Die Bilder hätten nicht unterschiedlicher sein können. Jubelnde Plochinger auf der einen Seite, fassungslos und ungläubig dreinblickende Schnaken auf der anderen. Man könnte 1000 Gründe für die zweite Heimniederlage der Saison anführen: sei es die ungeliebte Anspielzeit, die unnötigen, beinahe dämlichen Zeitstrafen, die eklatante Abschlussschwäche im zweiten Durchgang, das naive Abwehrverhalten in den letzten Minuten, die bisweilen äußerst fragwürdigen Pfiffe zu Gunsten der Gäste in der Schlussphase in Kombination mit einer sehr ungleichen Beurteilung des passiven Spiels durch den sonst guten Schiedsrichter aus Vaihingen oder schlichtweg die eigene Unfähigkeit, gegen eine eigentlich unterlegene Mannschaft in der zweiten Hälfte den Deckel draufzumachen.


Dabei sah es lange Zeit sehr gut aus, denn die Schnaken erwischten einen Auftakt nach Maß und knüpften exakt da an, wo sie gegen Reichenbach aufgehört hatten. Mit einfachen Toren über die erste und zweite Welle zogen die Hausherren auf 7:2 davon (8.), was Gästetrainer Toldo dazu nötigte, seine Auszeit zu nehmen. Diese Maßnahme verpuffte allerdings ohne Wirkung, denn weitere 7 Zeigerumdrehungen später zauberte Zizishausens Bester, Dennis Zimmermann, mit einem Doppelschlag ein deutliches 11:4 auf der Anzeigetafel (16.).
Unerklärlicherweise kam dann der Bruch im Spiel der Gastgeber. In den verbleibenden 15 Minuten konnten die Schnaken gerade einmal 2 Tore erzielen, während man die Gäste durch einfache Ballverluste einlud, einen Konter nach dem anderen zu fahren und sie somit zurück in die Partie brachte. Auch die vorher noch so stabile Abwehr zeigte sich auf einmal löchriger als ein Schweizer Käse weswegen die Gäste einen 6:0-Lauf zum 11:10 starten konnten (24.). Zwar fing sich die Oberliga-Reserve vor der Pause nochmals und konnte so eine 13:11 Halbzeitführung in die Pause retten, doch wirklich souverän war das nicht.
Die Schnaken wirkten zu Beginn der zweiten Hälfte wieder wacher und gefestigt. Über den Großteil des zweiten Durchgangs gelang es, den Vorsprung auf Plochingen konstant bei 2-3 Toren zu halten (18:15, 39.; 22:19, 48.). Es war hier vor Allem Dennis Zimmermann, der seine Farben im Spiel hielt, während die Abwehr immer wieder Lücken aufwies. Spätestens beim 26:22 durch Dominic Pflug in der 54. Minute schien das Spiel schon beinahe entschieden zu sein, doch in einem Anflug geistiger Umnachtung ließ man die Tür weiterhin offen, anstatt für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Die verbleibenden Minuten wurden dann zum Krimi, oder besser gesagt Horror-Streifen für alle, die es mit Zizis und der M2 halten. Man entwickelte keine Durchschlagskraft mehr im Angriff und vergab die sich bietenden Möglichkeiten teilweise kläglich. Plochingen hatte nun das Momentum auf ihrer Seite und glich zum 26:26 aus (59.). Zizis wiederum nutzte ihre Chance auf die erneute Führung nicht und so bekam Plochingen die Möglichkeit zur Entscheidung. Gnädigerweise durften die Gäste dann ihren letzten Angriff über eine Minute ausspielen, bis es ihnen schließlich gelang, eine Lücke zu finden und einen 7m rauszuholen.
Leider war es Flo Smykalla im Kasten nicht vergönnt, diesen zu parieren und so ging Plochingen das erste Mal in der Partie mit 26:27 in Führung. Sekunden vor dem Ende. Zum Horror aller Zizishäuser.

Es war ein Rückfall in alte Muster, die man eigentlich schon längst vergessen hatte, aber die Unfähigkeit, eine Partie in den entscheidenden Minuten über die Zeit zu bringen, sah wieder stark nach der M2 vergangener Jahre aus. Es ist eine Niederlage der Kategorie „Absolut unnötig“ und diese kann im Hinblick auf die restliche Saison noch extrem schmerzen, aber auch davon lassen sich die Männer um Trainergespann Pflug/Zimmermann nicht entmutigen. Die Partie wird aufgearbeitet und bereits am nächsten Wochenende hat man die Möglichkeit, es wieder besser zu machen. Anspiel ist um 17:45 Uhr in der Sporthalle Neuwiesen beim Tabellenschlusslicht TSV Dettingen/Erms 2. Bis dahin gilt: „Mund abputzen, weitermachen“.

Es spielten:

TSV Zizishausen 2:
Hoss, Smykalla; Kelbassa, Scholz (1/1), Müller (7/3), Schwennig (3), Pflug (2), Klaus (1), Zimmermann (11), Thalwitzer (1), Allilomis.

TV Plochingen 2:
Huber, Eberle; Michler (6), Wendling, Bosch (3), Jakisch, Frank (2), Maurer (8/5), Schmid, Hedderich (2), Tropper, Vanderhoeven (4), Traub (2).