Schnaken bleiben mit deutlichem Heimsieg weiter vorn

13. November 2017
Gelesen 29 mal

TSV Zizishausen  -  HSG Albstadt  36:26 (19:11)

Mit einem standesgemäßen 36:26 (19:11)-Sieg hat der TSV Zizishausen sein Heimspiel gegen die HSG Albstadt gewonnen und damit die Tabellenführung in der Württembergliga-Süd behauptet.

Der Tabellenvorletzte aus Albstadt, der seit dem erfolgreichen Saisonstart mit dem Sieg gegen Fridingen/Mühlheim nun die achte Pleite in Folge kassierte, konnte die Begegnung nur in den ersten zehn Minuten offen gestalten, musste dann aber nach und nach abreißen lassen. In der Anfangsphase entwickelte sich ein munteres Scheibenschießen, weil beide Mannschaften mit hohem Tempo agierten und die Abwehrreihen noch nicht auf der Höhe des Geschehens waren. Bei den Gästen tat sich dabei Linkshänder Veljko Saula hervor, der gegen die zögerliche TSV-Deckung dreimal zum zwischenzeitlichen 5:4-Anschlußtreffer nach etwas mehr als fünf Minuten erfolgreich war.

Bei den Zizishäusern lief der Ball schnell und sicher durch die Reihen, und so ergaben sich immer wieder freie Torchancen, die mit nahezu hundertprozentiger Quote verwandelt wurden. Erst nach dem 9:7 (11.) durch Eike Soren Schmiederer rückten dann die Torhüter auf beiden Seiten etwas mehr in den Mittelpunkt. Beide Trainer reagierten dabei unterschiedlich auf die Toreflut in den ersten Minuten: Gäste-Coach Nenad Gojsovic hatte bereits nach sieben Minuten Tobias Exner eingewechselt, der dann auch in der Folge einige Chancen der Gastgeber vereiteln konnte. Auf der anderen Seite schenkte TSV-Trainer Georgios Chatzigietim dagegen „Jimmy“ Schröter weiterhin das Vertrauen, und dieser rechtfertigte dies mit vielen guten Paraden und musste bis zur Pause nur noch viermal hinter sich greifen. Die verbesserte Defensive war dann auch der Grund für die deutliche Führung zur Pause, die sich die Zizishäuser mit fünf Treffern in Folge verdienten, als man vom 14:11 (24.) auf 19:11 davonzog.

Coach Chatzigietim durfte mit dem Auftritt seines Teams zufrieden sein und sah sich darin bestätigt auf seinen Einsatz zu verzichten. Co-Trainer Zeljo Klaric meinte dazu: „Alle verfügbaren Spieler waren diese Woche im Training, haben gut trainiert und sich ihren Einsatz verdient.“

Mit dem klaren Vorsprung im Rücken war es im zweiten Durchgang natürlich ein Leichtes etwas lockerer aufzuspielen und auch verschiedene Angriffsformationen zu testen. Dennoch wollten die TSV-Trainer schon von allen Spielern volle Konzentration und Einsatz sehen und waren mit der Abwehr nicht so ganz einverstanden: “So viele Gegentore wollten wir eigentlich nicht kassieren“.

Aber da man Angriff vieles richtig machte, ließ sich das durchaus verschmerzen. Besonders über die zweite Welle und Simon Müller, der in den letzten zehn Minuten viermal einnetzte, war man hier erfolgreich. Auch Timo Wolf nach seinem Nasenbeinbruch und Mark Reinl, die zuletzt einige Spiele pausiert hatten, waren wieder voll einsatzfähig. Und das macht doch Hoffnung für die drei Lokalderbys, die noch vor Weihnachten anstehen.

TSV Zizishausen: Schröter, Hauptvogel; Minsch (2), Wolf (3), Friessnig (4), Reinl (4), Baum (6/4), Dreimann (3), Grau (3), Müller (6), Appelrath (4), Fröhlich, Ulbrich, Gotthardt (1).

HSG Albstadt: Exner, J.Mayer; Bubalo (4), Jerger (1), Maier (6/1), Schlegel, Schmiederer (2), Rau (6/1), B.Mayer, Menger (1), Saula (5), Link, Witte (1).

Schiedsrichter: Ernst/Banzhaf  (SG Ober-/Unterhausen)

Zeitstrafen:

Zizishausen: Wolf

Albstadt: Link

7m:

Zizishausen: 5/4, Friessnig wirft übers Tor.

Albstadt: 4/2, Schmiederer scheitert an Schröter, Maier an Hauptvogel.

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mehr in dieser Kategorie: « Schnaken beenden den Wangen-Fluch