Männer 1 - Saison 2017/2018

Schnaken mit souveränem Heimsieg

19 Februar 2018 geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
TSV Zizishausen – SG Herbrechtingen/Bolheim 32:23 (16:9) Nach der Heimniederlage des direkten Verfolgers TSV Heiningen hat der TSV Zizishausen seine Aufgabe in der heimischen Eisenlohr-Halle souverän erledigt. Gegen die SG Herbrechtingen/Bolheim, die noch mitten im Abstiegskampf steckt, gelang dem Team von Trainer Georgios Chatzigietim, das auf die verletzten bzw. erkrankten Maximilian Friessnig und Dennis Ulbrich verzichten musste, ein ungefährdeter 32:23 (16:9)-Erfolg. Die Gäste, bei denen Trainer Sandro Jooß nach sechs Jahren zum Saisonende aufhören wird, blieben nur in der Anfangsphase bis zum 3:3 gleichauf, ehe sich die „Schnaken“ erstmals auf 5:3 absetzen konnten. TSV-Coach Chatzigietim lobte nach der Partie besonders „die guten Abwehrarbeit im Verbund mit einem einem starken „Jimmy“ Schröter im Tor“ zufrieden, die einige Mängel beim Torabschluss kaschierten…
Artikel bewerten
(1 Stimme)
TSV Bad Saulgau - TSV Zizishausen 31:29 (12:15) Beim abstiegsgefährdeten TSV Bad Saulgau kassierte der TSV Zizishausen die erste Niederlage im neuen Jahr. Zwar bleiben die Schnaken weiterhin Tabellenführer, büßten nach dem 29:31 (12:15) aber einen Teil des komfortablen Vorsprungs auf die Konkurrenz ein. Wieder einmal zeigte sich, dass man in der Württembergliga kein Spiel gewinnt, wenn man nicht 60 Minuten konzentiert bleibt und sich zu lange Schwächephasen leistet. Es ist jetzt nicht so, wie Trainer Georgios Chatzigietim beim Presse-Gespräch nach dem Spiel mit einem Schuss Ironie auf die Frage nach den Aufstiegsambitionen antwortete: „Wir haben nach der heutigen Niederlage die Saison abgehakt und konzentrieren uns auf die nächste.“ Aber zu denken geben sollte allen Beteiligten der Einbruch nach der…
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
HV RW Laupheim - TSV Zizishausen 24:26 (8:13) Der TSV Zizishausen hat das Spitzenspiel gegen Rot-Weiß Laupheim mit 26:24 (13:8) für sich entschieden und bleibt weiterhin mit drei Punkten Vorsprung Tabellenführer der Württembergliga Süd. Den Grundstein zum Erfolg legten die Gäste in der vollbesetzten Rottumhalle in Laupheim in den ersten 40 Minuten. Da führten die Zizishäuser, die von Trainer Georgios Chatzigietim perfekt auf diese Partie eingestellt waren, bereits mit 21:13 und hatten den Laupheimern dabei mit einer starken Deckung fast den Zahn gezogen. Dass der Vorsprung dann am Ende immer weiter zusammenschmolz und der Sieg fast noch einmal in Gefahr geriet, dürfte dem TSV-Coach weniger gefallen haben. Beim Presse-Gespräch monierte er auch, dass „die persönliche Bereitschaft der Spieler aufs Tor…

Schnaken behaupten die Tabellenspitze

17 Dezember 2017 geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)
SG Hegensberg-Liebersbronn - TSV Zizishausen 25:36 (15:17) Der TSV Zizishausen geht als Tabellenführer der Württembergliga Süd in die Weihnachtspause. Im letzten Spiel der Hinrunde setzte sich das Team von Spielertrainer Georgios Chatzigietim im Bezirks-Derby bei der SG Hegensberg-Liebersbronn am Ende deutlich mit 36:25 (17:15) durch. Die Gastgeber mussten auf ihren verletzten Spielertrainer Henning Richter verzichten, starteten aber mit großem Kampfgeist in die Partie. Über die beiden Rückraum-Akteure Fabian Sokele und Arne Helms entfaltete die SG viel Druck und gab der Zizishäuser Deckung ein ums andere Mal das Nachsehen. Allerdings waren auch die Schnaken von Beginn an auf der Höhe und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit ständig wechselnder Führung. Nach dem 7:7-Ausgleich (10.) von Sokele setzen sich die Zizishäuser…
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
TSV Zizishausen - HSG Albstadt 36:26 (19:11) Mit einem standesgemäßen 36:26 (19:11)-Sieg hat der TSV Zizishausen sein Heimspiel gegen die HSG Albstadt gewonnen und damit die Tabellenführung in der Württembergliga-Süd behauptet. Der Tabellenvorletzte aus Albstadt, der seit dem erfolgreichen Saisonstart mit dem Sieg gegen Fridingen/Mühlheim nun die achte Pleite in Folge kassierte, konnte die Begegnung nur in den ersten zehn Minuten offen gestalten, musste dann aber nach und nach abreißen lassen. In der Anfangsphase entwickelte sich ein munteres Scheibenschießen, weil beide Mannschaften mit hohem Tempo agierten und die Abwehrreihen noch nicht auf der Höhe des Geschehens waren. Bei den Gästen tat sich dabei Linkshänder Veljko Saula hervor, der gegen die zögerliche TSV-Deckung dreimal zum zwischenzeitlichen 5:4-Anschlußtreffer nach etwas mehr als…