Florian Smykalla

Mit einem 14:39 Auswärtssieg gegen den SV Vaihingen 2 im wohl ungewöhnlichsten Spiel der Hinrunde verabschieden sich die Männer 2 um Coach Pflug in die Winterpause. Ungewöhnlich vor allem deswegen, weil Vaihingen über weite Strecken mit einem zusätzlichen Feldspieler spielte, was die Abwehr der Schnaken allerdings nur in den ersten Minuten etwas verwirren sollte.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge gegen Uhingen und Urach fehlten den Gästen zu Beginn der ersten Halbzeit noch etwas das Selbstbewusstsein im Angriff, weswegen es Einzelaktionen von Max Geißler waren, welcher mit den ersten drei Toren dafür sorgte, dass sich Vaihingen trotz der anfänglichen Verwirrung in der Abwehr nicht absetzen konnte. Diese Tore waren Teil eines 10:1-Laufes für Zizishausen, der vor Allem bedingt war durch die bessere Kommunikation, gepaart mit unbedingtem Einsatz in der Abwehr auf der einen, und schnellem Umschaltspiel auf der anderen Seite (3:11, 22.). Daraufhin nahmen die Gäste etwas den Fuß vom Gas, weswegen die Gastgeber sich im Angriff noch einige Male durchsetzen konnten und der 8-Tore-Abstand so vorerst bestehen blieb. Den Schlusspunkt im ersten Durchgang setzte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff Keeper Flo Smykalla mit dem 3. seiner insgesamt 6 Tore, der an diesem Tag zusätzlich 65% Paraden verzeichnete und damit seine beste Leistung in dieser Saison zeigen konnte (7:16, 30.)

Nachdem in den Spielen zuvor die zweite Halbzeit meist mit einer Schwächephase der Schnaken begann, hatte man einiges gutzumachen und es lief tatsächlich alles für die Gäste. Durch weitere Tore von Dennis Zimmermann, der zum wiederholten Male in dieser Saison zweistellig traf, Kevin Klaus, der sich in diesem Spiel den Frust der letzten Wochen von der Seele ballerte und Patrick Renner Slis, der sein Potential zusehends ausschöpft, zog Zizishausen bis zur 52. Minute auf 9:32 davon. Auch hier spielte Vaihingen weiter mit zusätzlichem Feldspieler, weswegen die Angriffe der Gäste zumeist über die erste und zweite Welle oder den direkten Torwurf erfolgreich waren und daher nie besonders lange dauerten. Dieser Verlauf erlaubte es Coach Pflug, Spielanteile zu verteilen, was zur Folge hatten, dass Martin Feuchter und Henning Watzke aus der M3 auf eine gute Einsatzzeit kamen und sich nahtlos ins Kollektiv einfügten. Zudem konnten Sebi Scholz und Louis Matzer nach überstandener Ellenbogen- bzw. Knieverletzung wieder Wettkampfpraxis sammeln.
Bedingt durch das Ergebnis ließ es Zizishausen in den verbleibenden Minuten etwas ruhiger angehen, was die Gastgeber nutzten, um ihren Fans im letzten Heimspiel des Kalenderjahres noch etwas zu bieten.

Am Ende steht ein nie gefährdeter 14:39 Auswärtssieg für die Schnaken, die mit 14:8 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz überwintern. Bis Weihnachten wird im Training der M2 nun vorerst der kleine gegen den großen Ball getauscht, bis dann Ende Dezember die Vorbereitung für die Rückrunde beginnt. Auf dem Papier kann man als Aufsteiger mit dem 4. Platz sicherlich zufrieden sein, wenn da nicht die unglücklichen und unnötigen Niederlagen zu Beginn der Saison gegen Denkendorf und Reichenbach gewesen wären. Daher werden die Schnaken auch nach Weihnachten mit Hochdruck daran arbeiten, diese Niederlagen wettzumachen, die beiden großen Baustellen Konstanz und Chancenverwertung in den Griff zu bekommen und dann wird man im April sehen, für was es reichen wird.

 

Es spielten: Bauknecht, Smykalla (6), Hauber (2), Renner Slis (2), Scholz (4), Matzer, Geißler (4), Klaus (4/1), Feuchter, Zimmermann (10/4), Watzke (1), Pflug D. (3), Brodbeck (3).

 

Die Männer 2 und 3 bedanken sich für die Unterstützung im Kalenderjahr 2017 und wünschen allen Fans, Sponsoren, der gesamten Schnaken-Familie und allen Spielern des TSV und Rot-Weiß Neckar eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018.

Wieder einmal muss man sich nach der 32-29-Niederlage am vergangenen Samstag fragen, wie das Spiel verloren gehen konnte. Wieder einmal ist die Antwort auf diese Frage mit mangelnder Konstanz, fehlender Konzentration und der Abwesenheit von Kommunikation zu erklären. Diese Probleme, welche sich schon durch die gesamte Saison ziehen, haben sich am Samstag erneut gerächt.

Zizishausen ließ in den Anfangsminuten in der Abwehr nichts zu und so dauerte es bis zur 11. Minute, bis Uhingen ihren ersten Treffer erzielen konnten. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Schnaken schon deutlich höher führen müssen, doch aufgrund der mangelnden Chancenverwertung stand es nur 1:4. Ein Problem, dass sich über 60 Minuten durchziehen würde. Es entwickelte sich eine muntere Partie auf Augenhöhe, in der beide Teams in der Folge treffsicherer agierten und der Abstand so zwischen zwei und drei Toren pendelte. Zum Halbzeitpfiff stand ein leistungsgerechtes 14:17 auf der Anzeigetafel.

Das, was nicht hätte passieren dürfen, sollte folgen, denn die Schnaken verschliefen den Start in den zweiten Abschnitt komplett und mit einem 4:0 Lauf binnen fünf Minuten hatten die Gastgeber das Spiel zu ihren Gunsten gedreht. Die Abwehr der Schnaken fand keinen Zugriff mehr und im Angriff scheiterte man immer öfters am starken Torhüter Thomsen der HT. Zwar konnte der TSV beim Stand von 25:25 in der 50. Minute noch einmal ausgleichen, aber der anschließende 7:2 Lauf der Gastgeber entschied die Partie dann zu Ihren Gunsten. Am Ende trennt man sich nach einer harten, aber nie unfairen Partie mit 32:29 und muss sich mit der Frage auseinandersetzen, woran es liegt, dass man das zweifelsfrei vorhandene Potential nicht konsequent abrufen kann und somit zum bereits dritten Mal diese Saison mit einer sehr unnötigen Niederlage die Heimreise antreten musste.

Allzu viel Zeit bleibt Coach Pflug allerdings nicht zur Beantwortung, da bereits am kommenden Samstag der verlustpunktfreie Tabellenführer aus Urach zu Gast in der Theodor-Eisenlohr Halle ist. Die M2 wird über 60 Minuten Vollgas geben und alles abrufen müssen, was sie haben, um dieses Spiel erfolgreich zu gestalten und Urach hoffentlich die erste Niederlage der Saison beizubringen. Anspiel ist um 17:30 Uhr und die Mannschaft freut sich über jeden Schnaken-Fan, der am Samstag schon vor dem Württembergliga-Kracher gegen Wolfschlugen den Weg in die Halle findet um die M2 im Topspiel zu unterstützen.

Es spielten: Bauknecht, Smykalla, Hauber, Kelbassa (2), Geißler (2), Renner-Slis (1), Klaus, Pflug D. (5), Brodbeck (9), Pflug S. (1), Thalwitzer (3), Schäfer (1), Zimmermann (5/2).

Das deutliche Ergebnis des Spiels gegen den TSV Owen 2 täuscht allerdings etwas über den Spielverlauf der Partie hinweg, sorgten die Gäste doch für mehr Probleme als man erwartet hatte. Die Rollenverteilung vor der Partie schien klar zu sein, waren die Owener doch in dieser Saison noch ohne Sieg, während die Gastgeber auf einem soliden 3. Tabellenplatz standen.
Vielleicht war es eben diese Tatsache, die dafür sorgte, dass Zizishausen mental nicht voll da war und so Owen das Heft von Beginn an in die Hand nehmen konnte. Mit einem druckvollen, schnellen Angriffsspiel und einer aggressiven Abwehr sorgten die Gäste schnell für eine 3-Tore Führung (3:6, 7.). Auf Seiten der Gastgeber war es in dieser Phase wieder einmal Dennis Zimmermann, der Verantwortung übernahm und die Schnaken mit 5 Treffern in den ersten Minuten im Spiel hielt.

Durch einige gute Paraden von Daniel Hoss im Tor der Gastgeber und der Umstellung auf eine defensivere Abwehr konnte der Rückstand beim Stand von 10:10 in der 19. Minute wieder egalisiert werden. Leider hielt auch dieses Aufblitzen von Kampfgeist nicht sehr lange, weswegen sich die Gäste in den verbleibenden Minuten wieder auf vier Tore absetzen konnten (13:17).
In der Halbzeitpause sprach Coach Pflug vor Allem die Schlafmützigkeit in der Abwehr und die mangelnde Chancenverwertung an, welche sich umgehend verbessern mussten, um das Spiel vor heimischer Kulisse noch zu drehen.

Die Ansprache sollte mit kurzer Verzögerung dann doch Früchte tragen, da Owen zwar noch einmal auf 14:19 (32.) erhöhen konnte, Zizishausen im Anschluss allerdings Tor um Tor aufholte. In der Defensive stimmte die Abstimmung zusehends besser, der Einsatz passte und im Angriff belohnte man sich für das Nutzen der sich bietenden Lücken in der Gästeabwehr. Der Rückstand war beim 20:20 in der 38. Minute aufgeholt und das Spiel stand auf Messers Schneide. Owen legte noch drei Mal vor, worauf die Schnaken jedoch immer eine Antwort hatten. Beim Stand von 23:23 in der 44. Minute kippte das Spiel dann zu Gunsten der Gastgeber. Während die Gäste dem hohen Aufwand und der dünnen Spielerdecke Tribut zollen mussten, konnten Zizishausen weiter durchwechseln und so das Tempo hochhalten. Ein 7:1 Lauf der Schnaken binnen 10 Minuten entschied das Spiel dann zu Ihren Gunsten. Owen gab sich nun geschlagen und erlaubte noch einige einfache Tore, welche am Ende den zu hohen 34:26-Sieg zu verantworten haben.

Durch die beiden Punkte springen die Schnaken auf Platz 2 der Kreisliga A, jedoch kommen in den nächsten beiden Partien richtige Kracher auf die Württembergliga-Reserve aus Zizishausen zu. Nächstes Wochenende sind die M2 bei der HT Uhingen-Holzhausen zu Gast, welche bisher nur 3 Punkte abgegeben haben, bevor dann in der Folgewoche das absolute Topspiel gegen den noch verlustpunktfreien TSV aus Urach ansteht. Zumindest besteht in den kommenden Partien nicht die Gefahr, einen Gegner zu unterschätzen, allerdings ist die fehlende Konstanz weiterhin ein Problem, dass es zu beheben gilt. Die Männer 2 freuen sich über jeden Schlachtenbummler, der am kommenden Samstag, 18.11.17 zu ungewohnter Zeit um 18:10 Uhr den Weg in die Haldenberghalle nach Uhingen schafft, um die M2 zu unterstützen.

 

Es spielten: Hoss, Smykalla, Hauber (1), Kelbassa (1), Geißler (2), Pflug D. (7), Klaus (6), Zimmermann (7/2), Brodbeck (4), Pflug S. (3), Thalwitzer (1), Schäfer (2).

Der Württemberg-Liga-Reserve reichte am vergangenen Sonntag eine gute Halbzeit um den ersten Auswärtssieg einzufahren und mit dem 27:33 (10:20) springen die Schnaken damit wieder auf Platz 3 in der Tabelle.

Entgegen den vergangenen Wochen erwischte die M2 einen richtig guten Start und basierend auf einer starken Abwehr und präzisen Abschlüssen vor Allem durch Geißler und Zimmermann hatte man sich bereits nach 8 Minuten ein 6-Tore-Polster erspielt (2:8). Nach diesen starken ersten Minuten kam allerding auch die SG besser ins Spiel und konnte eine Erhöhung des Rückstandes bis zum Stand von 9:15 erst einmal verhindern (20.). Dann folgte eine sehr fragwürdige Disqualifikation für Maximilian Kusterer der SG, was die Gastgeber etwas aus dem Konzept brachte. Dennis Zimmermann mit dem 5. Seiner insgesamt 10 Tore markierte den letzten Treffer des 5:1-Laufs Sekunden vor der Halbzeitpause, weswegen die Schnaken mit einer beruhigenden 10-Tore-Führung in die Kabine gingen.

Wieder einmal hatte sich die M2 vorgenommen, die gezeigte Leistung auch über die zweiten 30 Minuten abzurufen, wieder einmal sollten den Worten keine Taten folgen. Bis zum Stand von 14:25 in der 40. Minute sah es danach aus, als würde die Partie so vor sich hinplätschern, weswegen auch die Konzentration der Gäste immer weiter abnahm.  Schläfrigkeit in der Abwehr, mangelnde Absprache und Rückzugsverhalten, gepaart mit schlechten Abschlüssen im Angriff sorgten dafür, dass die SG den Rückstand mit einem 2:8 Lauf binnen neun Minuten auf 5 Tore verkürzen konnte (22:27).

Zum Glück für den TSV sollte es an diesem Tage allerdings nicht noch spannender werden, da in den verbleibenden Minuten auch bei der SG die Kräfte und die Konzentration nachließen. Die daraus resultierenden Ballgewinne konnten die Schnaken zu schnellen Toren über den Gegenstoß verarbeiten und die Gastgeber so auf Abstand halten. Auch wenn diese nicht aufsteckten, konnte die M2 erfolgreich dagegenhalten und mit dem Schlusspfiff den 27:33 Endstand herstellen.

Zwar springt ja bekanntlich ein gutes Pferd nur so hoch wie es muss, jedoch ist und bleibt die fehlende Konstanz weiterhin Grund zur Sorge, vor Allem wenn in den kommenden Wochen wichtige Partien gegen die direkten Konkurrenten anstehen.
Das nächste Spiel bestreiten die Männer von Coach Pflug am kommenden Samstag, den 11.11.17 um 15:30 Uhr gegen das Tabellenschlusslicht TSV Owen/Teck 2. Bereits davor spielen die Männer 3, die nach dem Sieg im letzten Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Ebersbach Blut geleckt haben und im Spiel gegen den HB Filderstadt 2 mit aller Macht die nächsten zwei Punkte holen wollen. Los geht’s um 13:45 Uhr. Beide Mannschaften freuen sich über jeden Schnaken-Fan, der den Weg in die heimische Theodor-Eisenlohr Halle findet.

 

Es spielten: Bauknecht, Smykalla, Kelbassa (3), Geißler (7), Schäfer (1), Pflug D. (3), Hauber (1), Thalwitzer (3), Pflug S. (2), Brodbeck, Zimmermann (10/4), Klaus (3).

Mangelnder Chancenverwertung und fehlendem Einsatz vor Allem in der ersten Halbzeit war es geschuldet, dass das Spiel der Männer 2 deutlich spannender war als unbedingt nötig. Nichts desto trotz feiern die Schnaken mit dem 27:25 gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen 2 den vierten Sieg im vierten Heimspiel und halten so Anschluss an die Tabellenspitze.
Vielleicht bedingt durch das spielfreie Wochenende und den dadurch fehlenden Rhythmus kamen die Gastgeber nur schwer in die Partie. Die Anfangsphase wurde noch ausgeglichen gestaltet und durch Kevin Klaus konnte sogar eine 2-Tore-Führung erspielt werden (6:4, 11.).

Danach fand man allerdings gar nicht mehr statt, warf nur Fahrkarten und die Gäste konnten das Spiel mit einem 6:0 Lauf zum 6:10 drehen (17.). Angestachelt davon wachten die Schnaken wieder auf und konnten mit einigen schnellen Gegenstößen den alten 2-Tore-Abstand wiederherstellen (12:10, 23.). Bis zum Halbzeitpfiff stellte sich wieder die Lethargie der Anfangsminuten ein, mit dem besseren Ende für die HSGler, die kurz vor Ende die 13:14 Pausenführung erzielten.

Nach der Pause erwartete die zahlreichen Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe mit einigen Führungswechseln (16:17, 37.; 20:19, 44.). In dieser Phase konnte Dennis Thierwald auf Seiten der Gäste den Ball immer wieder im Tor der Schnaken unterbringen, während diese mit Toren von Geißler, Pflug und Zimmermann antworteten.

So sah sich Coach Pflug genötigt, in der 51. Minute beim Stand von 22:23 seine Auszeit zu nehmen und nochmal an die Moral der Mannschaft zu appellieren. Diese Maßnahme sollte Früchte tragen und so konnte durch überlegte Abschlüsse und einigen Paraden das Spiel mit einem 5:2 Lauf bis zum Ende der Partie nochmals gedreht werden.
Nach dieser wenig souveränen Leistung kann man durchaus konstatieren, dass die Männer 2 nochmals mit einem blauen Auge davongekommen sind. Zu denken gibt allerdings, dass die Konstanz im eigenen Spiel über fast alle Partien in dieser Saison ein Problem war, was sich bei den Aufgaben gegen die direkte Konkurrenz durchaus rächen kann. Daher wird es für Coach Pflug wichtig sein, in den nächsten beiden Wochen an den richtigen Stellschrauben zu drehen, denn dann steht das Topspiel gegen den bis zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagenen TSV Urach an. Davor müssen die Schnaken allerdings zuerst auswärts bei der SG Hegensberg-Liebersbronn bestehen. Spielbeginn ist am Sonntag, 05.11.17 um 16:00 Uhr in der Sporthalle Römerstraße.

 

Es spielten: Bauknecht, Smykalla, Hauber (2), Kelbassa (4), Papenbrock, Geißler (5), Pflug D. (4), Klaus (4), Zimmermann (5), Brodbeck (2/2), Pflug S. (1), Thalwitzer, Schäfer.

Männer 2 springen nach dem 28:20 Sieg am Wochenende gegen die HSG Ostfildern 2 wieder auf Platz 3.

Nach der etwas unnötigen Auswärtspleite in der Vorwoche im Topspiel gegen den TV Reichenbach 3 war es für Coach Pflug und seine Mannen umso wichtiger, zumindest zuhause die weiße Weste zu wahren, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren.

Was beide Mannschaften in der Anfangsphase zeigten, war eher etwas für Fans der Deckungsarbeit, da sich auf beiden Seiten kaum Chancen erarbeitet werden konnten. So dauerte es sechs Minuten, bis Kevin Klaus die Schnaken zum ersten Mal auf die Anzeigetafel packte. Auch nach elf Minuten sah das Ergebnis eher nach Fußball aus, als auch die Gäste den Ball zum ersten Mal im Kasten unterbringen konnten (2:1).  In den folgenden Minuten lockerten sich die Abwehrreihen etwas auf, sodass mehr Tore fielen, ohne dass sich eine der beiden Mannschaften absetzen konnten. Sobald die Schnaken sich einen kleinen Vorsprung erarbeitet hatten, ließ man in der Abwehr wieder etwas nach und kassierte den Ausgleich. Über 6:4, 7:7 und 9:9 wogte das Spiel immer ein Tor hin und her, bis die HSG beim Stand von 10:11 n der 27. Minute die Auszeit nahm. Diese half den Schnaken allerdings etwas mehr und so konnte die Partie bis zum Halbzeitpfiff mit einem 3:0-Lauf durch Zimmermann, Geißler und Thalwitzer zur 2-Tore-Führung gedreht werden.

Auch nach der Pause schien es zunächst so weiterzugehen, wie große Teile der ersten Halbzeit abliefen, da sich die Gastgeber im Angriff nicht für gute Leistung belohnen konnten und so zahlreiche Chancen liegen gelassen wurden. Auch eine doppelte Überzahl konnte nicht genutzt werden, was allerdings an diesem Tag nicht zu sehr ins Gewicht fallen, da der entscheidende Faktor ca. 6 Meter hinter der TSV-Abwehr im Tor stand. Basierend auf einer starken Leistung von Keeper Daniel Bauknecht und der wachen, konsequenten Abwehr konnten die Schnaken die Gäste aus Ostfildern auf Distanz halten (18:14, 38.; 21:16, 48.)

In den letzten zehn Minuten funktionierte bei den Zizishäusern dann zusätzlich noch das Kreis-Spiel, Ostfildern schien etwas die Luft auszugehen und so konnten die Gastgeber in Person von ihren Tagesbesten, Zimmermann und Thalwitzer, das Ergebnis bis zum Schlusspfiff weiter ausbauen.

Am Ende steht ein vielleicht um das ein oder andere Tor zu hoher aber letztlich absolut verdienter Heimsieg, durch den die M2 wieder auf den 3. Tabellenplatz springt.
Das nächste Wochenende ist spielfrei, aber wer schon früher Lust auf Handball hat, ist herzlich eingeladen, diesen Mittwoch, den 18.10. um 20 Uhr in die Neckarsporthalle zu kommen. Dort werden die Männer um Coach Dominic Pflug versuchen, den nächsten Favoriten im Bezirkspokal zu ärgern, wenn es gegen die Landesliga-Truppe der HT Uhingen-Holzhausen geht.

 

Es spielten: Bauknecht, Smykalla, Kelbassa (2), Zimmermann (9/1), Scholz (1), Geißler (3), Pflug D. (3), Klaus (3), Pflug S., Thalwitzer (6), Schäfer (1).

Die neu formierte Mannschaft der Männer 3 überzeugen beim Ligaauftakt in Neuffen durch eine kämpferische Leistung. Allen voran Torhüter Daniel Hoss erwischte mit fast 60% gehaltenen Bällen eine Sahne-Tag.

Die Niederlage im Pokal vergangene Woche abgehakt, starteten die Männer um Coach Pflug euphorisch in das Unterfangen Männer 3, wollte man es doch besser machen als noch gegen den TSV Deizisau 2.

Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Die Gäste aus Zizishausen erwiesen sich im Laufe der ersten Hälfte als etwas treffsicherer als Neuffen, die ein ums andere Mal an Dani Hoss scheiterten. So konnte man sich bis zur 25. Minute einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten (7:10). Leider konnte hielt in den letzten Minuten der Schlendrian Einzug und Neuffen kam bis zum Halbzeitpfiff wieder auf 11:12 heran.

Was sich in den ersten Minuten nach der Pause zeigte, war die tiefe Verbundenheit der Männer 2 und 3, da die Männer 3, ähnlich wie die M2 in der Vorwoche, nach der Pause das Handball Spielen gänzlich einstellten. Binnen 10 Minuten konnten die Gastgeber das Spiel mit einem 9:2 Lauf zum 20:14 zu ihren Gunsten drehen und Zizishausen schien das Spiel vollends zu entgleiten. Coach Pflug nahm die Auszeit und fand offensichtlich die richtigen Worte, denn die Schnaken fingen sich, bekamen wieder mehr Zugriff auf die Gegenspieler und konnten den Rückstand ein ums andere Tor wettmachen. Beim Stand von 23:22 für die Hausherren in der 52. Minute nahm Trainer Bülent die Auszeit für den TB Neuffen und die Gastgeber konnten noch einmal auf 2 Tore davonziehen. Es sollte an diesem Tag das letzte Tor für die Heimmannschaft bleiben, denn die Schnaken zogen durch Tore von Papenbrock, Schaible und Watzke noch einmal an und beendeten das Spiel mit sechs Toren in Folge zum 24:28 Endergebnis.

Das Ergebnis mag am Ende das ein oder andere Tor zu hoch ausgefallen sein, der Auswärtssieg allerdings war absolut verdient. Die Mannschaft hat Moral bewiesen, Herz gezeigt, sich trotz des Rückstandes nicht entmutigen lassen und darf sich daher auch völlig zurecht über den Auftaktsieg freuen. Weiter geht’s für die M3 am kommenden Sonntag um 13:00 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle gegen die SG Lenningen 3.

Es spielten: Hoss, Schäfer, Schaible (6), Watzke (8/3), Böhm (1/1), Vargyas (4), Papenbrock (4), Feuchter (1), Schietinger (1), Schach (1), Kelbassa (2).

Unnötige 32:34 Niederlage im Auswärtsspiel gegen den TSV Denkendorf 2 holt die Schnaken wieder auf den Boden der Tatsachen. Trotz dem Ausfall von sechs Spielern waren die Schnaken voller Zuversicht nach Denkendorf gefahren, hatte man doch vergangene Woche noch einen Bezirksligisten im Pokal geschlagen. Es kam wie es kommen musste und auf den Rausch folgte jetzt der Kater.

Die Abtastphase dauerte etwas länger und aufgrund der mangelnden Chancen auf beiden Seiten war es nicht verwunderlich, dass beim Stand von 5:5 bereits über 15 Minuten gespielt waren. Es waren im Anschluss zunächst die Gäste, die etwas besser ins Spiel kamen und sich so einen 3-Tore-Vorsprung erspielen konnten (6:9, 21.). Allerdings deutete sich hier bereits an, was in der 2. Hälfte schließlich den Ausschlag für den TSV aus Denkendorf geben sollte. Hatte man in der Vorwoche die Abwehr auch gegen einen zweiten Kreisläufer noch exzellent gespielt, fehlten an diesem Samstag Koordination und Kommunikation gänzlich. So konnte Denkendorf den Zizishäuser Vorsprung bis zur Pause beinahe egalisieren, doch Robert Thalwitzer sorgte zwei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff für die 12:13 Führung für die Gäste.

Entgegen dem Verlauf der Vorwoche kamen die Schnaken deutlich besser aus der Kabine und konnten sich binnen sechs Minuten auf 14:19 absetzen. Doch anstatt so weiterzuspielen, brach man in den kommenden Minuten völlig ein. Durch technische Fehler, Fehlpässe, und schlechte Abschlüsse im Angriff konnten die Gastgeber einfache Tore über den Gegenstoß oder die zweite Welle erzielen. Während Denkendorf ihren Stiefel runterspielte, waren die Gäste völlig von der Rolle und konnten im Abwehrverbund nicht verhindern, dass die Kreisläufer immer wieder völlig allein gelassen angespielt werden konnten. Lediglich den Treffern aus dem Rückraum von Boris Brodbeck, Dominic Pflug und Lukas Kelbassa war es zu verdanken, dass man noch in Schlagdistanz blieb (23:23, 47.; 28:28; 53.).

Als die Kräfte bei den Gästen dann noch nachließen, konnten die Gastgeber das Spiel mit einem 6:2-Lauf zum 34:30 zu ihren Gunsten entscheiden. Die letzten beiden Tore waren noch Ergebniskosmetik, mehr aber auch nicht.

Nach dem sehr guten Auftritt im Pokal ist diese Niederlage ein herber Dämpfer für die Männer 2, welche jetzt nur eine Woche haben, um sich auf die nächste Partie gegen die SG Lenningen 2 vorzubereiten. Zwar ist in der Personalsituation noch keine Besserung in Sicht, aber was klar ist, ist dass die Mannschaft, in welcher Konstellation sie am Sonntag auch auf dem Feld stehen wird, alles in ihrer Macht Stehende dafür tun wird, diese Auftaktniederlage wett zu machen. Los geht’s am Sonntag um 15:00 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Halle.

 

Es spielten: Smykalla, Kelbassa (7), Papenbrock (1), Scholz (3), Watzke (1), Pflug D. (6), Brodbeck (9/3), Pflug S. (1), Thalwitzer (3), Schäfer (1).

Als absoluter Außenseiter gegen die Bezirksliga-Aufsteiger von der tus Stuttgart ging die Mannschaft um Trainer Dominic Pflug in die 1. Runde des Bezirkspokals, doch der Sieg der Underdogs zeigt wieder einmal, dass der Pokal eigene Gesetze hat.

Aufgrund des dezimierten Kaders und des 2-Klassen-Unterschiedes zwischen den beiden Mannschaften war die Devise von Trainer Pflug vor dem Spiel klar. „Habt Spaß, seht es als Trainingsspiel, wir haben hier nichts zu verlieren, wir können nur gewinnen.“ Diese Einstellung schien die Mannschaft von Beginn an zu beflügeln und basierend auf einer starken Abwehrarbeit und konsequentem Angriffsspiel konnten sich die Schnaken schnell einen Vorsprung erarbeiten, was Trainer Schneider von der tus Stuttgart in der 15. Minute nötigte, beim Stand von 11:5 seine Auszeit zu nehmen. Doch auch diese Auszeit und die damit einhergehenden personellen Wechsel brachten nicht den gewünschten Erfolg, da die Gäste weiterhin aufgrund der starken Abwehr schlechte Abschlüsse nahmen mussten, während Zizishausen im Angriff jede Chance nutzen, um weiter davonzuziehen. So wechselte man beim Stand von 18:10 für die Hausherren die Seiten.

Leider konnte Trainer Pflug nicht verhindern, dass, wie so oft in den letzten Jahren, der Beginn der zweiten Hälfte verschlafen wurde, weswegen die Gäste aus Stuttgart ein ums andere Tor aufholen konnte. Im Angriff wurde man hektisch, es entstanden technische Fehler, Fehlpässe und schlechte Abschlüsse, während man in der Defensive dem hohen Aufwand und der dünnen Personaldecke etwas Tribut zollen musste. Das wussten vor Allem Siebler und Kalt auf Seiten der Gäste auszunutzen, die immer wieder einnetzen konnten. Nach 15 gespielten Minute lag man zum ersten Mal in der Partie zurück (23:24). Das Spiel wogte anschließend einige Minuten mit Toren auf beiden Seiten hin und her, bis Pflug und Brodbeck mit ihren Toren 6 bzw. 10 und Daniel Bauknecht mit einigen Paraden im Kasten der Schnaken einen 3-Tore Vorsprung erkämpften (55.), was die Partie letztendlich endschied. Auch die Auszeit der tus sollte an diesem Vorsprung nichts mehr ändern und so trennte man sich am Ende verdient mit 33:30.

Das Ergebnis kann trotz der durchaus vielversprechenden Vorbereitung als Überraschung gesehen werden und wird sicherlich von den kommenden Gegnern in der Kreisliga A wahrgenommen. Es lässt allerdings auch darauf hoffen, dass die Runde ähnlich erfolgreich gestaltet werden kann wie die vergangene. An dieser Stelle noch vielen Dank an die Fans in der Halle, die die Mannschaft unterstützt haben.

Weiter geht es für die M2 am kommenden Samstag um 16:00 Uhr mit dem ersten Rundenspiel bei der TSV Denkendorf 2. Die Mannschaft freut sich natürlich über jeden Schnaken-Fan, der den Weg in die Halle in Denkendorf findet, um dort die Runde mit einem Auswärtssieg zu eröffnen.

 

Es spielten: Bauknecht, Smykalla, Kelbassa (3), Scholz (4), Geißler (1), Pflug (6), Zimmermann (6), Brodbeck (10/2), Thalwitzer (2), Schäfer (1)

 

smy