern, dass, wie so oft in den letzten Jahren, der Beginn der zweiten Hälfte verschlafen wurde, weswegen die Gäste aus Stuttgart ein ums andere Tor aufholen konnte. Im Angriff wurde man hektisch, es entstanden technische Fehler, Fehlpässe und schlechte Abschlüsse, während man in der Defensive dem hohen Aufwand und der dünnen Personaldecke etwas Tribut zollen musste. Das wussten vor Allem Siebler und Kalt auf Seiten der Gäste auszunutzen, die immer wieder einnetzen konnten. Nach 15 gespielten Minute lag man zum ersten Mal in der Partie zurück (23:24). Das Spiel wogte anschließend einige Minuten mit Toren auf beiden Seiten hin und her, bis Pflug und Brodbeck mit ihren Toren 6 bzw. 10 und Daniel Bauknecht mit einigen Paraden im Kasten der Schnaken einen 3-Tore Vorsprung erkämpften (55.), was die Partie letztendlich endschied. Auch die Auszeit der tus sollte an diesem Vorsprung nichts mehr ändern und so trennte man sich am Ende verdient mit 33:30.

Das Ergebnis kann trotz der durchaus vielversprechenden Vorbereitung als Überraschung gesehen werden und wird sicherlich von den kommenden Gegnern in der Kreisliga A wahrgenommen. Es lässt allerdings auch darauf hoffen, dass die Runde ähnlich erfolgreich gestaltet werden kann wie die vergangene. An dieser Stelle noch vielen Dank an die Fans in der Halle, die die Mannschaft unterstützt haben.

Weiter geht es für die M2 am kommenden Samstag um 16:00 Uhr mit dem ersten Rundenspiel bei der TSV Denkendorf 2. Die Mannschaft freut sich natürlich über jeden Schnaken-Fan, der den Weg in die Halle in Denkendorf findet, um dort die Runde mit einem Auswärtssieg zu eröffnen.

 

Es spielten: Bauknecht, Smykalla, Kelbassa (3), Scholz (4), Geißler (1), Pflug (6), Zimmermann (6), Brodbeck (10/2), Thalwitzer (2), Schäfer (1)

 

smy